Bumblebee

Bumblebee

Originaltitel: Bumblebee
Genre: Action • Abenteuer • Science Fiction
Regie: Travis Knight
Hauptdarsteller: Hailee Steinfeld • John Cena • Jorge Lendeborg jr.
Laufzeit: BD (114 Min)
Label: Paramount Pictures
FSK 12

Bumblebee   24.05.2019 von Diaboli

TRANSFORMERS! Jedem Kind der 80er Jahre läuft alleine beim Gedanken an damals schon ein wohliger Schauer über den Rücken. Von der Schule nach Hause kommen, Hausaufgaben machen und dann mitsamt der Spielzeugsammlung ab vor den Fernseher, wo der Kampf zwischen den guten Autobots und den machthungrigen Decepticons direkt nachgespielt werden kann. Eine kleine Drehung hier, zwei Teile einknicken dort… und schon wurden aus LKWs, Sportwagen und Flugzeugen verschiedenartige Roboter, die sich gegenseitig den Rost vom Auspuff klopfen. Was waren das Zeiten…

 

Drehen wir die Uhren gute 30 Jahre nach vorne. Steven Spielberg möchte die Bewohner des Roboterplaneten Cybertron im Kino mit der heutigen Technik zum Leben erwecken und krönt mit dieser Aufgabe niemand anderen als Krawumm-Regisseur Michael Bay. Und damit nimmt eines der finanziell erfolgreichsten Franchises der Geschichte seinen Lauf! Noch nie dagewesene technische Brillanz (die Spezialeffekte wirken auch nach mehr als 10 Jahren immer noch beeindruckend) machten den ersten Teil zu einem extrem unterhaltsamen Actionfeuerwerk, welchem schon bald mehrere Fortsetzungen folgen sollten.
 
Aber leider wurde der gleiche Plot nur immer wieder aufgewärmt und durch ein neuer McGuffin eingesetzt (böser Roboter sucht ein auf der Erde verschollenes Artefakt, welches unaussprechliche Macht verspricht und deshalb den Planeten bedroht) und auch die teilweise unausstehlichen menschlichen Charaktere wurden immer wieder erneut auf die Nerven der Zuschauer losgelassen. Erschwerend kam hinzu, dass das Design der Roboter übertrieben kompliziert dargestellt wurde, sodass man die Bösen nicht auseinanderhalten und die Guten nur an der Farbe unterscheiden konnte. Jeder Film spielte zwar mehr als der Vorgänger in die Kasse, doch nach Teil 5 (The Last Knight) war das Schicksal besiegelt: die Zuschauer hatten genug und der Film spielte weltweit weniger als die Hälfte von Teil 4 ein, welches als veritabler Flop bewertet werden konnte und somit alle Pläne für weitere Fortsetzungen erstmal auf Eis gelegt wurden.
 
Um also dem Publikum die Transformers wieder schmackhaft zu machen, entschied man sich, Michael Bay vom Regiestuhl zu verbannen und Travis Knight einzusetzen, welcher sich mit Stop-Motion-Werken wie ParaNorman und Kubo - der tapfere Samurai bereits einen Namen machen konnte. Hat sich dieser Schachzug ausgezahlt?
 
 

Bildergalerie von Bumblebee (6 Bilder)

Inhalt
 
1987: die junge Charlie (Hailee Steinfeld) findet kurz vor ihrem 18. Geburtstag auf einem Schrottplatz einen heruntergekommenen gelben VW-Käfer und nimmt ihn mit nach Hause…nichtsahnend, dass es sich hierbei um den verletzten Autobot ZB-7 handelt. Durch die Beschädigungen ist er nicht mehr fähig zu sprechen und kommuniziert nun mithilfe von Radiosendern und Musikschnipseln. Während sich Charlie und Bumblebee, wie das Mädchen ihn aufgrund seiner schwarz-gelben Farbe tauft, langsam anfreunden, braut sich am Horizont ein großes Unheil zusammen. Die beiden Decepticon-Attentäter Shatter und Dropkick sind Bumblebee auf die Erde gefolgt und gehen nun gemeinsam mit der geheimen Militärorganisation Sektor 7 unter der Leitung von Agent Burns (John Cena) auf die Jagd nach ihm…
 
Das wichtigste zuerst: Bumblebee macht so ziemlich alles richtig, um das Franchise wieder auf die Erfolgsspur zu bringen: das Setting der 80er Jahre ist wunderbar Retro, die Schauspieler und ihre Figuren sind allesamt gut aufgelegt und als Zuschauer fiebert man von der ersten Minute an absolut mit. Besonders die ersten Minuten werden Hardcore-Fans Freudentränen in die Augen treiben. Man hat sich ebenso mehr am G1-Design orientiert, wodurch die Roboter etwas simpler aufgebaut sind, dadurch aber dennoch prägnanter wirken und deshalb auch zu echten Charakteren werden können. Der Soundtrack ist klasse und die Witze treffen zumeist ihr Ziel. An den Effekten und der Action merkt man deutlich den Animations-Hintergrund von Knight, denn die Aufnahmen sind klar strukturiert und man kann dem Geschehen ohne Anstrengung folgen. Christina Hodson, die das Drehbuch schrieb (und auch die zukünftigen DC-Verfilmungen Birds of Prey und Batgirl zu verantworten hat), hat sich deutlich von Spielbergs Klassiker E.T. inspirieren lassen, denn die Geschichte vom gestrandeten Alien, das sich mit Kindern anfreundet und vom Militär gejagt wird kommt einen doch bekannt vor. Der wunderbaren Ausführung ist es aber zu verdanken, dass dies kein Minuspunkt ist.
 
Details der Blu-ray:
 
Wie es sich für eine Veröffentlichung im Jahr 2019 gehört, ist das Bild hervorragend: Scharf und detailreich. Die Farben, wenn auch natürlicher gehalten als bei den Transformers Filmen von Michael Bay, kommen dennoch sehr gut zur Geltung. Die Extras sind vielfältig und interessant und auch der deutsche Ton ist kräftig und fährt in den diversen Surroundkanälen spazieren. Natürlich hat der englische Ton mit der Atmos-Spur den klaren Vorteil, doch hier kommt dann die UHD ins Spiel...
 
Details der 4K UHD:
 
Hier zeigt sich, das man mit dem richtigen Equipment sogar bei einer hochwertig produzierten Blu-ray wie der von Bumblebee noch eins draufsetzen kann, denn auf der 4K UHD befindet sich zwar kein Bonusmaterial mehr, aber dafür ist sogar hier der deutsche Ton in Dolby Atmos vorhanden und der haut einem in den richtigen Momenten mal eben den Rucksack vom Rücken. Doch auch wenn sich diverse Roboter nicht die Ölwanne verbeulen, gelingt es sämtlichen Kanälen, feine Umgebungsgeräusche und Musik zu einem stimmigen Ganzen zu verbinden. Das Bild legt ebenfalls einen Zahn zu, denn mit der Implementierung von HDR sind die Farben nun noch kräftiger und das satte Grün der Wiesen, das Rot der Golden Gate Bridge und auch das kräftige Gelb von Bumblebee selbst springen geradezu aus dem Bildschirm. Hautporen und Haare sind noch detailreicher zu erkennen und die ersten Minuten des Films, welche komplett aus CGI bestehend auf dem Planeten Cybertron spielen, schreien geradezu nach dem Titel "Referrenzmaterial"! 

Das Fazit von: Diaboli

Diaboli

 

Um es kurz zu machen: Bumblebee hat coole Action, tolle menschliche und nichtmenschliche Charaktere, einen sehr guten Soundtrack und am wichtigsten: viel viel Herz! Selbstredend findet sich alles auf der hervorragenden Auswertung fürs Heimkino wieder, mit brachialem deutschen Sound, glasklaren UHD-Bildern und interessanten Extras. Pflichtkauf!
 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen