Die unüblichen Verdächtigen

Die unüblichen Verdächtigen

Genre: Partyspiel
Autor: Paolo Mori
Spieleverlag: Cranio Creations
Empfohlenes Alter: 13
Spieldauer: 10-30 Minuten
Anzahl Spieler: 3-16

Die unüblichen Verdächtigen   06.02.2017 von Seelöwen

Jeder kennt sie, die Verbrecherfotos für eine Täteridentifikation. Aber was, wenn der einzige Zeuge sich weniger für die Fotos interessiert, sondern Euch nur seine subjektive Meinung zu den Charaktereigenschaften des Täters gibt? Schafft Ihr es als Ermittlerteam, den Täter nur anhand der Vorurteile des Zeugen zu identifizieren?

 

Das Material und die Vorbereitung

 

Auf dem Cover der kleinen handlichen Spielepackung von Heidelberger, vergleichbar mit den Spielen wie zum Beispiel Das ältere Zeichen oder dem Herr der Ringe LCG, sieht man bereits die Szenerie mit einigen Verdächtigen, wie man sie sich später im Spiel vorstellen kann. Öffnet man die Schachtel, findet man im Inneren unter anderem einen Stapel an Spielkarten mit den Verdächtigen. Diese werden gemischt und dann zwölf von ihnen in einem drei Mal vier Raster ausgelegt. Viel auffälliger als die Spielkarten ist aber die beigelegte rote Kappe. Diese erhält der Spieler, der die Zeugenrolle übernehmen wird. Sie dient dem Zeugenspieler dazu, unbemerkt die ausliegenden Verdächtigen zu betrachten ohne durch seine Blicke Hinweise zu geben. Ein Prinzip, welches bekannt ist aus Spielen wie Scotland Yard mit Mister X. Außerdem sind bei den größeren Karten noch die zwei Antwortkarten dabei (grünes Häkchen und rotes Kreuz), welche vor den Zeugenspieler gelegt und von diesem verwendet werden.

 

Neben den Karten mit den Verdächtigen findet man in der Spielschachtel einen weiteren Stapel kleinerer Spielkarten. Dieser sind unterteilt in zwei Kategorien: zwölf „Schuldig“-Karten und achtundsiebzig Fragekarten. Dem Zeugen werden die zwölf „Schuldig“-Kartengegeben, welche das drei Mal vier Raster der ausliegenden Verdächtigen abbilden. Der Zeuge zieht zufällig eine Karte von diesem Stapel und bekommt damit vorgegeben, welche/-r der ausliegenden Verdächtigen der/die wahre Täter/-in war. Der Stapel mit den Fragekarten wird ebenfalls gemischt und in Reichweite aller anderen Spieler, den Ermittlern, gelegt.

 

Die Anleitung

 

Durch die vier Seiten der Anleitung, wovon nur die Seiten zwei und drei regelrelevant sind, ist man schnell durch. Dank einiger Beispiele ist sie einfach und verständlich.

 

Das Spielziel

 

Die Ermittler schließen über mehrere Runden kooperativ nach und nach Verdächtige aus. Ist nur noch der Täter übrig, haben alle gemeinsam gewonnen. Wurde hingegen der Täter frühzeitig ausgeschlossen, verlieren alle zusammen. Alternativ gibt es auch eine kompetitive Variante mit zwei Teams für sechs oder mehr Spieler, am Ende des Regelheftes.

 

Der Spielablauf

 

Die Ermittler ziehen zu Beginn jeder Runde genau eine Frage, wie zum Beispiel: „Isst er/sie gerne scharfes Essen?“ oder „Liest er/sie Zeitung?“. Daraufhin beantwortet der Zeuge die Frage im Hinblick auf den Täter ausschließlich mit einem „Ja“ oder „Nein“, indem er die Fragekarte zur passenden Antwortkarte legt (grünes Häkchen oder rotes Kreuz). Nun sind wieder die Ermittler an der Reihe und müssen mindestens einen Verdächtigen ausschließen, auf den die Antwort nicht zutrifft. Es können auch mehrere Verdächtige in einer Runde ausgeschlossen werden. Wurde also zum Beispiel die Frage „Liest er/sie Zeitung“ mit einem „Ja“ beantwortet, versuchen nun die Ermittler Verdächtige auszuschließen, die ihrer Meinung nach nicht die Zeitung lesen. Natürlich dürfen auch die Antworten aus vorherigen Runden mit einbezogen werden. Nachdem mindestens ein Verdächtiger, aber nicht der Täter, ausgeschlossen wurde, können die Ermittler die nächste Runde beginnen, indem sie die nächste Fragekarte ziehen und die abgebildete Frage stellen.

 

Bildergalerie von Die unüblichen Verdächtigen (6 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 53 Verdächtigenkarten
  • 78 Fragekarten
  • 12 „Schuldig“-Karten
  • 1 „Ja“-Karte
  • 1 „Nein“-Karte
  • 1 Block Ermittlungsprotokolle
  • 1 Zeugenkappe
  • 1 Regelheft

Das Fazit von: Seelöwen

Seelöwen

Die unüblichen Verdächtigenist ein Spiel was genau weiß, was es sein will. Doch Achtung! Man sollte seine Mitspieler schon etwas kennen oder sie vorher fragen, ob es ihnen liegen könnte. Schließlich hat man vor sich nur die Porträts der Verdächtigen ausliegen und ermittelt rein auf Stereotypen und anderen Charaktereigenschaften, die man den Verdächtigen zuschreibt. Für einige Leute ist der Humor einfach nichts, in der richtigen Gruppe ist dieses Spiel aber einfach nur genial! Die kurze Spielzeit (in der Praxis in unter zehn bis maximal fünfzehn Minuten, inkl. Auf- und Abbau!) und die lustigen Diskussionen führen einfach immer dazu, dass es nie bei nur einer Partie bleibt.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen