Cyborg X

Cyborg X

Originaltitel: Cyborg X
Genre: Science Fiction • Action
Regie: Kevin King
Hauptdarsteller: Danny Trejo • Eve Mauro
Laufzeit: DVD (86 Min) • BD (90 Min)
Label: EuroVideo
FSK 18

Cyborg X   20.04.2017 von MarS

Wenn Danny Trejo das Cover einer Direct-to-Disc Veröffentlichung ziert, dann sind zwei Dinge meist sicher: Das Werk ist tatsächlich so trashig, wie es auf den ersten Blick erscheint, und Danny Trejo erlebt den Abspann nicht. Ob der Science-Fiction-Actioner Cyborg X ebenfalls in dieses Schema passt?

 

Ein Jahr ist vergangen, seitdem ein Cyber-Virus die Waffenfirma X-Corp infiziert und damit eine technologische Apokalypse ausgelöst hat. Kampfdronen und Cyborgs haben die Macht übernommen und den Großteil der Menschheit vernichtet, lediglich ein paar vereinzelte Überlebende versuchen weiterhin durchzuhalten. Zu den letzten überlebenden Menschen zählt auch eine Gruppe ehemaliger Soldaten, die erbittert Widerstand gegen die brutalen Maschinen leisten. Als sie eines Tages den ehemaligen Leiter von X-Corp Jack Kilmore retten, keimt neue Hoffnung auf, denn dieser behauptet eine Möglichkeit zu kennen, der technischen Übermacht den Stecker zu ziehen. Doch so einfach geben die Maschinen nicht auf...

 

Cyborg X wirkt ein wenig wie der kleine, trashige Bruder von Terminator Salvation und ist sich dessen ganz offensichtlich auch völlig bewusst, denn so richtig ernst nimmt sich der Film eigentlich nie und konzentriert sich lieber auf den Unterhaltungsfaktor für Genre-Fans. Vermutlich aus diesem Grund untermauert der Film seinen Trash-Status auch souverän durch sexy Darstellerinnen, die irgendwie fehl am Platz wirken und ihren tiefen Ausschnitt regelmäßig in die Kamera strecken, einem gut aufgelegten, selbstironischen Danny Trejo als eine Art Sidekick, schlechten CGI-Explosionen und Blutspritzern sowie teilweise extrem blutigen Gore-Einlagen. Gerade letztere sind sehr spaßig in Szene gesetzt und hätten Cyborg X noch vor einigen Jahrzehnten, wo er sowohl inhaltlich als auch optisch ebenfalls sehr gut aufgehoben gewesen wäre, vermutlich eine schnelle Indizierung beschert und rechtfertigen damit ganz klar die Freigabe ab 18 Jahren. So trashig das Ganze letztendlich aus ist, dank der tollen Optik der Cyborgs sowie den unterhaltsamen Shootouts und Splattermomenten macht der Film am Ende seine Sache doch ganz gut und bietet ordentlich Spaß und Schauwerte für einen anspruchslosen Actionabend ohne Hirneinsatz. 

 

Bildergalerie von Cyborg X (7 Bilder)

Das Bild der Blu-ray ist überzeugend und bietet eine saubere Grundschärfe wie auch hohen Detailreichtum. Sowohl Kontrastierung als auch der Schwarzwert sind angenehm und liefern zusammen mit der natürlichen Farbgebung eine schöne Optik, die vielleicht etwas zu farbenfroh für eine postapokalyptische Welt ausgefallen ist. Nur ganz selten ist in dunklen Bereichen ganz feines Filmkorn auszumachen, ansonsten ist das Bild absolut sauber wenn auch teilweise etwas weicher. Die Tonspur leistet solide Arbeit und weiß auch die umliegenden Boxenbereiche immer wieder mit einzusetzen, wobei wirklich gezielte Effekte ausbleiben. Insgesamt ist der Ton bis auf den Bassbereich kräftig und dynamisch, die Dialoge sind stets verständlich und klar zu orten. Typisch für eher günstige Produktionen ist der Soundtrack, der zwar mit rasanten Songs aufwartet, diese jedoch nur bedingt mit dem Geschehen harmonieren. Etwas besser schneidet da der Score ab, der meist sehr stimmig ausfällt. 


Das Fazit von: MarS

MarS

Wer keine Lust auf Anspruch oder ernste Unterhaltung hat, auf hochkarätige Darsteller oder sinnvolle Dialoge verzichten kann und einfach nur etwas Spaß haben möchte, der findet in Cyborg X genau das richtige Futter für seinen Player. Der Film macht keinen Hehl aus seinem Trashfaktor und liefert genau das, was man beim Betrachten des Covers und dem Vermerk Uncut in Verbindung mit einer Freigabe ab 18 Jahren auch erwartet. Hübsche Mädels, zahlreiche Schießereien mit großkalibrigen Waffen und ordentlich brutale Splattermomente, verpackt in eine brauchbare wenn auch nicht unbedingt ernst zu nehmende Handlung, in feucht-fröhlicher Runde kann Cyborg X durchaus unterhalten.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen