Burning

Burning

Originaltitel: Beoning
Genre: Drama-Thriller
Regie: Chang-dong Lee
Hauptdarsteller: Ah-in Yoo
Laufzeit: DVD (142 Min) • BD (148 Min)
Label: Capelight Pictures
FSK 16

Burning   22.10.2019 von Panikmike

Ein werdender Schriftsteller trifft per Zufall eine ehemalige Klassenkameradin wieder und verliebt sich in sie. Als sie von ihrem Urlaub aus Afrika mit einem männlichen Begleiter wiederkommt, hat sich die gesamte Situation verändert. Der koreanische Film Burning erschien nun von Capelight in einem Mediabook und wir haben uns die 4K Version angesehen…

 

Inhalt

 

Jongsu (Yoo Ah-in) trifft per Zufall auf seine ehemalige Klassenkameradin und Nachbarin Haemi (Jeon Jong-seo). Weil sich beide nach der langen Zeit sofort sympathisch sind, verabreden sie sich abends und landen am nächsten Tag sogar im Bett. Haemi bittet Jongsu in den kommenden Tagen auf ihre Katze aufzupassen, denn sie tritt eine Reise nach Afrika an, um den Sinn des Lebens zu finden. Als etwa zwei Wochen später Haemi wiederkommt, hat sie Ben (Steven Yeun) im Schlepptau, den sie am Flughafen kennengelernt hat. Dies passt Jongsu natürlich gar nicht, in den kommenden Tagen muss er mitansehen das sich Haemi immer mehr von ihm entfernt, bis sie sich eines Tages nicht mal mehr per Telefon bei ihm meldet…

 

Der Film basiert auf der Kurzgeschichte „Scheunenabbrennen“ von Regisseur Lee Chang-dong, und obwohl in dieser kaum was passiert, entschieden sich die Produzenten diesen Film zu unterstützen und zu drehen. Geplant war von Haus aus ein Thriller, der spannend, lang und ruhig sein sollte, ebenso geheimnisvoll und voller Lücken in der Geschichte, die selbst am Ende nicht aufgeklärt werden. Laut dem Regisseur wurde Burning aufgrund der Wut der jungen koreanischen Menschen gedreht, die an Jugendarbeitslosigkeit leiden und die Welt als Rätsel sehen. In der Geschichte ist der Charakter Ben dieses Rätsel, denn er ist plötzlich da und der Zuschauer weiß bis zum Schluss nicht viel von ihm. Dies ist einerseits gut, weil man sehr viel drüber nachdenkt und auch über die Situationen, welche im Film dargestellt werden. Andererseits wirft Lees Werk viele Fragen auf, mit denen nicht alle Zuschauer klarkommen werden. Hätten die Macher die Charakterentwicklung von Ben aber vertieft, dann wäre der Slow-Burner allerdings nicht aufgegangen. Action, Horror und Co. sucht man hier vergebens, der Film ist ein sehr ruhig erzählender Thriller mit Dramaelementen zum Nachdenken. Weiß man dies im Vorfeld und lässt sich auf den fast 2 ½ Stunden Film ein, dann bekommt man endlich mal wieder ein Werk präsentiert, welcher sich vom typischen Mainstream abhebt.

 

Details zur 4K-Version

 

Der Film ist glasklar und hat viele Details, welche man besonders bei den Außenaufnahmen erkennen kann. Dabei gibt es immer ein sauberes und rauschfreies Bild und sehr natürliche Farben, die aber teilweise ein wenig blass sind. Wir denken aber das dies die Absicht der Macher war, um die Trostlosigkeit und gewisse Situationen zu unterstreichen. Dazu gibt es eine gute deutsche Synchronisation, manche Stimmen neigen allerdings in gewissen Situationen ein wenig zu overacting. Ansonsten gibt es nichts zu meckern, Fans können den Film auch mit dem O-Ton ansehen. An Extras gibt es neben zwei Featurettes (Hinter den Kulissen und Die Schauspieler von Burning) einen Teaser, zwei Trailer, das interessante Booklet und einen Bonusfilm.

 

Bildergalerie von Burning (5 Bilder)

Details zum Mediabook

 

Von Capelight ist der Fan eine gute Qualität bei den Mediabooks gewohnt und Burning setzt den hohen Standard auch wieder fort. Das Mediabook selbst beinhaltet keinerlei Infos auf der Vorder- oder Rückseite, dafür ist die lose umliegende J-Card vorhanden, welche die wichtigsten Infos, das FSK-Logo und auch Szenenfotos enthält. Das Motiv ist durchgehend, vorne ist der Hauptdarsteller in einem Blauton zu erkennen, auf der Rückseite eine seltsame Zeichnung, die man aber beim Ausklappen und nach der Sichtung des Films versteht. Innen befindet sich das 24-seitige Booklet und drei Discs mit dem Film in 4K, auf Blu-ray und auf DVD, plus einer Bonus-Blu-ray mit dem bisher unveröffentlichten Film Peppermint Candy.



Cover & Bilder © capelight pictures OHG


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Burning ist sehr speziell, und das ist auch gut so. Regisseur Lee Chang-dong erzählt eine sehr ruhige Geschichte, mit der nicht jeder Filmfan warm werden wird. Wer sich Action, Brutalität oder gar einen Krimi (Thriller) erwartet, der wird hier nicht bedient und sollte den Film meiden. Wer allerdings spezielle Filme mag und mit der ruhigen Art des Slow-Burners klarkommt, der bekommt eine mitreißende Geschichte mit guten Schauspielern präsentiert. Ich bin zwar nicht so begeistert wie viele meiner Pressevertreter, dennoch wurde ich unterhalten und vergebe 7 von 10.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen