Die Rache des Wikingers 3

Die Rache des Wikingers 3

Originaltitel: Erik, il vichingo
Genre: Aktion
Regie: Mario Caiano
Hauptdarsteller: Giuliano Gemma • Fortunato Arena • Eleonora Bianchi
Laufzeit: ca 89 Minuten
Label: MIG Filmgroup
FSK 16

Die Rache des Wikingers 3   31.10.2010 von Der Ohm

Heutzutage gibt es nichts mehr zu entdecken. Vielleicht mal eine neue Eiscremesorte im Supermarkt oder ein altes Kaugummi unter der Schuhsohle. Früher war das anders. Da konnte man sich in ein Segelboot setzen und erst einmal Amerika entdecken. Dass Kolumbus da nicht der Erste war, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Die Rache des Wikingers 3 erzählt die Geschichte aus der Sicht der Wikinger, die schon Jahrhunderte vor der Santa Maria in Übersee waren. Ob diese Geschichte auch für uns Mitteleuropäer interessant genug ist?

 

Der dänische König setzt die Wikinger immer mehr unter Druck. Die freiheitsliebenden Nordmänner sollen nun sogar Anteile ihres Fischfangs als Steuer dem König überlassen. Nicht mit Erik, denkt sich der junge Wikinger und segelt mit seinen Stammeskollegen und einem Griechen gen Westen um neues Land für sein Volk zu finden. Nach langer Reise landen sie in Amerika, wo sie freundlich von federgeschmückten Ureinwohnern empfangen werden. Das Blatt wendet sich allerdings schnell nachdem einige Wikinger den Indianern das Gold und die Frauen stehlen. Erik kämpft für die Ehre seines Volkes und versucht die Verräter zu entlarven. Lässt sich ein Krieg zwischen den Kuhhornträgern und den Indianern noch verhindern?

 

Bei der Serienbezeichnung ist hier äußerste Vorsicht angebracht. Während Die Rache des Wikingers 1 und 2 wirklich aus einer nordeuropäischen Trilogie stammen ist Teil 3 eine alte italienische Produktion die mit den ersten beiden Teilen gar nichts zu tun hat, bis auf die Tatsache des es sich auch um Wikinger handelt. Der Film erinnert eher an die Hollywood Produktion Die Wikinger. Entgegen der nordischen Trilogie handelt es sich hier um einen italienischen Action-Film, der nicht viel Wert auf historische Korrektheit legt. Dafür kann er aber mit klassischen Dramen unterhalten, wenn auch die Schauspieler zum Over-Acting tendieren.

Das Bild ist für eine mittlerweile 45 Jahre alte Produktion erstaunlich gut. Im anamorphen Widescreen-Format muss man Defekte schon mit der Lupe suchen. Der Kontrast ist altersbedingt ein wenig schwach, dafür leuchten die Farben dem Zuschauer warm entgegen. Wahrscheinlich sind die Filmrollen von den Wikingern damals im Permafrost konserviert worden.

 

Dynamik sucht man beim Ton allerdings vergebens, beide Tonspuren liegen nur in Mono vor. Die italienische Originalspur kommt ein bisschen klarer aus den Boxen, die Stimmverständlichkeit ist aber auf beiden Seiten in Ordnung. Untertitel und Bonusmaterial hat uns MIG nicht vergönnt, was bei dem Alter allerdings verständlich ist.

 

Immer wieder gerne erwähne ich das Wendecover, welches Uns einen FSK-Logo freien Blick auf das Cover gönnt. Die Covergestaltung hat wie so oft nichts mit dem eigentlichen Film zu tun, nur die zwei Zentimeter hohen Szenenbilder auf der Rückseite stammen wirklich aus dem Film.


Das Fazit von: Der Ohm

Der Ohm

Die Rache des Wikingers 3 ist ein typischer Sonntags-Nachmittags Film. Nach einem durchzechten Wochenende schaltet man im Halbschlaf um 15:00 Uhr den Fernseher ein und ist dann wieder zu faul umzuschalten. Am Ende hat man dann doch den kompletten alten Schinken angeschaut, der sonst niemals auf dem eigenen Sendeplan gestanden hätte. Die Rache des Wikingers liefert auch alles was man braucht, eine Lovestory, exotisches Ambiente und Verräter. Wer mit dem recht langsamen Storyaufbau alter Filme klarkommt wird schon gefallen an den Film finden, falls ihr nur Filme des 21. Jahrtausends gewöhnt seit solltet ihr Lieber zu einem anderen Film greifen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen