Cooking Mama 4

Cooking Mama 4

Publisher: NBG / 505 Games
Entwicklerstudio: Cooking Mama Ltd
Genre: Geschicklichkeit
Sub-Genre: Kochen für Kinder
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 25.11.2011
USK 0

Cooking Mama 4   28.12.2011 von Panikmike

Es gibt nichts Schöneres, als mit seinem Partner in der Küche zu stehen und etwas Leckeres zu kochen. Doch wer keinen Schatz hat und sich die Zeit nicht nehmen möchte, der kann nun seinen Nintendo 3DS herausholen und mit Cooking Mama 4 köstliche Gerichte kochen. Mal sehen, ob wir auch solche bahnbrechenden Mahlzeiten zubereiten können, wie in der Realität…

Wer kein Geld für Köstlichkeiten ausgeben möchte und in der Schule beim Hauswirtschaftsunterricht immer geschlafen hat, der sollte zu seinem Nintendo 3DS greifen und sich „Cooking Mama 4“ zulegen. Auch wenn viele von Euch einen Würgereiz bei dem Namen bekommen, legt bitte Eure Vorurteile ab und versucht dieses Spiel. Klar ist es eher für die jüngere Generation, trotzdem kann man als Erwachsener auch zu diesem Spiel greifen und wird dabei Spaß haben.

Das Spielprinzip ist eigentlich sehr einfach und schnell erklärt. Es geht darum, dass Ihr zusammen mit Eurer virtuellen Mama Essen zubereitet. Es gibt 60 verschiedene Rezepte, mit mehr als 200 Minispielen, welche Ihr kochen könnt. Dabei besteht jedes Gericht aus verschiedenen Vorgängen, die Ihr nacheinander machen müsst. Zum Beispiel dürft Ihr Eier aufschlagen, Fleisch braten, Gemüse schneiden, Sachen zerhacken oder Teig kneten. Vor jedem Vorgang zeigt Euch das Spiel, was Ihr machen müsst. Oftmals ist es einfach nur eine Bewegung des Touchpen in eine Richtung, hin- und herzufahren oder verschiedene Formen, wie zum Beispiel ein Zickzack, nachzumachen. Neu bei Teil 4 ist aber, dass man bei manchen Spielen das Slide-Pad verwenden kann oder den 3DS mit dem Sensor selbst. Dummerweise müsst Ihr das nachlesen oder Ihr kommt zufällig auf die Lupe auf der linken Seite der Spiele. Gesagt wird Euch leider gar nichts, ein großes Manko im Spiel. Woher soll man das denn wissen, wenn man es nicht gezeigt bekommt?!

Wenn Ihr die Rezepte richtig kocht, dann ist Eure Mama froh und belohnt Euch mit einer guten Wertung und einem Stern. Diese könnt Ihr sammeln und Euch nach und nach diverse Sachen freischalten. So bekommt man neue Kleidung für die Mama, verschiedene Farben für die Küche oder aber neue Minispiele für den Mehrspielermodus. Dort könnt Ihr Euch gegenseitig beweisen, wer besser den Kochlöffel schwingen kann. Sehr gut gelöst ist die Tatsache, dass man zum Spielen mit bis zu drei Mitstreitern nur ein 3DS-Modul des Spiels braucht.

Doch kochen ist nicht alles, was man bei Cooking Mama 4 machen kann. Das Spektrum wurde erweitert, jetzt gibt es auch Kombinationen der Mahlzeiten („Lass uns kombinieren!“) und Hausarbeiten („Lass uns helfen!“). Wer mal gerne skurriles Essen zaubern möchte, der ist hier genau richtig. Man wählt einfach zwei bekannte Rezepte aus und kreiert somit ein Neues! Bei den Hausarbeiten habe ich zwar keine Ahnung, wer von Euch zum Beispiel gerne digital staubsaugt, doch Spaß machen tut es trotzdem kurzzeitig! Hier geht es allerdings nicht um die Genauigkeit, sondern um Punkte. Je länger man durchhält, umso mehr Punkte bekommt man, aber umso schneller wird das Spiel auch. Auch solche Spiele kann man mit den Sternen des Kochens freischalten, denn nicht alle sind von Anfang an verfügbar.

Grafisch gesehen ist das Spiel gut, an dieser Stelle kann man nicht meckern. Die Gerichte sehen lecker aus, die Animationen der Zubereitung passen und machen Lust auf mehr. Einzig und allein der 3D-Effekt ist in meinen Augen unsinnig. Hin und wieder bekommt man zwar einen schönen Effekt zu sehen, wenn einem zum Beispiel ein Toastbrot entgegen fliegt, jedoch halten sich diese Effekte in Grenzen. In meinen Augen hätte man sich den 3D-Hintergrund hier sparen können. Alles drum herum wurde aber gut gestaltet und kann überzeugen. Beim Sound ist es ähnlich, hier wurde eine passende Musikuntermalung ins Spiel gepackt, einen orchestralischen Soundtrack darf man allerdings hier nicht erwarten. Alles in allem eine solide Technik, die man aber auch auf dem normalen DS hätte realisieren können.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich habe Cooking Mama früher auf der Wii gespielt und fand es damals schon fantastisch. Ich kann nicht erklären, warum ich als Erwachsener dieses Spiel toll fand, aber irgendetwas zog mich in den Bann. Heutzutage ist es nicht mehr ganz so extrem, dennoch habe ich mit Cooking Mama 4 auf dem 3DS viele Stunden verbracht. Es macht einfach immer wieder mal Spaß, etwas virtuell zu kochen, seinen Touchpen zu schwingen und Mamas Lob zu hören. Dennoch gehe ich lieber in die eigene Küche, um mir dort eine Mahlzeit zuzubereiten. Einen großen Nachteil hat das Spiel allerdings, man kann die Köstlichkeiten danach nicht essen und muss so oder so in die Küche gehen, um seinen Hunger zu stillen – verdammte Axt!


positiv negativ
  • Liebevoll gestaltete Animationen
  • Schöne Grafik
  • Abwechslungsreiches Gameplay
  • Mehr Spiele, nicht nur kochen!
  • Mehr als 200 Minispiele
  • Kochen durch 3DS-Bewegungen
  • Viele Bonusobjekte
  • Kochwettbewerb bis zu drei Freunde mit nur einem Modul
  • Kaum 3D-Effekte
  • Musik eher nervig als toll
  • Manche Spiele kompliziert und komisch
  • Das gekochte Essen riecht nicht :)





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen