Criminal Squad: Dirty Jobs - Dirty Cops

Criminal Squad: Dirty Jobs - Dirty Cops

Originaltitel: Den of Thieves
Genre: Action • Thriller
Regie: Christian Gudegast
Hauptdarsteller: Gerard Butler • 50 Cent
Label: Concorde Home Entertainment
FSK 16

Criminal Squad: Dirty Jobs - Dirty Cops   06.06.2018 von MarS

Immer wieder entscheiden sich Drehbuchautoren dazu, selbst einmal auf dem Regiestuhl Platz zu nehmen. Mit dem Thriller Criminal Squad: Dirty Jobs - Dirty Cops lieferte nun auch Christian Gudegast (Extreme Rage, London has Fallen) sein Regiedebüt ab...

 

Inhalt

 

Nick Flanagan (Gerard Butler), genannt "Big Nick", ist der Kopf der "Major Crimes", einer Spezialabteilung des County Sheriffs Department in Los Angeles, der Stadt in Amerika mit den meisten Banküberfällen. Er und seine Männer sind bekannt für ihre rauen Methoden und werden von den übrigen Polizisten deshalb als Gangster-Cops bezeichnet. Der brutale Diebstahl eines leeren Geldtransporters bringt "Big Nick" auf die Spur einer Gruppe professioneller Bankräuber um ihren hochintelligenten Führer Ray Merrimen. Offensichtlich hat es die Gruppe auf die Federal Reserve Bank abgesehen, die einzige Bank in Los Angeles, die auf Grund ihrer hohen Sicherheitsstandards noch nie erfolgreich ausgeraubt wurde...

 

Gerard Butler, raubeinige Bad Cops und clevere Bankräuber - das klingt nach einem Actionfeuerwerk mit jeder Menge bleihaltiger Luft. Doch weit gefehlt, denn mal abgesehen von der einleitenden Szene sowie dem groß angelegten Finale, in denen es wirklich so richtig zur Sache geht, setzt Criminal Squad auf einen eher ruhigen, dialogorientierten Handlungsaufbau. In diesem ausführlichen Zwischenteil geht es unter anderem um die Planung des unmöglich erscheinenden Raubüberfalls, größtenteils aber darum, sich untereinander zu messen und sich gegenseitig die Männlichkeit zu beweisen. Das alles ist extrem testosterongetränkt und oftmals für die Geschichte auch gar nicht wichtig, macht aber jede Menge Spaß für den Zuschauer. Hier steht und fällt Criminal Squad mit den Schauspielern, die jedoch allesamt perfekt in ihre Rollen passen und trotz Überzeichnung und aller Klischeehaftigkeit ordentlich Sympathien aufbauen können. Allerdings muss man dabei ehrlich zugeben, dass hier die Gangster deutlich freundlicher und angenehmer wirken als die Cops, die eigentlich ja die Guten sein sollten. Spannung entsteht bei dem ganzen männlichen Größenvergleich zunächst kaum, dies ändert sich jedoch, umso näher das Finale und damit der eigentliche Überall rückt. Dann hat Criminal Squad neben dem bleigetränkten Showdown, der letztendlich unausweichlich ist, sogar noch einen völlig überraschenden Schlusstwist parat, der einem das Grinsen ins Gesicht treibt und den Film perfekt abrundet. Hervorzuheben ist aber auch der Realismus während der Schusswechsel und der damit zusammenhängende Aufbau dieser Szenen. Kein Wunder, dass hier stellenweise Erinnerungen an den (selbstverständlich um Klassen hochwertigeren) Heat von Michael Mann wach werden und ein zweiter Teil von Criminal Squad bereits bestätigt wurde. 

 

Details der Filmfassungen

 

Für das deutsche Kinopublikum wurde Criminal Squad um satte 16 Minuten im Vergleich zu der internationalen Fassung gekürzt. Durch die entfernten Szenen erhält vor allem der Charakter des Big Nick zusätzlichen Hintergrund, und auch ansonsten handelt es sich ausschließlich um zusätzliche Dialogsequenzen, die für die eigentliche Handlung nicht notwendig sind. Insgesamt wirkt Criminal Squad in der deutschen Kinofassung sogar runder und kompakter. Ähnlich sieht es mit der US-Unrated Fassung aus, welche der ohnehin schon längeren US-Kinofassung noch einmal weitere 8 Minuten an Dialogpassagen spendiert. Als deutscher Käufer des Films kann man sich dank Concorde allerdings entscheiden, welche Filmfassung man bevorzugt, denn alle drei Filmfassungen befinden sich mit an Bord - Die US-Unrated Fassung allerdings nur im untertitelten Originalton.

 

Bildergalerie von Criminal Squad: Dirty Jobs - Dirty Cops (13 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Technisch liefert die Blu-ray hohe Qualität im Bild- und Tonbereich. Das Bild ist scharf und verfügt über einen ordentlichen Detailreichtum, während die Farbgebung natürlich und ausgewogen kontrastiert ist. Die Tonspur liefert eine sehr gute Abmischung, die stets über eine klare und differenziert ortbare Soundausgabe verfügt. Highlight sind die Actionsequenzen, bei denen die Kugeln aus allen Richtungen druckvoll um die Ohren fliegen und den Zuschauer damit mitten ins Geschehen verfrachten. 


Das Fazit von: MarS

MarS

Criminal Squad ist ein testosteronhaltiger Thriller, der unerwartet ruhig daherkommt und sich über weite Strecken auf seine Männlichkeitsrituale verlässt. Dies funktioniert jedoch hervorragend und macht den Film trotz seiner Länge sehr unterhaltsam, wirklich spannend und actionreich ist das Ganze dann aber erst im Finale. Die spärlich gesäten aber vor allem beim Showdown intensiven Actionsequenzen sowie der überraschende Schlusstwist runden Criminal Squad sehr schön ab und machen trotz der vorhandenen inhaltlichen Mängel Lust auf Runde zwei. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen