Babylon - Die komplette Serie

Babylon - Die komplette Serie

Originaltitel: Babylon
Genre: Krimi • Komödie
Regie: Sally El Hosaini • Danny Boyle
Hauptdarsteller: Nick Blood
Laufzeit: DVD (350 Min)
FSK 16

Babylon - Die komplette Serie   10.10.2016 von Born2bewild

Babylon versucht auf die britische Art Humor in einer doch sehr ernsten Polizeiserie unterzubringen. Ob diese Kombination klappt, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Liz Garvey (Brit Marling) kommt aus den Staaten. Sie war dort Marketingleiterin bei Instagram und übernimmt nun die Führung der Öffentlichkeitsarbeit von Scottland Yard. Sie soll dort das negative Image der Polizei aufpolieren. Eine ihrer ersten Aufgaben ist eine Dokumentation über die einzelnen Einheiten. Die Schwierigkeit liegt darin der Öffentlichkeit nicht alles zu präsentieren. Dafür werden auch jegliche Kraftausdrücke der Polizisten mehr oder minder analysiert.

 

Parallel dazu wird auf offener Straße ein Mann erschossen. Was zuerst nach einer Einzeltat aussieht, häuft sich jedoch im Laufe des Tages zu vier Morden. Liz und auch die Presse vermuten zwischen den Morden einen Zusammenhang, doch der Comissioner Miller (James Nesbitt) streitet dies vehement ab und untersagt auch Liz irgendwelche Vermutungen zu äußern.

 

Im Zuge der Ermittlungen stellt sich relativ schnell heraus, dass die Morde doch zusammenhängen. Klar ist, dass der oder die Täter aus einem Auto schießen. Liz ist für absolute Ehrlichkeit und möchte schon kleinste Hinweise an die Öffentlichkeit durchsickern lassen. Zu kämpfen hat sie dabei nicht nur gegen den Comissioner, sondern auch gegen ihren Kollegen Finn (Bertie Carvel), der ihre Arbeit sogar sabotiert.

 

Unterdessen begleitet der Kameramann Matt (Daniel Kaluuya) eine spezielle Eingreiftruppe. Einer von ihnen ist Robbie (Adam Deacon), der seine Ausbildung vollenden will, um eine Waffe tragen zu dürfen. Doch ihm im Weg steht sein Verhalten. Er ist häufig ungehalten und verliert schnell die Beherrschung. Natürlich versucht er sich, gerade wenn die Kamera dabei ist, zu beherrschen. Nebenbei führen die Ermittlungen so langsam zum Ziel und es kommt zu einer Art Showdown zwischen der Polizei und dem Täter…

 

Babylon porträtiert die Polizei von einer eher ungewöhnlichen Seite. Unverblümt von der Front mit Polizisten, die nicht in ihrer Uniform glänzen, sondern voller Fehler sind und sich nicht zu schade sind jede ihrer Verhaftungen mit Kraftausdrücken zu kommentieren. Neben den kontinuierlichen, fast schon als Satzzeichen verwendeten Beleidigungen merkt man der Serie ganz klar ihren britischen Ursprung an. Dies liegt neben dem zum Teil sehr merkwürdigem Humor nicht zuletzt an den sehr steif wirkenden Darstellern. Ihnen gegenüber steht Liz, die als Amerikanerin etwas lockerer ist und sich als Frau in der Führungsetage ihren Weg bahnen muss.

 

Außer der Öffentlichkeitsarbeit durch Liz stehen aber auch die Einzelschicksale der Polizisten auf dem Programm. Ein besonderes ist dabei das von Warwick (Nick Blood), der bei einem Einsatz einen unbewaffneten Verdächtigen erschossen hat. Der Verdächtige hielt etwas in der Hand, was aussah wie eine Waffe. Diese Situation verfolgt immer wieder und seine Kollegen machen ihm das Leben zur Hölle. Ihre Äußerungen und Taten sind hart an der Grenze und gehen schon eher in Richtung Mobbing als noch als liebevollen Kabbeleien unter Kollegen durchzugehen.

 

Bildergalerie von Babylon - Die komplette Serie (10 Bilder)

Technisch gesehen ist die Serie makellos. Die Bildqualität ist klar und gestochen scharf und die Kontraste passen. Wobei es davon nicht so viele gibt, denn das Setting der Serie ist eher düster und grau in grau. Ergänzend dazu kommt die musikalische Untermalung, die passend zum Rest eher mager ausfällt und durch überwiegende Stille die drückende Stimmung hervorhebt. Extras gibt es neben einem obligatorischen Wendecover und ein paar Trailern leider keine.

 

Auf eine Episodenliste wird an dieser verzichtet, die insgesamt sechs Episoden der Serie haben keine Titel, sondern sind einfach durchnummeriert.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Irgendwie hatte ich mir von der Serie mehr erhofft. Sie hat ihre guten und lustigen Momente, aber die sind eher die Seltenheit. Eigentlich bin ich Fan von schwarzem Humor, doch irgendwie trifft Babylon meinen Nerv nicht. Ich hab mir die Serie zwar komplett angeguckt, aber sie ist eher so dahingeplätschert als das sie mich wirklich unterhalten hätte. Zwar spielen die Darsteller ihre Rollen sehr gut, doch wirkt das Ganze mit der Masse an Kraftausdrücken eher erzwungen witzig als authentisch. Somit kann ich mir gerade einmal 3/10 Punkte für die Serie abringen.

 

Josi:

Für mich war das leider gar nichts und ich bin direkt in der ersten Folge ausgestiegen. Irgendwie wirken die Darsteller dauernd fehl am Platz. Wenn das für britische Verhältnisse authentisch ist, dann mag ich da lieber nicht wohnen. Vielleicht ist britischer „Humor“ einfach nicht so unsere Sache. Auf der anderen Seite bin ich gar nicht sicher, ob die Serie überhaupt den Anspruch hat humoristisch zu sein. Vielleicht soll es auch das Krimigenre abdecken, dafür hat sie aber zu wenig Krimi zu bieten.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen