Die Sofahelden Rächer Teil 1

Die Sofahelden Rächer Teil 1

Die Sofahelden Rächer Teil 1   18.08.2012 von Benji

Marvel hat sich nicht lumpen lassen. In einem grandiosen Action-Spektakel haben sie die größten Helden ihrer Comics versammelt. Nachdem er dem Film The Avengers bereits Qualitäten zugesprochen hat, kam unser Redakteur Benji direkt ins Träumen. Außerirdische, Energiewürfel und wütende Gottheiten? Für einen Sofahelden ist das doch ein Witz. Die haben nämlich in der Vergangenheit schon viel üblere Hühnchen zu rupfen gehabt …

 

Schlechte Filme an allen Ecken. Langweilige Krimis und uninspirierte Dramen überfluten die Republik und niemand scheint sich daran zu stören. Die Menschen wurden von profitgierigen Produzenten und faulen Drehbuchautoren verraten. Bis jetzt schien sich keiner daran zu stören, aber dieser Eindruck trübt. Im bayerischen Untergrund hat sich die Geheimorganisation „Sofahelden“ versteckt und wartet nur darauf, die Welt vor der medialen Trübnis zu retten. Doch damit dieser Plan aufgeht, braucht Chef-Agent Panikmike Fury zunächst einen Trupp furchtloser Recken! „Es wird Zeit“, ruft Mike und hämmert dabei auf seinen roten Panikknopf. „Wir brauchen die Rächer!“

 

Wände verschieben sich, Computerterminals rattern und vor dem Agenten öffnet sich ein riesengroßer Monitor. Aus den Eingängen an den Seiten kommen zwei Gestalten hervor. Es sind Mikes treueste Agenten Crazyorange und DeWerni! Beide gehörten zu einem Pioniertrupp, der sich dem führenden Sofahelden schon vor langer Zeit angeschlossen hat. Sie haben sich bereits durch ihren unbändigen Willen ausgezeichnet. Agent DeWerni kennt jede Sportart auswendig und flucht deshalb jedes Jahr aufs Neue, über die Massen an Videospielen, die aus der Vermarktung dieser entspringen. Agentin Crazyorange ist für ihre unfassbare Immunität gegenüber mittelmäßigen Liebesfilmen und Dramen bekannt. Eine Legende besagt, dass sie es geschafft hat, die gesamte Twilight-Reihe zu sehen, ohne dabei selbst an Blutarmut zu sterben! Eine Geschichte, die umso erstaunlicher ist, wenn man bedenkt, dass der letzte Film eigentlich noch gar nicht im Kino zu sehen war.

 

Mike ist entschlossen, das Projekt muss heute starten. Schlechte Filme wie Yeti: Das Schneemonster kann er keinen Tag länger dulden. „Ich möchte, dass ihr beiden in die Republik geht und mir die besten Kritiker unserer Zeit holt. Erklärt ihnen, worum es geht! Wir müssen die Menschen wieder zu den guten Filmen und Spielen führen. Und schickt Xthonios hier her, er war schon lange genug im Keller eingesperrt.“ Der furchtlose Agent Marcel Xthonios gehört ebenfalls zu den Pionieren. Sein Antrieb geht aber über die reine Verfolgung schlechter Filme hinaus. Zu oft musste er in sonst so „professionellen“ Zeitschriften mit fehlerhaften Texten kämpfen. Dies soll bei den Sofahelden nicht passieren. In seinem unerbittlichen Kampf gegen fehlerhafte Texte hat er das bisher beste Auge unter den Sofahelden bewiesen und dadurch ganz beiläufig den Spitznamen „Hawkeye“ bekommen.

 

Voller Enthusiasmus und mit bester Berliner Schnauze tritt Xthonios dem Ober-Sofahelden entgegen. „Was gibt’s Chef. Du siehst so angestrengt aus. Wieder mal in den Spiegel geguckt?“ – „Nein Hawkeye! Ich habe einen Auftrag für dich. Wir werden in Zukunft eine ganze Reihe von Spiele- und Filmtests herausgeben. Suche und finde die besten Lektoren, die das Land zu bieten hat.“ – „Vermutlich habe ich da schon jemanden. Unten im Keller hat sich in den letzten Wochen ein freundlicher Poltergeist eingerichtet. Er nennt sich Thomas und scheint sich von kleinen Fehlerteufeln zu ernähren. Er hat in unserem Backend bereits für Ordnung gesorgt.“ Mike gibt sich erfreut von den Neuigkeiten und quittiert Xthonios Informationen mit einem Nicken: „Ausgezeichnet!“

 

Die Pläne von Mike scheinen aufzugehen. Wer werden die neuen Rächer sein? Werden die Sofahelden gegen die sinkende Qualität von Filmen und Spielen etwas tun können? All diese Fragen und weitere beantworten wir in der nächsten Folge von "Die Sofahelden Rächer"!




Kommentare[X]

[X] schließen