Criminal Minds - Staffel 9

Criminal Minds - Staffel 9

Originaltitel: Criminal Minds
Genre: TV-Serie • Thriller • Krimi
Regie: Mehrere Regisseure
Hauptdarsteller: Thomas Gibson
Laufzeit: DVD (902 Min)
Label: Touchstone
FSK 16

Criminal Minds - Staffel 9   10.08.2015 von Born2bewild

Das Profilerteam rund um SSA Aaron „Hotch“ Hotchner (Thomas Gibson) geht wieder auf die psychische Spurensuche. Ob die neunte Staffel der Killer oder eher ein lahmer Fall ist, erfahrt Ihr in unserem Review …

 

Phoenix, Arizona: Zwei Frauenleichen werden gefunden. Das Ganze wirkt wie ein Ritualmord, denn beide Leichen sind in einer Art Gebetshaltung drapiert und wurden mit einer Kugel ins Herz getötet. Die örtliche Polizei ist ratlos und bittet das FBI um Hilfe. Also macht sich das BAU-Team (Behavioral Analysis Unit) auf den Weg nach Phoenix.

 

Die ersten Ermittlungen ergeben, dass die Opfer vergewaltigt wurden und mit Menschenfleisch gefüttert. So vermutet Hotchs Team, dass die Motive des Täters nicht religiöser Natur sind, sondern eher in Richtung der Zurückweisung einer Frau gehen. Die weiteren Ermittlungen führen das Team mit den Agents Rossi (Joe Mantegna), Morgan (Shemar Moore), Dr. Reid (Matthew Gray Gubbler), „JJ“ Jareau (A.J. Cook) und Blake (Jeanne Tripplehorn) in Richtung eines Verdächtigen, gegen den eines der Opfer bereits eine Einstweilige Verfügung erwirkt hat. Der Verdächtige wird verhört und festgenommen. Der Fall scheint in festen Tüchern zu sein, doch die Ergebnisse der Analyse der Fingerabdrücke und der DNA geben dem Fall eine überraschende Wendung …

 

Die neunte Staffel der US-Serie beginnt mit einer sehr spannenden Doppelfolge. Seit Beginn der 8. Staffel wurde leider die von Fans so geliebte Emily Prentiss (Paget Brewster) durch Dr. Alex Blake abgelöst. Die Fußstapfen der Nachfolgerin sind groß und leider gelingt es ihr nur bedingt, sich ins Team einzufinden. Sie geht charakterlich in Reeds Richtung, ist also auch eine Art Wunderkind und kann Kreuzworträtsel blind lösen. Gerade in der neunten Staffel fällt auf, das die Macher versucht haben, sie etwas mehr in den Mittelpunkt zu rücken. Irgendwie wirkt sie dennoch eher wie der Außenseiter im Team:

 

David Rossi, der Veteran

Er ist schon Jahre im Dienst. David war schon in Pension, hat schon Bücher übers Profiling verfasst und steht mit Rat und Tat zur Seite.

 

Spencer Reed, das Genie

Er hat einen IQ von 187 und ist somit sehr intelligent. Hinzu kommt, dass er ganze Bücher innerhalb von Minuten komplett lesen kann. Jedoch wird er von seinem Schicksal immer wieder auf die Probe gestellt.

 

Derek Morgan, der Muskelprotz

Er wirkt auf der einen Seite wie ein Macho, hat aber doch einen sehr weichen Kern, den er vor allem bei seiner freundschaftlichen Beziehung zu Garcia offenbart. Er kann der nette Mann von Nebenan sein, aber auch sehr hart durchgreifen.

 

Penelope Garcia, der Paradiesvogel

Sie ist der starke Kontrast im Team. Sie ist sehr mitfühlend und wirkt in der Welt der Schwerverbrechen dadurch etwas verloren. Sie ist die Computerexpertin und kann so dem Team häufig die entscheidenden Hinweise geben ohne der Gewalt direkt ausgesetzt zu sein.

 

Jenifer „JJ“ Jareau, die Mutter

Sie ist eine taffe Frau, die immer wieder Schwierigkeiten hat, ihr Privatleben und den Beruf unter einen Hut zu kriegen.

 

Aaron „Hotch“ Hotchner, der Anführer

Hotch ist der Chef des Teams. Er hat einen Sohn und auch eine sehr schicksalhafte Vorgeschichte. Vielleicht ist er auch gerade deshalb seinem Team gegenüber mehr der Vater als der Chef.

 

Besonders erwähnenswert ist noch die zweihundertste Folge der Serie, welche unter dem Motto Frauenpower steht. Hier kommen die Serienfans voll auf ihre Kosten, denn es werden sowohl ein Teil von JJs Vorgeschichte aufgeklärt als auch die Nerven der Fans strapaziert. Die Folge ist sehr spannend und mitreißend. Als besonderes i-Tüpfelchen gibt es noch einen Auftritt eines bekannten Gast-Stars. Amüsant geht es in der Beziehung zwischen Morgan und seinem „Babygirl“ Garcia (Kirsten Vangsness) weiter. Die Zwei könnten nicht unterschiedlicher sein, verstehen sich aber blind und werfen sich gegenseitig immer wieder liebevolle Kosenamen zu. Im Laufe dieser Staffel bekommen sie und vor allem die etwas ängstliche Garcia ihr Fett weg.

 

Technisch gibt es an der Box fast nichts zu meckern. Die Bildqualität ist für DVDs absolut in Ordnung. Die Tonqualität ist auch prima und nutzt die Kanäle ordentlich aus. Die musikalische Untermalung ist auch in dieser Staffel sehr gelungen und unterstützt die zum Teil sehr beklemmende Atmosphäre der Fälle sehr gut. Negativ ist mir das Menü der DVD ins Auge gestochen. Hier braucht man fast schon ein Handbuch um zu wissen, welches Symbol welche Funktion hat. Die Extras sind ok, hier gibt es eine Art Making-Of mit diversen Interviews und ein paar Outtakes. Letzteres hat uns bei der Serie doch etwas überrascht, rundet aber das Gesamtbild des sympathischen Ermittlerteams ab.

 

Bildergalerie von Criminal Minds - Staffel 9 (16 Bilder)

Abschließend gibt es noch den Episodenguide und mein Fazit:


  • Folge 01 - Inspiration
  • Folge 02 - Zwillinge
  • Folge 03 - Der letzte Schuss
  • Folge 04 - Fenster zur Seele
  • Folge 05 - Route 66
  • Folge 06 - Hexenjagd
  • Folge 07 - Der Nachtportier
  • Folge 08 - Soldat 53699
  • Folge 09 - Der Hass der Jahre
  • Folge 10 - Der Anrufer
  • Folge 11 - Alte Schule
  • Folge 12 - Black Queen
  • Folge 13 - Am Ende des Weges
  • Folge 14 - Blackbird
  • Folge 15 - Die Andersons
  • Folge 16 - Freudentränen
  • Folge 17 - Der Doktor
  • Folge 18 - Tollwut
  • Folge 19 - Schuldlos
  • Folge 20 - Die Ehre der Familie
  • Folge 21 - Schweine und Menschen
  • Folge 22 - Lebensfäden
  • Folge 23 - Himmel oder Hölle?
  • Folge 24 - Endspiel

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Was soll ich sagen: Ich bin ein absoluter Fan der Serie. Eigentlich kann man sagen, dass sie eigentlich immer nach dem gleichen Schema abläuft: Etwas Schlimmes passiert, die Polizei ist verzweifelt, ruft das FBI, die BAU kommt, erstellt ein Profil und löst den Fall. Doch wenn man es genau nimmt, passt diese Beschreibung auf nahezu jede Crime-Serie. Was also macht Criminal Minds besonders? Auf der einen Seite sicherlich die Härte der Fälle, die einen schon das ein oder andere Mal schlucken lassen. Auf der anderen Seite aber auch die Ermittlungsart. Der Täter wird nicht an die Wand gestellt á lá „der ist einfach ein böser Junge“, sondern es wird ziemlich genau darauf eingegangen, warum er so schreckliche Dinge tut und meistens auch, wie er zu dem geworden ist, was er heute ist. Hinzu kommt das gut gemischte Team, das einfach wie ein feines Uhrwerk zusammenpasst und -arbeitet. Der Nachteil beim vielen Criminal Minds gucken ist sicherlich, das man anfängt auch in anderen Filmfällen zu profilen. So habe ich den Eindruck, dass viele Filme und Serien dadurch vorhersehbar werden und man häufiger über logische Fehler in anderen Kriminalfällen stolpert. Ich sehe auf Grund der sonst sehr guten Qualität der DVD-Fassung bei meiner Wertung über das unorthodoxe Menü hinweg und vergebe 10/10 Punkten mit einem Couch Award und lasse mich mit der 10. Staffel weiter fesseln. Wie werde ich jetzt nur wieder den Ohrwurm der Titelmelodie los ...?

 

Josi:

Criminal Minds ist ja eher eine Thriller-, denn eine  Crime-Serie. Sie taucht tief in die Psyche von Menschen ein, nicht nur die der Mörder. Genau das ist es, was mich so anspricht. Wie Alex schon erwähnte, macht es das Anschauen anderer Serien oder Filme schwierig mittlerweile, weil ich manchmal ziemlich schnell auf die Spur des Täters komme. Bei dieser Serie sieht man den Täter aber oft auch schon früh und es geht eigentlich nur noch um das "Warum" und nicht das "Wer". Auch nach neun Staffeln ist die Serie immer noch sehenswert!


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen