Adèle und das Geheimnis des Pharaos

Adèle und das Geheimnis des Pharaos

Originaltitel: Les Aventures extraordinaires d´Adèle...
Genre: Abenteuer • Action
Regie: Luc Besson
Hauptdarsteller: Louise Bourgoin
Laufzeit: Ca. 107 Minuten
Label: Universum Film
FSK 12

Adèle und das Geheimnis des Pharaos   04.04.2011 von Panikmike

Luc Besson hat sich seit Jahren einen Namen in der Filmbranche gemacht. Wenn der Franzose hinter einer Produktion steckt, dann kann man auf alle Fälle von einem guten Film ausgehen. In diesem Fall schnappte er sich Comics aus den 70er Jahren und setzte diese in einen witzigen, spannenden aber auch seltsamen Film um…

Der Film beginnt im Jahre 1912 in Paris. Die Journalistin Adèle ist ein wenig verzweifelt. Ihre Schwester ist nach einem Unfall gelähmt und ans Bett gefesselt. Leider ist keine Heilung in Sicht. Doch Adèle gibt nicht auf, sie versucht alles, um ihrer Schwester zu helfen. Die Hoffnung schwindet, doch da kommt ihr eine Idee. Im alten Ägypten gab es den Pharao Ramses II, der einen eigenen Leibarzt hatte. Dieser hatte angeblich übermenschliche Fähigkeiten, welche ihrer Schwester helfen könnten. Um ihre Idee in die Tat umzusetzen, reist sie nach Ägypten und buddelt den Arzt von Ramses II. aus. Doch was soll nun mit der Mumie passieren? Erstmal muss sie zurück nach Paris, daher muss Adèle tief in die Trickkiste greifen, um den illegalen Transport unbemerkt zu bewältigen.

Doch helfen kann die Mumie noch lange nicht, sie müsste dafür erstmal wieder zum Leben erweckt werden. Daher beauftragt unsere Abenteurerin Professor Esperandieu, sich darum zu kümmern. Der Professor beschäftigt sich schon lange mit dem Leben nach dem Tod. Wenn es einer schaffen kann dann er. Dummerweise machte er vor Kurzem einen riesigen Fehler, er testete seine Fähigkeiten an einem Flugsaurier, der nun seine Kreise über Paris zieht und Angst und Schrecken verbreitet. Aus diesem Grund interessiert sich der Professor auch nicht sonderlich für Adèles Vorhaben, da er größere Sorgen hat. Die Polizei von Paris ist ebenso überfordert, sie hatte noch nie so eine seltsame Herausforderung wie den zum Leben erweckten Dinosaurier…

Wird Adèles Plan aufgehen und kann sie ihre Schwester heilen? Was passiert mit dem Flugsaurier? Kann Professor Esperandieu den Leibarzt von Ramses II. zum Leben erwecken? Würde sich Ramses II. im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was in Paris vorgeht?

An dieser Stelle würde ich gerne wissen, was in Euren Köpfen vorgeht. Ich denke, es werden ähnliche Gedanken sein, wie ich sie während des Films hatte. Adèle ist ein weiblicher Indiana Jones, Luc Besson zog aus den alten Comics seine persönlichen Lieblingsstellen heraus und nahm diese als Idee zu seinem Film. Doch er kombiniert nicht nur verschiedene Geschichtselemente sondern auch ein paar Filmgenres. Im eigentlichen Sinne ist „Adèle und das Geheimnis des Pharaos“ ein Abenteuerfilm, doch das reichte dem Regisseur nicht aus. Gekonnt werden dramatische Elemente untergeschoben, die mit einer guten Portion Humor bespickt sind. Nebenbei gibt es einen kleinen Hang zur Mystik und auch ein paar Actionmomente dürfen nicht fehlen. Diesen Film zu beschreiben, ist nicht einfach, der Inhalt ist teilweise zu kurios, als dass man es in kurze Worte zusammenfassen kann. Doch wer einen Drang zum etwas „anderen“ Film hat, der ist hier sehr gut aufgehoben.

Die Qualität der Blu-ray kann auf ganzer Linie überzeugen. Die Nachtaufnahmen sind klar und deutlich, doch auch die Aufnahmen tagsüber sind sehr scharf. Die Farben wirken sehr natürlich, besonders der Wüstensand sieht sehr trocken und staubig aus. Ebenso ist der Himmel quasi himmlisch, hier wurde nichts falsch gemacht. Beim Sound ist es ebenso. Der Bass dringt kraftvoll aus der Box, die Stimmen sind gut verständlich und die Dolby Surround Boxen leisten gute Arbeit. So soll es sein, dieser Titel könnte kaum besser umgesetzt werden. Beim Bonusmaterial hat sich Universum auch ins Zeug gelegt. Insgesamt gibt es über 80 Minuten Extras, die sehr gut unterhalten. Gut gemacht!


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Eigentlich mag ich Luc Besson Filme, nach ein paar Minuten war ich mir allerdings nicht sicher, ob ich den Film überhaupt weiter sehen möchte. Mittlerweile bin ich aber froh, dass ich nicht abgebrochen habe. Der Film ist wirklich anders. Nicht nur dass die Geschichte sehr konfus ist, auch die Darstellung ist seltsam, was aber nicht negativ gemeint ist. Luc Besson hat es einfach drauf, gute Filme zu machen, die von der Norm abweichen. Alles in Allem ein toller Abenteuerfilm mit Witz, Charme und vielen überzeugenden Schauspielern.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen