Cheers - Die vierte Season

Cheers - Die vierte Season

Originaltitel: Cheers - Season 4
Genre: Comedy-Serie
Regie: James Burrows • Andy Ackerman • ...
Hauptdarsteller: Ted Danson • Woody Harrelson • Rhea Perlman
Laufzeit: 615 Minuten
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 12

Cheers - Die vierte Season   25.04.2010 von Der Ohm

Cheers war für viele Schauspieler das Sprungbrett ihrer Karriere. Neben Ted Danson und Kirstie Alley hat es auch ein gewisser Woody Harrelson dieser Serie zu verdanken, dass sein Name nun weltweit ein Begriff ist. Woody übernimmt in der vierten Season den Platz hinter der Theke, den ´Coach´ Nicholas Colasanto nach seinem Tod hinterlassen hat. Dies bleibt nicht die einzige Neuausrichtung der Serie, aber mehr erfahrt ihr in unserem Bericht.

 

Bei den Besitzansprüchen bleibt alles beim Alten. Der  ehemalige Baseballspieler Sam Melone, Frauenheld wie eh und je, ist immer noch der Besitzer der Bostoner Kellerbar „Cheers“. Natürlich hat auch Norman Peterson weiterhin seinen festen Sitzplatz an der Theke. Meist ist der gelernte Buchhalter arbeitslos und eher hier als bei seiner Frau Vera anzutreffen. Neben ihm sitzt sein Freund Cliff Clavin, von Beruf Postbote und notorischer Besserwisser. Diane Chambers und Carla Tortelli verdienen sich ihr Geld mit der Bewirtung der Gäste. Trotz ihrer Romanze mit Frasier zieht es Diane immer wieder zu Sam, was in dieser Season noch häufiger zum Thema wird.

 

Damit ihr euch ein besseres Bild von der Staffel machen könnt, folgt hier exemplarisch der Inhalt zweier Folgen. Vieleicht bekommt ihr dabei ja auch Lust auf ein Bierchen im Cheers.

 

Folge 1 – Wenn der Reisprüfer kommt

Diane und Frasier sind zum Abschluss der dritten Season nach Italien geflogen, um dort in einer romantischen Kirche zu heiraten. Doch sie haben die Rechnung ohne den Wirt, Sam Melone, gemacht. Er fliegt den beiden hinterher, um die Hochzeit zu verhindern. Nach einer turbulenten Zeit in Europa, ohne die beiden überhaupt gefunden zu haben, steht er eines Tages wieder  in seiner Kneipe, dem „Cheers“, und berichtet über die Leiden die er dort ertragen musste. Doch nicht nur Sam ist in Italien nicht glücklich geworden, auch Frasier steht wenig später als gebrochener Mann neben dem Holzindianer am Eingang  des „Cheers“. Er berichtet, dass Diane ihn am Altar ein Korb gegeben hat, da sie es nicht schafft, Sam aus ihren Gedanken zu bekommen. Er erzählt Sam auch, dass Diane nun als Küchenhilfe in einem Kloster arbeitet, unter der Bedingung, dass Sam sie nicht dort aufsucht. Doch wie wir Sam kennen, hält er sich nicht daran und steht kurze Zeit später in den heiligen Hallen des Klosters. Ihm gelingt es sogar, Diane zur Rückkehr zu überreden. Als er von einer Nonne in der Küche erwischt wird, gibt er sich kurzerhand als Reisprüfer aus. Während Frasier nun im „Cheers“ den Boden wischt, um Diane seine Demut zu zeigen, arbeitet diese unbeeindruckt neben ihm. Neben dieser Haupthandlung stellt sich ein junger Mann namens Woodrow Tiberius Boyd, genannt Woody, im "Cheers" vor. Er ist auf der Suche nach seinem "Briefpartner" Coach, um ihn persönlich kennen zu lernen. Sam muss dem armen leider vom Tod seines Freundes berichten, worauf Woody dessen Job im "Cheers" übernimmt. Diese Entscheidung wird noch für so manche Schmunzler in dieser, wie auch in den  folgenden Seasons, sorgen.

 

Folge 17 – Was Süßes für Frasier

Frasier ist immer noch nicht über die gescheiterte Beziehung mit Diane hinweg. Doch nun hat er den Entschluss gefasst, ein neues Leben anzufangen. So kommt es, dass er eines Tages mit seiner neuen Bekannten Lilith durch die Eingangstür des „Cheers“ tritt und sie dem Stammpublikum dort vorstellt. Lilith ist eine staubtrockene Analytikerin, kaum eine Aussage wird  nicht psychologisch zerpflückt. Nachdem Frasier kurz zur Toilette muss, wird Lilith zu einem Notfall in die Klinik gerufen, aber nicht ohne abfällig über Frasier zu reden. Aus Mitleid besorgt Sam ihm ein Date mit einer seiner abgelegten Liebschaften, wovon Frasier allerdings nichts weiß. Nachdem er dahinter kommt, reagiert er zuerst schroff und verabschiedet sich von seinem naiven Date Candi. Er überlegt es sich kurzerhand anders und 16 Stunden später stehen sie erneut im „Cheers“, um ihre Hochzeit zu verkünden. Ob Frasier wirklich Candi, deren IQ dem eines Meters Feldweg gleicht, heiraten wird?

 

Auch die vierte Staffel ist im 4:3 Format gedreht worden. Die Farben sind sehr kräftig, teilweise neigen ein paar Einstellungen aber zur Unschärfe. Einige Dropouts lassen sich bei genauer Suche in vereinzelten Episoden ausmachen, man muss aber schon die Lupe zücken. Die erste Episode fällt seltammerweise qualitativ den anderen gegenüber weit zurück, sie ist sehr matt und körnig. Wenn ihr euch ein Bild über die Qualität machen wollt, schaut bitte eine andere Episode.

 

Auf dem schön gestalteten DVD-Schuber ist die Information gedruckt, dass sich einige Episoden möglicherweise von ihren originalen  TV-Ausstrahlungen unterscheiden. Einige Episoden sind für die deutsche Ausgabe gekürzt worden, um die geforderten 22 Minuten Sendezeit einzuhalten. Diese Stellen sind auch nicht synchronisiert worden. So ist an manchen Stellen nur der Originalton mit deutschen Untertiteln zu hören.  Die deutsche Mono-Tonspur ist gut verständlich und klar, die in Dolby 2.1 abgemischte Originaltonspur klingt ein wenig dumpfer.

 

Auf Bonusmaterial wurde in der vierten Season vollständig verzichtet, allerdings hat die vierte  Staffel ganze 26 Episoden, die alle ihren Platz auf den 4 DVD-Silberlingen beanspruchen. Schade drum, aber immerhin müssen letztendlich 11 Seasons veröffentlicht werden, da kann nicht bei jeder das Rad neu erfunden werden.  


Hier noch eine Übersicht über die in der vierten Stafel enthaltenen Folgen:

 

  • Folge 01: Wenn der Reisprüfer kommt
  • Folge 02: Woodys Appetit
  • Folge 03: Märchenprinz im Kaschmirmantel
  • Folge 04: Das ist die Liebe der Tortellis
  • Folge 05: Alptraum im Alptraum
  • Folge 06: Der wahre Wert der Literatur
  • Folge 07: Carlas Traummann
  • Folge 08: Liebe deinen Nachbarn
  • Folge 09: Rivalen der Bowlingbahn
  • Folge 10: Der verlorene Vater
  • Folge 11: Don Juans Vorlesung
  • Folge 12: Woodys Wette
  • Folge 13: Das letzte Hemd
  • Folge 14: Kleine Streiche erhalten die Freundschaft
  • Folge 15: Das Dreieck der Beklagenswerten
  • Folge 16: Der Postbotenball
  • Folge 17: Was Süßes für Frasier!
  • Folge 18: Mit der Frau vom Chef
  • Folge 19: Sam Malone wird niemals alt!
  • Folge 20: Der letzte Tango
  • Folge 21: Geständnisse im Cockpit
  • Folge 22: Ein Abend in der Oper
  • Folge 23: Drei sind einer zu viel
  • Folge 24: Sam und die Stadträtin
  • Folge 25: Die Lauscherin an der Bar
  • Folge 26: Die Pressekonferenz

Das Fazit von: Der Ohm

Der Ohm

Gerade einmal 24 Jahre alt war Woody Harrelson, als er die Rolle des naiven Provinzjungen Woody übernahm. Zum Glück ist es ihm gelungen, diese Rolle vollauf zu tragen und bis zum Ende der Serie ist sie ein beliebter Bestandteil geblieben, obwohl ich auch dem "Coach" hinterhertrauere. Lilith, die in der 17. Episode ihren ersten kleinen Auftritt hatte, wird erst in der fünften Season zum festen Bestandteil der Serie.  Als alter Fan der Serie kann ich auch diese Staffel uneingeschränkt empfehlen. Los Paramount, raus mit der fünten Season, und bitte nicht das Bonusmaterial vergessen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen