Close Range

Close Range

Originaltitel: Close Range
Genre: Action
Regie: Isaac Florentine
Hauptdarsteller: Scott Adkins • Nick Chinlund
Laufzeit: DVD (90 Min) • BD (95 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 16

Close Range   08.01.2016 von MarS

Immer wieder gibt es Regisseure, die sehr gerne mit einem bestimmten Schauspieler zusammen arbeiten, wie z.B. Tim Burton und Johnny Depp oder auch Quentin Tarantino und Samuel L. Jackson. Neben diesen bekannten Beispielen gilt dies aber auch für weniger populäre Duos, wie im vorliegenden Fall des Actionfilms Close Range, bei dem Regisseur Isaac Florentine und Kampfsportler Scott Adkins bereits zum sechsten Mal zusammen arbeiteten. Ob dieses Gespann ebenfalls für gute Unterhaltung steht?

 

Colton MacReady ist ehemaliger Soldat und noch immer absolut gnadenlos, wenn es um seine Familie geht. Als er seine Nichte aus den Fängen eines mexikanischen Drogenkartells befreit, nimmt er unwissentlich einen USB-Stick mit, auf dem sich äußerst brisante Daten befinden. Kein Wunder also, dass das Kartell um jeden Preis den Stick zurück haben will. Nun ist es erneut an Colton, seine Familie und sich selbst vor den brutalen Gangstern zu schützen, die auch noch Unterstützung von den örtlichen Behörden erhalten...

 

Im Fall von Close Range merkt der Zuschauer schnell, dass das ganze Geschehen auf Hauptdarsteller Scott Adkins und seine Kampfkünste zugeschnitten ist. So darf er hier ganz alleine unter den Bösen Buben aufräumen und dabei zeigen, was er kann. Genau das ist dann auch die ganze Stärke des Films, denn die Kampfszenen sind wirklich schön anzuschauen, sehr gut choreografiert und teilweise äußerst hart und blutig inszeniert. Die Geschichte selbst hingegen ist weder wirklich realistisch noch glaubwürdig und ist ganz klar nur Mittel zum Zweck, was bei einem Actionfilm ja auch nicht unbedingt negativ sein muss. Eine etwas ausgefeiltere Story wäre hier aber dennoch nicht schlecht gewesen, und auch an Charaktertiefe und darstellerischer Klasse fehlt es an allen Ecken, wodurch der Zuschauer eigentlich nur von den Zwischensequenzen gelangweilt auf die nächste deftige Actionszene wartet, von denen es aber Gott sei Dank einige zu sehen gibt. Die Shootouts und Verfolgungsjagden im Film sind jedoch leider nur Standardkost, weswegen der Unterhaltungsfaktor wirklich nur von den eigentlichen Kampfszenen im Mann-gegen-Mann Modus ausgeht. Ganz nett ist der Aufbau der Geschichte, der nicht zuletzt auch wegen dem finalen Showdown sehr an einen alten Western erinnert. Hierfür spricht auch der Soundtrack, der immer wieder Wild West Feeling aufkommen lässt...zumindest in den Szenen in denen er passend gewählt wurde, denn das ist nicht immer der Fall.

 

Bildergalerie von Close Range (7 Bilder)


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Close Range ist ein solider Actionstreifen, der vollkommen auf den Hauptdarsteller Scott Adkins und dessen Kampfkünste ausgelegt ist. Gerade diese sorgen dann auch für den nötigen Unterhaltungsfaktor, denn in den Bereichen Story, Charaktere und Dialoge schwächelt der Film immens. Nichts desto trotz ist Close Range ein kurzweiliger Actionfilm den man sich ruhig einmal anschauen kann, sich aber außerhalb der schönen Kampfszenen nicht allzu viel versprechen sollte. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen