Call of Duty Modern Warfare 3 Multiplayer Guide

Call of Duty Modern Warfare 3 Multiplayer Guide

Publisher: Activision
Entwicklerstudio: Infinity Ward
Genre: First-Person-Shooter
Sub-Genre: Taktik-Shooter
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 06.11.2011
USK 18

Call of Duty Modern Warfare 3 Multiplayer Guide   07.06.2012 von BeN

Herzlich willkommen zu einer echten Premiere bei den Sofahelden. Hiermit präsentieren wir Euch den ersten Artikel eines völlig neuen Bereichs. Im Bereich für die Tipps und Tricks werden wir Euch keine handelsüblichen 0815-Hilfestellungen geben, sondern wirkliche Highlights. Damit wir auch wirklich mit Qualität statt Quantität glänzen, haben wir uns mit vielen professionellen Zockern zusammengesetzt und in Kleinarbeit diesen Bericht verfasst. Wenn Ihr also schon immer Probleme in Call of Duty: Modern Warfare 3 hattet oder einfach nicht mit Eurer Leistung zufrieden seid, ist dieser Bericht genau das Richtige für Euch. Damit Ihr allerdings nicht die Katze im Sack kauft, werde ich kurz auf meine Statistiken in Bezug auf Call of Duty: Black Ops und Call of Duty: Modern Warfare 3 eingehen. Diese repräsentieren zwar nicht unmittelbar das Können eines Spielers, liefern allerdings ein erstes Indiz ... 



Wie Ihr seht, habe ich mit 2,71 und 2,98 zwei sehr hohe K/D Ratios für Herrschaft. Des Weiteren gewinne ich 71 % bzw. 78 % meiner Spiele. Diese Statistik ist jedoch sehr verfälscht, da man in Call of Duty sehr oft in bereits gestartete Spiele beitritt. Derartige Spiele gewinnt man in der Regel nicht mehr, was eine potenzielle Verschlechterung der Statistik zur Folge hat. Meine reale Siegquote liegt also bei mindestens 85 %. Signifikant entscheidender sind allerdings die Abschüsse pro Spielminute. Viele Spieler mit guten Statistiken sind sehr defensive Spieler und erspielen sich besagte Statistik auf Kosten ihres Teams. Ich habe in Call of Duty: Modern Warfare 3 eine Rate von 3,98 Abschüssen pro Spielminute im Spielmodus Herrschaft. Auf ein durchschnittliches Spiel gerechnet sind das ungefähr 35–40 Abschüsse pro Runde. Diese Zahl gilt es, ungefähr zu erreichen, denn nur dann seid Ihr auch spielentscheidend. Im Übrigen seid Ihr mit einer derartigen Rate immer erster einer jeden Partie.

Dieser Guide dient dazu, Eure Statistiken in öffentlichen Partien zu verbessern, indem er Euch zu einem besseren Spieler macht. Dieser Guide eignet sich daher weniger für sehr gute Spieler, eSports-Turniere oder derartige Veranstaltungen. Im Übrigen sind 99 % der Spieler, die sich für sehr gut halten, alles andere als gut. Ich werde niemals vergessen, wie ich ein Video zu dem FIWC in FIFA 12 gesehen habe. Dort haben zwei absolute Top-Spieler gegeneinander gespielt. Da ich auch viel FIFA gespielt habe, wusste ich, dass man einfach sehr selten Tricks verwendet, diese lohnen sich einfach nicht und führen gegen gute Gegner meistens zum sicheren Ballverlust. Jedenfalls überflog ich dann die Kommentare des Videos und durfte Sätze lesen wie: „Die beiden können nichts, die machen ja nicht mal Tricks, die würde ich so vernichten“. Meine Bitte an Euch, macht nicht denselben Fehler und seid gefälligst selbstkritisch, auch wenn das dem gemeinen Menschen sehr schwerfällt. 

Peripherie und Ausstattung

Besonders in Multiplayerspielen wie Call of Duty ist eine gute Ausstattung manchmal Gold wert. Den höchsten Stellengrad nimmt dabei die Tonwiedergabe ein. Empfehlenswert ist hier ausschließlich ein 5.1-Headset. Sehr gute Produkte findet man bei Herstellern wie Astro, SteelSeries, Sharkoon oder Turtle Beach. Zwar gibt es auch viele gute 5.1-Lautsprechersysteme. Diese bieten allerdings nicht den gleichen Vorteil wie ein Headset, denn nur mit einem 5.1-Headset lassen sich die Töne der Gegner genau lokalisieren. Hört Ihr beispielsweise das Nachladen oder einen Schritt Eures Gegners, könnt Ihr Euch schon auf den baldigen Kampf vorbereiten und habt somit einen Positions- und Reaktionsvorteil inne.

Ein weiterer Bestandteil einer optimalen Ausrüstung ist der Fernseher. Hier empfiehlt sich natürlich die maximale Auflösung von 1080p. Diese bietet die beste Wiedergabe des Bildes und erleichtert es Euch, die Gegner möglichst gut zu erkennen. Doch noch wichtiger ist die Reaktionszeit Eurer Flimmer-Kiste. Diese ist besonders bei Plasma-Geräten gerne etwas höher: Alles über 3 Millisekunden ist ein Nachteil und sollte gegebenenfalls ausgemerzt werden. Wirklich entscheidend ist dieser Aspekt allerdings nicht.

Kommen wir nun zu Eurem Werkzeug, dem Controller. Hier gibt es zwar hundert Alternativen, doch an das Original kommt so schnell keiner ran. Der preisliche Unterschied zwischen Drittanbieter-Produkten und dem Original kommt schließlich nicht von ungefähr. Meist lässt besonders die Qualität der Analog-Sticks zu wünschen übrig. Auf weiteren Schnickschnack, beispielsweise Gummiummantelungen, dürft Ihr auch gerne verzichten.

Der letzte maßgebende Bestandteil Eurer Ausstattung ist die Internetverbindung. Wo wir bei dem Fernsehgerät noch von einer Reaktionszeit von 3 ms sprechen, bringt Euch eine schlechtere Internetverbindung gerne eine Verzögerung von 50 ms und mehr. Folglich sollte Eure Bandbreite für den Download nicht unter 6.000 KB/s liegen, besser sind aber 12.000 KB/s oder 16.000 KB/s. Lasst euch nicht von der Ping-Anzeige im Spiel selbst blenden. Diese ist so großzügig konzipiert, dass Ihr selbst bei einer Verzögerung von 200 ms immer noch eine volle Verbindung habt. Somit möchte Activision eine gute Verbindung suggerieren und etwaige Beschwerden vermeiden.

Bildergalerie von Call of Duty Modern Warfare 3 Multiplayer Guide (10 Bilder)

Konsolen-Konfiguration
Zuerst solltet Ihr Call of Duty: Modern Warfare 3 auf Eurer Festplatte installieren, dass kostet zwar allerhand Speicherkapazität, schont aber Eure Ohren. Des Weiteren solltet Ihr in den Dashboard-Einstellungen die richtigen Bildschirm- und Soundoptionen auswählen und die Vibration deaktivieren. Viele Spieler schwören auf die Vibration, sonst würden sie ja nicht merken, wenn sie angeschossen würden. Totaler Quatsch, natürlich merkt man auch ohne Vibration, ob man angeschossen wird oder nicht. Außerdem ist das wilde Vibrieren Eures Controllers sehr hinderlich für das Zielen. In diesem Sinne bringt die Vibration einen Nachteil mit sich.

Konfiguration von Call of Duty: Modern Warfare 3

Hier müsst Ihr nicht viel verändern, die Vibration solltet ihr deaktivieren, falls Ihr dies noch nicht erledigt habt. Ansonsten sollte die Bildschirmhelligkeit anhand der Spielbeschreibung konfiguriert werden. Am wichtigsten ist die Blickempfindlichkeit, diese liegt idealerweise bei 3 oder 4. Mit einer verhältnismäßig niedrigen Blickempfindlichkeit könnt ihr präziser und somit besser zielen. Natürlich kann man jetzt dagegen argumentieren, dass Ihr mit einer langsameren Blickempfindlichkeit länger zum Zielen braucht, das ist natürlich korrekt. Nichtsdestotrotz werdet Ihr wohl kaum sterben, weil Ihr 1 ms länger zum Zielen benötigt. Wenn Ihr allerdings das Ziel verfehlt, ist der Tod sozusagen vorprogrammiert. Gerade zu Beginn der Umstellung wird Euch das Zielen besonders schwerfallen. Ihr müsst dem Ganzen aber genügend Zeit einräumen, seid Ihr erst mal warm, werden die Abschüsse wie von selbst kommen.

Viele Spieler stellen regelmäßig Ihre Empfindlichkeit um, besonders wenn es gerade Mal nicht so gut läuft. Auch das ist totaler Unsinn und schadet Euch nur. Lasst die Sichtempfindlichkeit immer auf der Stufe, die Ihr gewohnt seid, und stellt diese nicht um. Zumindest nach dem Ihr den vorherigen Absatz beherzigt habt. Sollte es dann mal nicht laufen, liegt dies sicher an etwas anderem.

Fortsetzung folgt ...


Bald wird der nächste Teil folgen. Im zweiten und damit abschließenden Teil werden wir neben den perfekten Klassen und Abschussserien besonders auf das Gameplay eingehen. Seit 07.08.2012 ist der zweite Teil HIER zu lesen!




Kommentare[X]

[X] schließen