Chroniken der Unterwelt - City of Bones

Chroniken der Unterwelt - City of Bones

Originaltitel: The Mortal Instruments: City of Bones
Genre: Fantasy
Regie: Harald Zwart
Hauptdarsteller: Lily Collins
Laufzeit: DVD (125 Min) • BD (130 Min)
Label: Constantin / Highlight Film
FSK 12

Chroniken der Unterwelt - City of Bones   03.02.2014 von Zahnfee

Was wäre, wenn Dir jemand erzählt, dass es zwischen Himmel und Erde mehr Dinge gibt, als Du ahnst. Dass all die Märchen und Schauergeschichten von Dämonen, Hexen, Vampiren und Werwölfen wahr sind? Nur Zombies, die gibt es nicht. Würdest Du es glauben? Oder würdest Du Dich lieber selbst davon überzeugen? Frag doch mal einen Schattenjäger, denn wenn Ihr vom gleichen Blut seid, kann er Dir in der City of Bones sicher einige interessante Dinge zeigen …

 

Clary Fray (Lily Colins) ist ein Teenager in Manhattan mit ganz normalen Teenager-Problemen. Ihr Vater starb als sie zwei Jahre alt war und seitdem schwirrt ihre besorgte Mutter Jocelyn (Lena Headey) permanent um sie herum wie ein Satellit, um aufzupassen, dass ihrer Tochter nichts Schlimmes zustößt. So macht sie mit ihrem besten Freund Simon (Robert Sheehan) heimlich einen Clubbesuch anläßlich ihres Geburtstags aus, der nach der Lesung eines Freundes stattfinden soll.

 

Schon den ganzen Tag über hatte Clary gedankenverloren ein immer gleiches Symbol gekritzelt, und als Simon und sie nach einem passenden Club suchen, entdeckt sie genau dieses Symbol auf dem Schild über der Eingangstür des “Pandemonium”. Ein düsterer, aber hübscher Mann im Gothic-Style verschafft den beiden Teenagern Eintritt zum Club und Clary versucht sogleich, auf Tuchfühlung zu gehen. Sie wird allerdings von einer hübschen Brünetten ausgestochen, die den jungen Mann zu sich ruft. Enttäuscht sieht Clary den beiden bei ihrem vermeintlichen Flirt zu, nur um dann entsetzt mit anzusehen, wie die Brünette und ihre beiden Begleiter den jungen Mann ins Jenseits befördern. Blöd nur, dass außer ihr niemand sonst den Mord oder die vermeintlichen Mörder gesehen hat. Doch dafür ist sie den drei Fremden aufgefallen!

 

Clary flüchtet aus dem Club und Simon versucht sie zu beruhigen. Doch als die beiden sich am nächsten Tag in ihrem Lieblingscafé treffen, steht auf einmal einer der Fremden erst vor dem Schaufenster und dann direkt neben ihr. Simon hingegen sieht nicht mehr als den panischen Ausdruck auf Clarys Gesicht und sie entschuldigt sich schließlich, um sich vor der Tür mit dem Fremden, der sich als Jace (Jamie Campbell Bower) vorstellt, zu unterhalten. Zeitgleich dringen zwei brutal aussehende Männer in die Wohnung der Frays ein und wollen Mutter Jocelynentführen. Die kann gerade noch einen Notruf an ihre Tochter absetzen, bevor ihre Häscher sie fangen. Ab diesem Punkt überschlagen sich in Clarys und Simons Leben die Ereignisse …

 

City of Bones basiert auf dem gleichnamigen Roman aus der Reihe Chroniken der Unterwelt (im Original: The Mortal Instruments) von Cassandra Clare. Ich war schon Fan der Autorin bevor sie überhaupt ihr erstes Buch veröffentlichte. Damals war sie eine aktive Fan-Fiction-Schreiberin, die mit der Draco Trilogy und der Serie The Very Secret Diaries aus den Harry Potter - und Herr der Ringe - Universen schon eine beträchtliche Fangemeinde um sich geschart hatte. Als Die Chroniken verlegt wurden, kam auch ich als Fantasy-Fan nicht an diesen Büchern vorbei und war schlichtweg begeistert. Bis heute zählen sie zählen zu meinen Lieblingsbüchern.

 

Entsprechend hoch waren meine Erwartungen an die Realverfilmung, und ich war fast schon ein wenig nervös, als ich die Blu-ray in den Player schob. Würde ich den Film gut finden, oder würde mich eine abgrundtiefe Enttäuschung erwarten? Nun, ich kann Euch zum Glück sagen, dass City of Bones tatsächlich sehr gelungen ist. Im Film werden zwar einige (vergleichsweise kleine) Dinge unterschlagen, die im Buch vorkommen und die ich mir persönlich noch im Film gewünscht hätte, doch insgesamt bin ich mit der Verfilmung sehr zufrieden.

 

Bildergalerie von Chroniken der Unterwelt - City of Bones (14 Bilder)

Die Schauspieler sind zum Großteil sehr gut besetzt, vor allem Jonathan Rhys Meyers als Valentine geht in seiner Rolle voll auf und ist dadurch nicht nur seines Aussehens wegen ein Augenschmaus. Bei Lily Collins (ein kleines bisschen Trivia am Rande: sie ist die Tochter von Genesis-Frontmann Phil Collins) und den anderen Jungdarstellern merkt man, dass ihre Karrieren noch am Anfang stehen und die Leinwanderfahrung noch nicht so übermäßig groß ist. Dennoch liefern die Fünf eine sehr solide Leistung ab. Die Dialoge wirken in der deutschen Synchronisation stellenweise emotionslos oder schwülstig, manchmal auch beides gleichzeitig, sodass ich jedem nur raten kann, zum englischen Original zu greifen.


In Sachen Bildqualität ist die Blu-ray einfach top und verwöhnt das Auge mit gestochen scharfen Bildern und tollen CGI-Effekten im Format 2.40:1. Der Ton leidet sowohl in der englischen als auch der deutschen Version an der gleichen Krankheit: die Tonspuren sind so abgemischt, dass die Actionszenen häufig lauter sind und teilweise die Dialoge überlagern. Als kleinen Ausgleich dafür erhalten wir ca. zwei Stunden tolle Extras wie das Making Of, Deleted Scenes und noch mehr, mit denen auf den meisten Kaufversionen ja doch ganz gern gegeizt wird.


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

City of Bones ist sicher nicht vergleichbar mit Herr der Ringe oder Der Hobbit, die wirklich monumentale Verfilmungen ihrer Buchvorlagen waren. Man hat sich sehr große Mühe gegeben, nah am Buch zu bleiben und es zur Freude der Fans auch geschafft. Dass man bei einem über zweistündigen Film auf das eine oder andere Detail verzichten muss, ist nicht weiter schlimm, denn die Verfilmung überzeugt auch so. Ein Überflieger ist der Film zwar nicht und es gibt noch Luft nach oben, doch von der gefürchteten Katastrophe sind wir hier zum Glück ganz weit entfernt. Auch für diejenigen, die die Romane nicht kennen ist City of Bones leicht nachvollziehbar und gibt einem nicht das Gefühl, man würde wichtige Dinge verpassen, wenn man die Bücher nicht gelesen hat. Aufgrund der schlechten Einspielzahlen wurde die Produktion von Teil 2 in erster Instanz leider abgesagt, schließlich aber doch nur verschoben, so dass wir Ende 2014 oder Anfang 2015 hoffentlich mit der Fortsetzung City of Ashes rechnen können.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen