Bubba The Redneck Werewolf

Bubba The Redneck Werewolf

Originaltitel: Bubba the Redneck Werewolf
Genre: Komödie • Trash • Comicverfilmung
Regie: Brendan Jackson Rogers
Hauptdarsteller: Fred Lass • Malone Thomas
Laufzeit: DVD (80 Min) • BD (83 Min)
Label: Alive AG / Donau Film
FSK 16

Bubba The Redneck Werewolf   03.05.2018 von MarS

Bubba The Redneck Werewolf begann seine "Karriere" im Jahr 1995, als Mitch Hyman den ungewöhnlichen Comic-Charakter erschuf. Nun wird der haarige Hillbilly auch in bewegten Bildern auf die Menschheit losgelassen und darf sein Unwesen in einer Low-Budget Trashkomödie treiben...

 

Inhalt

 

Bubba ist ein Loser wie er im Buche steht. Seine Karriere beschränkt sich auf die ungeliebte Nachtschicht im örtlichen Hundezwinger und ansonsten verbringt er seine Freizeit in der einzigen Bar im Ort, um sich mit billigem Bier zu betrinken. Sein großer Traum ist seine Highschool-Liebe Bobbie-Jo, doch die ist bereits vergeben und interessiert sich nicht mehr für den Versager der Stadt. Das alles soll sich jedoch ändern, als Bubba eines Tages den leibhaftigen Teufel trifft, der ihm ein Geschäft vorschlägt. Im Tausch für seine Seele soll Bubba der stärkste und coolste Mann im Ort werden, und nachdem es zum Deal auch noch einen Toaster und einen rauchfreien Aschenbecher gibt, schlägt Bubba ein. Als er am nächsten Morgen erwacht, stellt Bubba jedoch fest, dass er zum waschechten Werwolf mutiert ist. Doch die Verwandlung erfüllt ihren Zweck, denn bereits kurz darauf wird Bubba von allen beachtet und gefeiert. Zumindest von fast allen, denn inzwischen hat der Teufel auch noch andere Deals abgeschlossen, und nicht jeder ist vom Ergebnis so begeistert wie Bubba. Der muss nun tatsächlich zu dem Helden werden, der er immer sein wollte, um den Teufel zu besiegen und die Verträge zu vernichten...

 

Bereits das mit einem hauseigenen geschaffenen Countrysong unterlegte Intro macht klar, dass sich Bubba The Redneck Werewolf nicht einmal im Ansatz selbst ernst nimmt, sondern hier Trash-Unsinn aus der untersten Schublade auf den Zuschauer wartet. Ist man sich dessen allerdings bewusst, so kann man mit dem idiotischen Hillbilly durchaus eine Menge Spaß haben - natürlich unter der Voraussetzung, dass man mindestens die gleiche Menge an schalem Bier intus hat und sich nicht an derbem Humor und völlig bescheuerten Dialogen stört. Hier wird ohne Rücksicht auf Verluste einfach alles durch den Kakao gezogen, angefangen von diversen Hillbilly-Klischees bis hin zu antiquierten Männer- und Frauenrollen, wobei der Humor dabei mehr als einmal weit unter der Gürtellinie landet und auch vor Religion und Sexualität keinen haltmacht. Während all dem strahlt Bubba The Redneck Werewolf durch absichtlich miese Effekte sowie einen trashigen Mix aus Gummimasken und dilettantischem CGI stets seinen ganz eigenen Low-Budget Charme aus, bei dem schnell klar wird, mit wieviel Spaß und Liebe zum Film die Macher hier am Werke waren. Kein Wunder, dass es sich Comicschöpfer Mitch Hyman nicht hat nehmen lassen, selbst die Rolle des Teufels zu übernehmen um im beschaulichen Hillbilly-Örtchen für Unruhe zu sorgen. Unter normalen Umständen würde man so ein Werk wohl direkt nach den ersten Minuten wieder aus dem Player und wahrscheinlich auch aus dem Fenster befördern, doch irgendwie sind die völlig überzeichneten Figuren, die grottenschlechten Dialoge, die absurde Handlung und der ganze trashige Rest hier so chaotisch und absurd, dass Bubba The Redneck Werewolf mit der richtigen Einstellung und den richtigen Filmpartnern doch irgendwie jede Menge Spaß macht. 

 

Bildergalerie von Bubba The Redneck Werewolf (10 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Das Bild der Blu-ray ist im Gesamtbild sehr ansprechend, hat aber auch mit einigen Makeln zu kämpfen, die wohl dem Low-Budget Ursprungsmaterial geschuldet sind. Rauschen und teils starkes Filmkorn, vor allem in dunklen Bereichen, sind stetige Begleiter, dafür liefern helle Aufnahmen eine gute Kontrastierung sowie kräftige Farbgestaltung. Die Tonspur bleibt nahezu völlig im vorderen Boxenbereich und weist dort nur wenig Druck oder Dynamik auf. Auch auf eine saubere, gezielte Signalgebung muss verzichtet werden. Immerhin schallt der tolle Country- und Punk-Soundtrack etwas kräftiger aus den Frontboxen.


Das Fazit von: MarS

MarS

Bubba The Redneck Werewolf ist einer der miesesten, absurdesten und trashigsten Horrorkomödien, die jemals in meinem Player gelandet sind, und doch ist er der ideale Partyfilm für eine bierseelige Runde Gleichgesinnter. Wenn auf einen Film der Spruch "So schlecht, dass es schon wieder gut ist" zutrifft, dann ganz klar auf Bubba The Redneck Werewolf. Hier darf sich der haarige König des schlechten Geschmacks so richtig austoben, sehr zur Freude für alle anspruchsbefreiten Freunde derber Kost.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen