Bull - Staffel 1

Bull - Staffel 1

Originaltitel: Bull
Genre: Krimi • Drama
Regie: Dennis Smith • Douglas Aarniokoski
Hauptdarsteller: Michael Weatherly
Laufzeit: DVD (934 Min)
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 16

Bull - Staffel 1   27.06.2018 von Born2bewild

Über zwei Jahre (amerikanisches Staffelfinale) ist es schon her, dass Michael Weatherly aka Tony bei NCIS ausgestiegen ist. Schon wenige Monate nach seinem Ausstieg kam die Ankündigung der ersten Staffel seiner neuen Serie Bull, von der jetzt die erste Staffel auf DVD bei uns erscheint. Ob der charismatische Schauspieler, der in NCIS eher eine Art Frauenhelden gespielt hat, auch als Prozessberater überzeugen kann, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Inhalt

 

An einem Strand wird eine weibliche Leiche angespült. Die Gerichtsmediziner können im Opfer noch DNA Spuren nachweisen, die sie zum vermeintlichen Täter führen. Brandon (Luke Slattery) ist der Sohn des einflussreichen Geschäftsmannes Pete Peters (Frederick Weller) und soll die junge Frau auf einer Party auf der Jacht seines Vaters ermordet haben. Natürlich möchte Mr. Peters den Fall gewinnen und engagiert die Trial Analysis Corporation, kurz TAC, die vom erfolgreichen Prozessberater und Psychologen Dr. Bull (Michael Weatherly) geführt wird. Der Anwalt der Peters ist nicht so überzeugt vom „Hokus Pokus“  des Teams, doch Bull macht ihm sehr schnell klar, wer das Sagen hat. Die ersten Prozesstage laufen, dank des unsympathischen Anwalts nicht so gut. Außerdem lässt sich Brandon anfangs nicht zur Zeugenvorbereitung blicken. Doch als er dann kommt und Bull sich einen ersten Eindruck machen kann, steht für den Psychologen schnell fest, dass der Junge unschuldig ist, aber dennoch etwas vor ihm verbirgt. Noch bevor er das Geheimnis lüften kann, fangen der Anwalt und Mr. Peters an, hinter dem Rücken von Bull und Brandon einen Deal mit einem Schuldgeständnis auszuhandeln…

 

Wird Brandon sich von seinem Vater bevormunden lassen und sich auf die zehn Jahre Gefängnis mit einem Schuldeingeständnis einlassen oder wird die TAC den Jungen überzeugen und den Prozess gewinnen?

 

Bull basiert lose auf dem Leben des bekannten Psychologen und Fernsehmoderators Phil McGraw oder auch Dr. Phil. Die Serie beleuchtet Gerichtsverfahren aus einer anderen Perspektive und beschäftigt sich damit, wie das TAC-Team es schafft, die Gegebenheiten aus Geschworenenauswahl, Beweisen, Zeugenaussagen und Plädoyers so hinzubiegen, dass der Prozessausgang den Erwartungen des Mandanten entspricht. Dabei werden aber leider nur die Fälle dargestellt, bei denen Bulls Mandanten unschuldig sind und es gilt einen Freispruch zu erreichen. Dass das Team mal danebenliegt und vielleicht mal einen Kunden vertritt, der Dreck am Stecken hat, gibt es leider nicht. Die Vorgehensweise ist dabei immer sehr ähnlich. Zu Prozessbeginn wird von TAC eine Spiegeljury gebildet, deren Mitglieder zu einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit den Persönlichkeiten der richtigen Jury entsprechen. Dann beobachtet diese Jury den richtigen Prozess und es wird die Wirkung von Zeugen oder Beweisen ausprobiert. Hierfür werden auch diverse biologische Messdaten erfasst, um die Reaktionen auszuwerten. Außerdem sitzt Bull jedem Prozess bei, beobachtet die Reaktionen der echten Jury und gibt Tipps an die Anwälte weiter. Auch wenn er im Mittelpunkt steht, so gibt es bei TAC noch weitere wichtige Teammitglieder wie den Anwalt Benny (Freddy Rodríguez), Marissa (Geneva Carr), die sich um das Administrative kümmert, sowie die ehemalige Homeland Agentin Danny (Jaime Lee Kircher) und Hackerin Cable (Annabelle Attanasio), die sich um die Analyse der Jury kümmern. Das Team passt dabei sehr gut zusammen. Die Fälle sind sehr vielfältig und reichen von gut betuchten Kunden bis hin zu Mandanten, die sich im privaten Umfeld von Dr. Bull oder seinen Angestellten bewegen. Michael Weatherly macht seinen Job sehr gut, erntet aber bei den Fans auch sehr viel Kritik, da viele in ihm eben den Superspecialagent Tony sehen und ihn lieber wieder bei NCIS haben wollen.

 

Details der DVDs

 

Die sechs DVDs bieten eine sehr gute Bildqualität mit einer guten Schärfe und einem ausgewogenen Kontrast. Soundtechnisch bietet der Gerichtssaal an sich nicht so viel, nichtsdestotrotz ist die Geräuschkulisse sehr gut abgemischt. Besonders erwähnenswert ist noch das Hauptmenü, das äußerst ansprechend gestaltet ist. Wie bei CBS beziehungsweise Paramount Produktionen gewohnt gibt es auch hier einige Extras, die im Falle der herausgeschnittenen Szenen direkt im Menü der jeweiligen Folgen ausgewählt werden können.

 

Bildergalerie von Bull - Staffel 1 (10 Bilder)

Episodenguide

 

  • Episode 01 - Die Halskette
  • Episode 02 - Frau am Steuer
  • Episode 03 - Die wahre Geschichte
  • Episode 04 - Callisto
  • Episode 05 - Elf Stunden
  • Episode 06 - Götter sind auch nur Menschen
  • Episode 07 - Zirkustricks
  • Episode 08 - Zu Perfekt
  • Episode 09 - Feueralarm
  • Episode 10 - EJ
  • Episode 11 - Wahre Liebe?
  • Episode 12 - Die richtige Antwort
  • Episode 13 - Zitterpartie
  • Episode 14 - Top Secret
  • Episode 15 - Jeder hat seinen Preis
  • Episode 16 - Im freien Fall
  • Episode 17 - Der Deal ihres Lebens
  • Episode 18 - Todschick
  • Episode 19 - Liebe macht blind
  • Episode 20 - Die Macht der Suggestion
  • Episode 21 - Gott hatte andere Pläne
  • Episode 22 - Kleine Geheimnisse
  • Episode 23 - List und Tücke

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Als offenkundiger NCIS-Fan tat mir natürlich der Abschied von Tony auch sehr weh. Dennoch dachte ich mir, ich müsse auf Grund des Hauptdarstellers der Serie Bull eine faire Chance geben, denn als Tony hat mich Michael Weatherly sehr überzeugt. Natürlich bin ich aber nicht mit der Erwartung an die Serie gegangen, hier einen NCIS- oder charakterlich einen Tony-Klon zu bekommen. So konnte mich die Serie dann überzeugen. Es ist keine normale Gerichtsserie und bietet einen anderen Blick auf das amerikanische Rechtssystem. Die Fälle der TAC wirken glaubwürdig und auch die Vorgehensweisen und Psychoanalysen authentisch. Michael Weatherly kann hierbei mit seinem Talent und seinem Charisma als seriöser Prozessberater überzeugen. Aber auch die Nebendarsteller bringen ihre Charaktere glaubwürdig herüber und so entsteht ein hervorragendes und harmonisierendes Team, das einen stundenlang an den Fernseher fesselt. Von meiner Seite ganz klar eine Empfehlung mit 8/10 Punkten. Ich bin sehr gespannt ob die Macher mit der zweiten (und in ferner Zukunft dritten) Staffel noch einen oben drauflegen können.

 

Josi:

Auch aus meiner Sicht ist die Serie empfehlenswert. Vor Allem für Fans von Anwaltsserien, da Bull nicht ganz so langweilig rüberkommt wie andere amerikanische Formate. Allein der Gedanke, dass jemand eine Spiegeljury aufbaut und anhand der gesammelten Daten voraussagen kann, was passiert, wenn man den einen oder den anderen Weg geht, ist eigentlich beängstigend. Da es hier aber ausschließlich um unschuldige Mandanten geht, ist es für den einen oder anderen Zuschauer eventuell zu fad. Für mich dank des Witzes und Esprit eines Michael Weatherlys aber ganz und gar nicht. Es kann nämlich auch gern mal der Gegner dessen, der ursprünglich mal beim Team angefragt hat, der Mandant sein. Das Team wirkt harmonisch, auch wenn sie nicht immer einer Meinung sind. Dr. Bull liest viel in Mimik und Gestik eines Menschen, um ihn direkt einschätzen zu können. Dass das möglich ist, sollte mittlerweile auch der breiten Masse bekannt sein. Ich gebe hier auch 8 von 10 Punkten und bin gespannt auf die folgenden Staffeln.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen