Dark Shadows

Dark Shadows

Originaltitel: Dark Shadows
Genre: Komödie
Regie: Tim Burton
Hauptdarsteller: Johnny Depp • Michelle Pfeiffer • Helena Bonham Carter • E ...
Laufzeit: Ca. 153 Minuten
Label: Warner Home Video
FSK 12

Dark Shadows   17.05.2012 von GloansBunny

Wie passen ein Vampir, die 1970er Jahre, eine verschmähte Geliebte und eine TV-Serie auf einer Kinoleinwand zusammen? Sehr gut, wenn der Film Dark Shadows heißt und hochkarätig besetzt ist. Blutsaugender Blockbuster oder hohler Zahn? GloansBunny war im Kino und hat recherchiert ...

In den 1970er Jahren war eine satirische Seifenoper namens Dark Shadows in Amerika ein Publikumsliebling. Regisseur Tim Burton zollt nun auf seine Art dem schrägen Vampir-Marienhof Respekt und faltet die Rahmenhandlung zu einem nostalgischen High-Quality-Film im kompakten Kinoformat zusammen. Und wo Tim Burton ist, sind Hollywoodstars wie Michelle Pfeiffer, Helena Bonham Carter und natürlich Johnny Depp nicht weit. Das klingt nach einem hochwertigen, unterhaltsamen und vermutlich etwas skurrilen Film. Doch hält die Konstellation, was sie verspricht?

Zur Story: Im Jahre 1770 übernimmt Barnabas Collins (Johnny Depp) das familieneigene Fischereiimperium samt angrenzender Stadt. Diszipliniert, aber gerecht führt er das Unternehmen zu Ruhm, Ansehen und Ehre. Die Familie Collins residiert in einem großzügigen Anwesen, loyale Mitarbeiter verrichten zufrieden ihre Aufgaben und die Frauenwelt liegt dem ansehnlichen Barnabas zu Füßen. Wie es der Teufel will, bricht dieser aber ausgerechnet der boshaften Hexe Angelique Bouchard (Eva Green) das Herz, indem er sich in eine Magd (Bella Heathcote) verliebt. Krank vor Eifersucht entledigt sich Angelique kurzum ihrer Konkurrentin und belegt Barnabas mit einem Fluch. Zum Vampir mutiert landet Collins in einem Sarg und vegetiert tief unter der Erde hoffnungslos begraben knapp 200 Jahre vor sich hin. Als er schließlich von einem Arbeiterteam zufällig wieder aus seinem dunklen Grab befreit wird, findet sich Barnabas im Jahre 1972 wieder. Stink sauer, durstig und nichtsahnend kehrt der Edelmann auf sein ehemaliges Anwesen zurück. Doch statt Prunk und Reichtum erwartet ihn ein heruntergekommenes, verwahrlostes Gebäude, das zu allem Überfluss auch noch von seinen ebenso heruntergekommenen Nachfahren samt Angestellten bewohnt wird. Nach anfänglichem Misstrauen beginnen die steife Elizabeth Collins (Michelle Pfeiffer), deren rebellische Teenietochter Carolyn (Chloe Moretz) samt jüngerem Bruder David (Gulliver McGrath) und der verlotterte Hausmeister Willie (Jackie Earle Haley) damit, den verwandten Blutsauger in die 1970er Jahre einzuführen. Neben allerhand moderner Technik und neuen Umgangsformen muss Barnabas nun lernen, auch mit Psychiatern (Helena Bonham Carter), Geistern, Hippies und Rockmusik auszukommen. Doch jede Familie hat ihre Geheimnisse und zu allem Überfluss bemerkt Collins, dass die versessene Hexe noch immer hinter ihm und seinen Liebhaberqualitäten her ist. Als schlussendlich auch noch seine verloren geglaubte Liebe wieder auftaucht, nimmt das Eifersuchtsdrama mit Angelique seinen Lauf - mit dramatischen Folgen für die gesamte Familie Collins ...

Bildergalerie von Dark Shadows (14 Bilder)

Akustisch bewegt sich Dark Shadows auf höchstem Niveau. Der tolle Soundtrack lässt die 70er Jahre wieder auferstehen. Stücke von The Moody Blues, Alice Cooper und vielen weiteren Ikonen der Hippiezeit setzen sich im Ohr fest und verbreiten gute Laune. Die Handlung auf der Leinwand wird stets passend von der Musik untermalt und passt perfekt zum Setting. Die deutschen Synchronsprecher sind sehr motiviert und transportieren die dargestellten Gefühle glaubhaft zum Zuschauer. Die deutschen Stimmen von Johnny Depp und Michelle Pfeiffer leisten wie gewohnt hervorragende Arbeit, aber auch die Nebenrollen sind klasse vertont. Besonders der notorisch-unbeeindruckte Sarkasmus von Hausmeister Willie erzeugt ein konstantes Grinsen. Die humorvollsten Dialoge erlebt man allerdings dann, wenn die adelig-hochnäsiger Wortwahl Barnabas auf die modern-lustlose Umgangssprache seiner Nachfolgegeneration trifft. Äußerungen wie "Ich fühle Erbrochenes in meiner Mundhöhle aufsteigen" oder "Du kannst deine zwiegespaltene Schlangenzunge auf meinem Hinterteil platzieren" treffen einfach voll ins Schwarze. Wenn sich der über 200 Jahre alte Vampir dann auch noch mit seiner pubertären Nachfahrin Carolyn über deren "gebährfreudiges, ausladendes Becken" unterhält und diese naserümpfend erwidert: "Du bist schräg", dürften nicht nur Kinogänger jenseits der 30 über die Konfrontation zweier Welten lachen.

Die Geschichte von Dark Shadows ist zwar nicht allzu tiefgründig und leicht vorhersehbar, dafür aber ohne nennenswerte Logikfehler. Bereits zu Anfang des Filmes nimmt sie Fahrt auf, verliert aber gegen Ende etwas an Spannung. Dennoch weiß die Mischung aus Komödie, Liebesgeschichte und bebildertem Fantasyroman zu unterhalten: Unterschwelliger Humor, rabenschwarzer Sarkasmus und dialogfreie Mimik- und Gestikszenen voller Anspielungen auf Dracula, Hippies und Co. wechseln sich mit amüsanten Actionszenen ab. Die Schauplätze sind liebevoll gestaltet, vor allem das alte Anwesen der Familie Collins strotzt vor Details und überrascht in den finalen Szenen mit tollen Animationen. Sämtliche Masken- und Kostümbildnerarbeiten können sich sehen lassen, speziell das MakeUp von  Johnny Depp überzeugt. Wer einen Michael-Jackson-Vampir aus dem 17. Jahrhundert, eine bröckelnde, nymphomanisch angehauchte Hexe und unrasierte Jointraucher sehen will, ist mit dieser Drama-Komödie bestens bedient.
 

 

Tim Burton lebt mit Dark Shadows wieder einmal seine verspielten Ideen aus und kreiert leicht verdauliche, atmosphärische Kinokost. Unterhaltsame 153 Minuten mit sympathischen, skurrilen Charakteren, einer abgedrehten Liebesgeschichte und netten Effekten. Sehenswert!


Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

Nach Alice im Wunderland wagt sich Kultregisseur Tim Burton mit Dark Shadows erneut auf den Kino-Mainstream-Markt. Mit Erfolg, denn die Drama-Komödie, die auf einer Fernsehserie aus den 70er Jahren basiert, bietet mehr als zwei Stunden Witz, Charme und Sarkasmus a la Burton. Und wieder einmal lebt ein Film fast ausschließlich durch Johnny Depp. Herrlich erfrischend spielt er den deplatzierten Vampir, dessen liebenswürdig-altmodische Art einfach zum Niederknien ist. Aber auch die Nebenrollen sind mit Michelle Pfeiffer, Helena Bonham Carter und vielen weiteren Darstellern hervorragend besetz. Zudem trumpft der fetzige Soundtrack mit Alice Cooper und anderen Seventies-Ikonen auf. Amüsante Dialoge, schrille Charaktere, dunkle Geheimnisse und tolle Kostüme überzeugen durchweg und entschädigen die etwas dünne und vorhersehbare Story. Wer die Adam´s Family lustig fand, wird Dark Shadows mögen. Aber auch "Otto-Normal-Zuschauer" dürfte das eine oder andere Lachen nicht verbergen können. Ich persönlich wurde von Dark Shadows sehr gut unterhalten, nicht zuletzt durch Johnny Depp mit seinem phänomenalen Minenspiel. 


Die letzten Artikel der Redakteurin:




Kommentare[X]

[X] schließen