Battlefield 4 (PC)

Battlefield 4 (PC)

Publisher: Electronic Arts
Entwicklerstudio: DICE
Genre: First-Person-Shooter
Sub-Genre: Kriegsshooter
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 30.10.2013
USK 16

Battlefield 4 (PC)   13.12.2013 von Teppich

In der Welt der Shooter oder auch Waffenporno genannt, gibt es zwei Größen, die sich bereits seit Jahren in den Haaren liegen! Vor allem sind es jedoch die Fans, die diesen Spielen mit jeder Veröffentlichung mehr und mehr Hype einräumen. Die Rede ist natürlich von Call of Duty und Battlefield! Wir haben uns die aktuelle Auskopplung der Battlefield-Reihe einmal genauer angeschaut und stellen uns die Frage, ob eine Fortsetzung überhaupt nötig war?

 

Die Einzelspieler Kampagne …

 

... ist in meinen Augen kaum nennenswert. Solltet Ihr als Leser erwägen, Euch Battlefield nur für die Kampagne zu kaufen, solltet Ihr prompt umdrehen und Euch bei der Konkurrenz bedienen. Denn mehr als mächtig aufgeblasenen Pathos, Lens-Flares und Roboter-Dubstep à la Star Trek und Transformers, wird Euch der Einzelspielermodus in Battlefield nicht bieten können. Schlecht geskriptete Ereignisse, auf strunzblöde Schießbuden-KI. Müsste ich lediglich den Einzelspieler des Spieles bewerten, so wäre dieser prompt durchgefallen. Setzen, sechs! Hier stellt sich natürlich die Frage, wo die Tugenden eines Battlefield: Bad Companys verblieben sind. Mit der Bad Company Reihe haben die Entwickler von DICE bewiesen, eine spannende Geschichte erzählen zu können und sei es auch nur quasi im Format eines Anti-Kriegsspieles, welches sich an Filmen wie Platoon und Full Metal Jacket orientierten. Doch ein solches Thema, wäre eben nicht mehr leicht zu verdauen, es würde Fragen aufwerfen und in einer Welt, in welcher wir “nur” konsumieren ohne zu hinterfragen, würde sich ein solches Spiel schwer verkaufen - respektive es würde einfach nur zu wenig Umsatz abwerfen. Also Hirn aus und her mit dem modernen Waffenporno!

 

Der Multiplayer 

 

Ahhh, die Königsdisziplin! Und für den Großteil sogar der einzige Grund, einen solchen Shooter zu erwerben. Doch was hat sich im Gegensatz zu Battlefield 3 getan und lohnt sich der Schritt in Richtung Teil 4? Ich würde sagen Jein! Grundsätzlich hat sich zwischen Teil 3 und 4 erstmal nicht wirklich viel getan. Klar, es gibt nun das Levolution-System, bei dem bestimmte Ereignisse ausgelöst werden können, die das Antlitz der Karte verändern. Nett anzusehen, an der Spiel-Dynamik ändert es meist nichts. So kippt in Shanghai ein Hochhaus um, löscht dabei sogar einen einnehmbaren Punkt aus und vernichtet dabei jegliche Close-Quarter-Kämpfe, die die Karte zu bieten hatte. Es ist schön anzusehen, ab und zu von taktischem Vorteil, doch konnte es mich nicht wirklich aus den Socken hauen. Bei den Waffen hat sich auch nur wenig getan. So fühlen sich diese, zumindest meiner Meinung nach, nun etwas besser an. Ich fühle mich nicht ständig so, als würde ich mit Paintguns respektive Erbsenpistolen auf Menschenjagd gehen. Ein weiteres Gimmick ist das Hinzufügen einer zweiten Zielvorrichtung, die per Tastendruck aktiviert werden kann. Diese erhöhen in vielen Situationen die Präzision. Ferner noch kehrte mit Battlefield 4 ein Feature des zweiten Teils in das Spiel zurück: Der Commander-Modus, das Kennzeichen Battlefields! Erreicht ein Spieler Stufe 10 im Multiplayer-Modus, so kann dieser sich zum Kommander ernennen lassen und die auf dem Spielfeld befindlichen Truppen und Squads befehligen. Ein durchaus rundes und stimmiges Feature des vierten Teiles. Generell spielt sich der Multiplayer, trotz anfänglicher Probleme, unglaublich gut und ist durch das Stufen- und Waffensystem auch noch zuträglich suchtfördernd.

 

Grafik & Sound

 

Seid Ihr im Besitz eines heimischen Rechenknechts, der halbwegs auf dem Stand der Dinge ist, so wird euch Battlefield 4 die aktuell beste grafische Performance bieten. Dies kommt natürlich auch mit einem Preis, denn solltet Ihr einen Rechner mit weniger Ressourcen besitzen, könnte es zu Problemen kommen. Der Sound ist wie immer bombastisch und wirft Euch gleich ins Geschehen. Granateneinschlag links, das Knattern einer M4 hinter Euch und der laute Motor eines T90 direkt daneben. Die Kulisse, die Battlefield aufbahrt, ist einfach nur überwältigend!

 

Bildergalerie von Battlefield 4 (PC) (6 Bilder)

In diesem Artikel haben wir absichtlich nur die PC-Version getestet und sind auf die anfänglichen Probleme nicht weiter eingegangen, da viele mit diversen Patches nun behoben wurden und nicht mehr ausschlaggebend sind. Ein Artikel für die Next-Gen-Version (PlayStation 4 und Xbox One) gibt es unter folgenden Links: Battlefield 4 Xbox One-Test - Battlefield 4 PlayStation 4-Test.


Das Fazit von: Teppich

Teppich

Battlefield 4 ist leider nicht der Wurf geworden, den sich die Fans wie ich gewünscht haben. Neben ursprünglichen Startproblemen auf dem PC, einer fast schon austauschbaren Kampagne, sowie einigen Performance-Problemen, konnte Electronic Arts neues Battlefield kaum noch zum Kauf überzeugen, wäre da nicht der unfassbar gute Multiplayer. Denn einzig und allein der Multiplayer hält den Titel am Leben und überzeugt durch großartige Online-Schlachten mit bis zu 64 Spielern. Vor allem die Anzahl der Spielmodi sowie der dazugekommene Commander-Modus runden die Erfahrung ab und machen Battlefield 4 zu dem Online-Shooter. Solltet Ihr jedoch nur auf die Kampagne aus sein, so könnt Ihr getrost die Finger davon lassen! Wegen den vielen Bugs und der schlechten Kampagne vergebe ich für die PC-Version 8 von 10 Punkten - mehr ist einfach nicht drin!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Sehr schöne Grafik
  • Gute Spiel-Dynamik im Multiplayer
  • Sehr große Karten
  • Viele freischaltbare Waffen
  • Panzer fahren und Hubschrauber fliegen
  • Commander-Modus
  • Levolution-System
  • Unspannende Kampagne
  • Trotz Patch immer noch einige Bugs, die ärgerlich sind
  • Probleme mit Grafikkarten
  • Soundabstürze





Kommentare[X]

[X] schließen