Doctor Who - Staffel 4

Doctor Who - Staffel 4

Originaltitel: Doctor Who Season 4
Genre: TV Serie • Sci-Fi
Regie: Mehrere Regisseure
Hauptdarsteller: David Tennant • Catherine Tate
Laufzeit: Ca. 680 Minuten + Ca. 315 Minuten Bonus
Label: Polyband
FSK 12

Doctor Who - Staffel 4   19.10.2013 von Hinack

Ein Zeitreisender ohne Name, eine blaue Telefonzelle, ein Schraubendreher der besonderen Art, der alles repariert außer Holz. Gepaart mit einer außergewöhnlichen Persönlichkeit, einem sehr speziellen Sinn für Humor und stylishen Outfits. Er ist wieder da, der Doctor. Also Allons-y!!!

 

Der Doctor und ich haben eine sehr spezielle Beziehung zueinander. Das Titelthema begleitet mich seit meiner Kindheit, ich wusste aber lange nicht, zu welcher Serie es gehört. Dann kam ich vor einigen Jahren mit dieser Serie in Kontakt, und war zunächst alles andere als begeistert. Die Folgen hatten oft keinen zusammenhängenden Handlungsstrang und es wirkte alles nach dem Schema „Monster der Woche“. Dann traf ich richtige Doctor-Who-Fans und es gab einen DVD-Abend. Und so fing alles an. Ich hatte eine Menge nachzuholen, aber bisher mochte ich die meisten Folgen, die ich bisher gesehen habe. David Tennant (der 10. Doctor) ist mein absoluter Lieblingsdoktor, und daher gehört Staffel 4 auch zu meinen großen Favoriten. Aber nun erzähle ich Euch mal etwas zum Inhalt.

 

Wir beginnen mit einer neuen Art der Schlankheitspille, und zwar läuft das Fett wortwörtlich einfach weg. Die kleinen Adipose sind überaus knuffig, aber wer steckt hinter dieser Werbekampagne und wer braucht dieses ganze Fett? Keine Sorge, der Doctor ermittelt bereits. Als nächstes verschlägt es ihn und seine neue Gefährtin Donna, die wir bereits im Weihnachtsspecial Die aufgelöste Braut kennengelernt haben, ins legendäre Pompeji. Dort begegnen die beiden den Pyrovilen, die mysteriöse Dinge mit einem Vulkan treiben. Später treffen wir die Ood. Diese werden intensiven Operationen unterzogen, um dann als Diener verkauft zu werden. Ob der Doctor hier zum Spartacus mutiert? Wer weiß. Definitiv eine der besten Episoden der Staffel, voller Emotionen und Kritik an der Gesellschaft - ganz großes Kino.

 

Gefolgt werden diese Ereignisse von einer neuen Bedrohung, den Sontarans, einem militanten Volk Außerirdischer, das die Erde belagert und sein gesamtes taktisches Können in die Waagschale wirft, um die Erde zu erobern. Eine gigantische Wespe und ein Einhorn sind die nächsten Begegnungen, die der Doctor und Donna meistern müssen - und zwar im Jahr 1926. Dort gibt es auch eine Begegnung der besonderen Art, mit Agatha Christie. Sogar dessen berühmtes Verschwinden wird thematisiert. Nachdem diese Mysterien gelöst sind und die Menschheit ein weiteres Mal gerettet wurde, geht es wieder in die Zukunft, und zwar in die größte Bibliothek des Universums. Sie umspannt einen ganzen Planeten ist aber seit 100 Jahren verlassen und wird nicht betreten. Es gibt eine Begegnung mit River Song, eine in Zukunft noch wichtige Person, und den mitunter creepigsten Monstern in der Serie, den Vashta Nerada, Piranhas der Lüfte. Diese treffen wir in der nächsten Folge noch einmal, genau wie River Song. Donna besucht eine alternative Realität, in der sie den Doctor nie getroffen hat, was katastrophale Auswirkungen hat. Das muss korrigiert werden, und wer wäre da besser als Helfer geeignet, als die letzte Gefährtin des Doctors, Rose Tyler. Während das Universum schrumpft und langsam zerbricht und die Erde mitsamt 26 anderen Planeten geraubt wurde, treffen wir den Architekten dieses Plans: Davros, den Erschaffer der Daleks und Erzfeind des Doctors. Während unsere beiden Helden versuchen, die Welt zu retten, versammeln sich die Verbündeten des Doctors um ihm beizustehen.  Dies endet in einem fulminanten Finale, bei dem einer der Gefährten einen hohen Preis zahlen muss, um die Schöpfung zu retten und die Daleks zu besiegen.

 

Bildergalerie von Doctor Who - Staffel 4 (25 Bilder)

Technisch ist die vierte Staffel einwandfrei, dies ist von einer BBC-Produktion meiner Meinung auch nicht anders zu erwarten. Der Ton ist klar, die Bilder sind rauschfrei und weisen eine gute Schärfe auf. Alles auf gewohnt hohem Niveau. Die Austattung der Staffelbox ist auch sehr üppig. Neben einem Christmas Special gibt es knapp fünf Stunden Bonusmaterial, wie etwa entfallene Szenen, alternative Enden, die Doctor Who Confidentials und vieles mehr.

 

  • Christmas Special - Reise der Verdammten
  • Episode 01 - Es lebe das Fett
  • Episode 02 - Die Feuer von Pompeji
  • Episode 03 -Immer zu Diensten
  • Episode 04 - Dicke Luft
  • Episode 05 - Mörderischer Himmel
  • Episode 06 - Der Doktorvater
  • Episode 07 - Das Einhorn und die Wespe
  • Episode 08 - Tödliche Stille
  • Episode 09 - Wald der Toten
  • Episode 10 - Die Stimmen
  • Episode 11 - Reise rückwärts
  • Episode 12 - Die gestohlene Erde
  • Episode 13 – Das Ende der Reise

Das Fazit von: Hinack

Hinack

Was soll ich sagen, Doctor Who ist einfach toll. Wie in der Einleitung schon geschrieben, bin ich mittlerweile ein großer Fan von ihm, und als solcher kommt bei der vierten Staffel niemand zu kurz. Großartige Episoden mit viel Action und Spannung, Begegnungen mit alten und neuen Bekannten und ein Auftritt der Vashta Nerada und der Daleks machen diese Box zu einem Muss für jeden Fan. Viele Episoden spielen mit unseren Urängsten, etwa der Dunkelheit, oder sind sehr gesellschaftskritisch. Eine Sache, die ich an dieser Serie sehr mag. Wenn man nicht grade einen Mehrteiler erwischt, ist Doctor Who einfach zugänglich und ermöglicht einem sofort, in die Welt des Doctors einzutauchen und sich bespaßen zu lassen. Anfangs wird man vielleicht etwas verwundert sein, da diese Serie schon etwas wirr sein kann, aber grade das macht den Charme für mich aus. In diesem Sinne Allons-y!!!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen