Deranged - Geständnisse eines Nekrophilen

Deranged - Geständnisse eines Nekrophilen

Originaltitel: Deranged
Genre: Drama-Horror-Thriller
Regie: Jeff Gillen • Alan Ormsby
Hauptdarsteller: Roberts Blossom
Laufzeit: DVD (80 Min) • BD (84 Min)
Label: Wicked-Vision Media
FSK 16

Deranged - Geständnisse eines Nekrophilen   27.07.2019 von Panikmike

Ed Gein war ein Serienmörder aus Wisconsin, der nach dem Tod seiner Mutter krankhaft Frauen entführte und ermordete. 17 Jahre nach seiner Verhaftung wurde der Film Deranged gedreht, der auf dem Leben von Ed basierte. Den Klassiker gibt es nun von Wicked Vision im Mediabook und wir haben einen Blick drauf geworfen…

 

Inhalt

 

Ezra Cobb (Roberts Blossom) liebt seine Mutter über alles und kümmert sich Tag ein Tag aus um sie. Nach einem langen Leidensweg wird sie erlöst, doch Ezra kommt über ihren Tod nicht hinweg. Nach der Beerdigung holt er sie sich nach Hause und spricht mit ihr, als ob sie noch unter uns weilen würde. Da die Zeit aber gegen ihn läuft und seine Mutter immer mehr zerfällt, bleibt ihm nichts Anderes übrig als die Gräber frisch verstorbener Menschen zu plündern, um seiner Mutter Ersatzteile zu besorgen. Nach einiger Zeit hat Ezra dann aber Blut geleckt und Tote zu schänden befriedigt ihn nicht mehr, daher müssen von nun an hübsche junge Frauen dran glauben…

 

Ezra Cobb ist zwar ein fiktiver Charakter in Deranged, er ist aber dem Serienmörder Ed Gein nachempfunden worden. Anfangs sieht der Film aus wie eine Dokumentation, doch das ist er nicht. Man könnte ihn eher in die Schublade Genremix stecken, denn neben ein bisschen Thriller, Drama und Dokumentation ist auch ein wenig Horror zu sehen. Zwar gibt es keine ekelhaften Szenen, kein Gore und auch das Blut tropft nur in Millilitern, doch mehr muss auch nicht sein. Der Film erzählt das Leben von Ed Gein auf eine eher ruhige Weise und klärt vor allem auf, sodass der Zuschauer mehr über den Serienmörder erfährt. Der Film beschäftigt sich vor allem mit der Frage „Warum wurde der nette Mann von Nebenan zu einem Monster?!“ und dass macht er gut. Dabei ist die gute Leistung von Schauspieler Roberts Blossom zu erwähnen, der einfach sehr gut spielt und dem Zuschauer den Serienmörder Ed Gein nahebringt.

 

Details zur Blu-ray

 

Aufgrund seines Alter von 45 Jahren ist die Veröffentlichung auf Blu-ray zwar gut geworden, aber kaum um so viel besser als auf DVD. Das Bild ist zwar klar und deutlich aber weit weg von einem scharfen und detailreichen Standard, was aber bei dem niedrigen Budget auch kein Wunder ist. Ob man das bei so einen Film braucht muss jeder für sich entscheiden, ein gewisses Flair der 70er gibt es durch das Bildrauschen und die Qualität aber allemal. Der Ton ist natürlich frontlastig, dafür aber sehr verständlich und sauber. Die deutsche Synchro ist gut, Fans können dennoch den Film mit dem O-Ton ansehen. An Extras hat Wicked Vision eine ganze Menge spendiert, neben verschiedenen Audiokommentaren und einem Kurzfilm, gibt es auch noch Einsicht in ein Theaterstück von Jörg Buttgereit und vieles mehr.

 

Bildergalerie von Deranged - Geständnisse eines Nekrophilen (10 Bilder)

Details zum Mediabook

 

Wicked Vision veröffentlichte den Film in drei verschiedenen Cover-Varianten mit einer strengen Limitierung (Cover A: 444 Stück, Cover B: 222 Stück, Cover C: 222 Stück). Zum 45. Jahrestag des Klassikers erschien der Film ab 16 Jahren in ungeschnittener Form. Neben dem Film auf DVD und Blu-ray befindet sich im Inneren noch ein 24-seitiges Booklet von Christoph N. Kellerbach, der unter anderem die Entstehung des Films durchleuchtet.

 

Fotos © Wicked Vision


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

 

Wer sich bei Deranged einen Horrorfilm erwartet mit Blut, Brutalität und Gore, der sollte seine Finger davon lassen. Der Film behandelt das Leben vom Ed Gein auf eine relativ ruhige Weise, als Zuschauer erfährt man einiges über die Hintergründe des kranken Serienmörders. Wicked Vision veröffentlichte den Film nun erstmalig auf Blu-ray in einem Mediabook, welches schön geworden ist. Sammler sollten zuschlagen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen