BLOODY Multi-Core Gun3 Gaming Mouse

BLOODY Multi-Core Gun3 Gaming Mouse

Publisher: Bloody
Erscheinungsdatum: 26.03.2012
FSK 0

BLOODY Multi-Core Gun3 Gaming Mouse   17.07.2013 von Sp4rX

Ich habe heute das große Vergnügen, drei verschiedene Multi-Core Gun3 Gaming-Mäuse von Bloody zu testen. Der Hersteller verspricht eine einzigartige Software, mit der die Maus perfekt kalibriert werden kann und mit deren Hilfe man immer an der Spitze der Tabelle zockt. Außerdem verspricht der Hersteller eine Headshot-Garantie. Mal sehen ob dem wirklich so ist…

 

Packungsinhalt

 

Die Verpackung wirkt hochwertig und ist im typischen Book-Design aufgebaut. Klappt man das Frontcover auf, kann man einen ersten Blick auf die Maus werfen. In dem kompletten Paket befinden sich dann die Maus, Aufkleber, Installations-CD, Wischtuch, Quick Set-Up Guide (Englisch) und Mouse Feets. Somit ist die Ausstattung schon mal sehr umfangreich. Negativ ist mir gleich der Quick Set-Up Guide aufgefallen. Von den Rechtschreibfehlern möchte ich hier nicht sprechen, allerdings ist der komplette Guide in Englisch. Dies könnte ggf. für den einen oder anderen eine kleine Hürde darstellen. Interessant sind aber die Mouse Feets. Diese kann man passend unter die Maus kleben und hat somit zum einen etwas mehr Gewicht und zum anderen auch eine perfekt gleitende Maus. Erster Eindruck: Gut.

 

Verarbeitung

 

Die Mäuse sind alle sehr gut verarbeitet, wobei man hier schon erste Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen der Serie entdecken kann. Die V7 ist dabei die am hochwertigsten wirkende Maus. Alle drei Mäuse verfügen über ein USB-Kabel mit Nylonummantelung, gut gängigem Mausrad und sieben Tasten. Die drei mittleren Tasten werden genutzt, um den Feuermodus umzustellen. Mehr dazu allerdings später. Ein klares Alleinstellungsmerkmal ist die Art, wie der Laser verbaut ist. Ihr kennt das wahrscheinlich alle, dass sich bei einer Maus oft der Staub direkt in dem Loch, in dem der Laser eingebaut ist, sammelt. Das kann bei den Bloody-Mäusen nicht passieren, da die Einarbeitung nahezu mit dem Mausboden abschließt. Man kann den Laser mit einem Wattestäbchen perfekt säubern. Die ersten Qualitätsanforderungen bestehen die Mäuse mit bravour.

 

Handling

 

Doch wie liegen die Mäuse in der Hand? Um dies auch anständig bewerten zu können, teile ich meine Eindrücke in unterschiedliche Modelle auf.

 

Die Multi-Core Gun3 Gaming Mouse V3

 

Die kleinste in der Serie ist zugleich die größte. Das Handling ist sehr gut, dennoch ist die Maus aus meiner Sicht etwas zu groß. Menschen mit kleineren Händen könnten hier wirklich Probleme bekommen. Der Mausrücken passt sich der Handfläche allerdings gut an. Nur die Tasten sind dann etwas weit weg. Der Tastendruckpunkt ist dagegen wirklich gut und scheint auch sehr hohen Ansprüchen gerecht zu werden. Bloody wirbt hier mit einer Haltbarkeit von mindestens 10 Millionen Klicks.

 

Die Multi-Core Gun3 Gaming Mouse V5

 

Die Form ist ähnlich zur V3, also eher in die Länge gezogen. Allerdings wirkt sie wesentlich leichter und passt sich auch besser an. Obwohl sie nahezu gleich lang ist, wirkt sie nicht so klobig, da der Rücken etwas schmaler konstruiert wurde. Die Anordnung der Tasten ist identisch zur V3. Auch alle anderen Eigenschaften wie die Nylonummantelung des USB-Kabels und der leicht zu reinigende Laser sind vorhanden. Auf dem Mausrücken pulsiert das Logo von Bloody in Rot. Wenn die Maus bewegt wird, leuchtet das Logo dauerhaft rot. Sobald man eine andere Feuerrate einstellt, leuchtet das Mausrad entweder grün oder orange. An den beiden Seiten wurden Vertiefungen eingearbeitet, damit der Daumen beziehungsweise der kleine Finger perfekten Halt haben. Damit auch Zeigefinger und Mittelfinger nicht zu kurz kommen, wurden die linke und rechte Maustaste ergonomisch geformt.

 

Die Multi-Core Gun3 Gaming Mouse V7

 

Die V7 ist die hochwertigste der kompletten Serie. Hier bin ich wirklich begeistert, da sich die Maus wirklich sehr gut anpasst. Für mich ein optimales Spielerlebnis. Zudem sind alle Features der V3 und V5 enthalten. Die Maus an sich wirkt etwas kürzer und dafür bauchiger. Die Vertiefungen auf der linken und rechten Seite sind etwas stärker ausgeprägt. Dadurch wird das Handling nahezu perfekt. Aus meiner Sicht eine klare Kaufempfehlung.

 


Bisher hat Bloody alles richtig gemacht. Doch wie sieht es mit dem Herzstück der Mäuse aus: Die Software

 

Hier ist zum Glück alles mehrsprachig, also auch auf Deutsch. Die Software kann für die ersten Aktionen uneingeschränkt genutzt werden. Allerdings nur für die ersten 1.000 Headshot-Aktionen. Ab da muss sie für 20 $ per Code aktiviert werden. Somit wird man erst heiß gemacht und dann leider noch mal zur Kasse gebeten. Einstellungsmöglichkeiten gibt es genug. Es können sogar Waffenprofile hinterlegt werden. Die Software der Maus korrigiert anschließend den typischen Streueffekt mancher Waffen. Um es hier mal klar auszudrücken: Es funktioniert tadellos, aber ist vielleicht nicht jedermanns Sache, da es schon stark an Hacks und Cheats erinnert. Ich denke, dies muss jeder für sich selbst entscheiden, da die Maus ja auch ohne Software super funktioniert.

 

Technische Daten

 

  • Anzahl Tasten: 7
  • Anschluss: USB-Kabel ca. 1,80m (Nylonummantelung)
  • Betriebssystem: Windows XP / Vista / 7 / 8
  • Holeless HD Engine
  • Auflösung: 200 – 3.200 DPI
  • Beschleunigung: 30 G
  • Inches pro Sekunde: 75
  • Reaktionszeit: 3ms
  • Software: Freischaltung notwendig (20 $)

 

 

Bildergalerie von BLOODY Multi-Core Gun3 Gaming Mouse (9 Bilder)


Das Fazit von: Sp4rX

Sp4rX

Von der Verarbeitung der Mäuse und vom Handling bin ich absolut begeistert. Die V5 und die V7 liegen sehr gut in der Hand, nur die V3 ist mir etwas zu groß. Auch das USB-Kabel ist sehr gut gemacht und deutet auf eine lange Haltbarkeit hin. Die Idee, den Laser direkt mit dem Boden der Maus zu verbauen, finde ich auch wirklich genial. Doch jetzt kommen die aus meiner Sicht negativen Punkte: Die Software muss nachträglich per Aktivierungscode aktiviert werden. Kostenpunkt hierbei 20 $. Außerdem hat die Software für mich einen etwas faden Beigeschmack. Ich möchte auf Platz 1 einer Score-Tabelle im Game stehen, weil ich mehr Übung habe als meine Mitspieler oder die bessere Taktik. Nicht, weil mich eine Software dabei unterstützt, Headshots zu generieren. Daher leider ein paar Punktabzüge. Da die Qualität der Mäuse allerdings überzeugt, kann ich dennoch eine Kaufempfehlung aussprechen, da die Software ja nicht zwingend genutzt werden muss.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Gute Einstellungsmöglichkeiten
  • Tolles Handling
  • Schöne Optik
  • Viel Ausstattung
  • Software muss kostenpflichtig aktiviert werden
  • Etwas fader Beigeschmack (Headshot Mode)
  • Quick Set-Up Guide nur englisch
  • V3 etwas zu groß





Kommentare[X]

[X] schließen