Dragon Quest Builders 2

Dragon Quest Builders 2

Publisher: Square Enix
Entwicklerstudio: Square Enix, Omega Force
Genre: Rollenspiel
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 12.07.2019
USK 6

Dragon Quest Builders 2   01.08.2019 von Mario von Czapiewski

Dragon Quest Builders war vor einigen Jahren eine erfolgreiche Verschmelzung der Franchises Minecraft und Dragon Quest, die dem plumpen Bauen eine Fantasy-Welt mit einer ernstzunehmenden Geschichte übergestülpt hat. Nun erscheint der zweite Teil auf der Playstation 4 (Pro) und der Nintendo Switch. Für diesen Test haben wir uns die Playstation 4 Fassung angeschaut...

 

In einer zerstörten Welt spielt man einen selbsterstellten legendären Erbauer, der die Macht hat Zivilisation zu erbauen. Zusammen mit dem Begleiter Malroth stellt man sich den Kindern des Hargons, Übergebliebene einer Armee, die keine Freude am „Erbauen“ haben.

 

Klotz auf Klotz

 

Tatsächlich lässt sich Dragon Quest Builders 2 zügig beschreiben. Minecraft im Dragon Quest Look trifft es über weite Strecken sehr gut. Dennoch hat das Spiel zusätzlich noch deutlich mehr zu bieten, um das immer gleiche Bauen abwechslungsreich zu gestalten. Grundsätzlich aber erkundet man die meiste Zeit verschiedene Gebiete, sammelt Rohstoffe und baut Gebäude oder Festungen frei oder nach Aufträgen. Dabei legt man Block für Block aneinander und kann so oft die Optik seiner freien Bauten stark beeinflussen. Damit lockt man neue Bewohner für seine Stadt an, die mit ihren Wünschen und Bedürfnissen an einen herantreten.

 

Monster ohne Ende

 

Doch das ist nicht alles. Begibt man sich in die Wildnis, um Rohstoffe für seine Bauten zu sammeln, bekommen wir es mit allerhand Monster zu tun. Das Kampfsystem ist simpel aber spaßig und lockert den anstrengenden Baualltag enorm auf. Hier trumpft auch der „Dragon Quest Skin“ des Spiels auf, denn die verschiedenen Kreaturen sind wunderschön erdacht. Tatsächlich kann es aber auch sein, dass die Kreaturen ihren Weg zum Dorf finden und es angreifen. Hier heißt es schnell reagieren oder wehrfähige Dorfbewohner an seiner Seite haben. Natürlich können mit Rohstoffen auch Waffen hergestellt werden, mit welchen wir vor einem Überfall auch die Dorfbewohner ausrüsten sollten.

 

Abseits des Bauens

 

Wer genug vom Prügeln und Bauen hat, kann während seiner Erkundungstouren viele Geheimnisse entdecken. Neben Rätselschreinen findet man Schätze oder andere Charaktere und „erspielt“ sich so seine eigene kleine Reisegeschichte. Zusätzlich dazu erleichtert ein freispielbares Schnellreisesystem fußfaule Spieler, die schnell wieder zu ihrem eigens kreierten Dorf zurückkehren wollen. Dort heißt es dann wieder bauen was das Zeug hält, denn die Dorfbewohner haben viele, viele Wünsche.

 

Nicht ganz perfekt

 

Während das Bauen und Erkunden eine Menge Spaß macht, gesellen sich leider ein paar kleine Wermutstropfen aus dem Vorgänger wieder hinzu. Zwar gibt es nun auch eine Ego-Perspektive zum Bauen, doch grundsätzlich ist die Kamera nicht immer vorteilhaft, wenn man sich versucht in der Welt zu orientieren. Zusätzlich schleichen sich ab und an Ruckler ins Spiel, die vor allem dann auftreten, wenn viel auf dem Bildschirm los ist. Wer keine Lust hat alleine zu spielen, kann sich im Online-Koopmodus mit bis zu drei weiteren Spielern austoben. Einen lokalen Multiplayer-Modus gibt es leider nicht.

 

Süchtig machender Spaß

 

Grundsätzlich ist Dragon Quest Builders 2 ähnlich wie sein kultiger geistiger Vorläufer ein sehr süchtig machendes Spiel mit extrem schöner und putziger Grafik, dass über eine lange Zeit sehr viel Spaß machen kann. Die Welt ist groß, die Möglichkeiten zahlreich und das Bauen wirklich motivierend. Zwar ist das Spiel nicht perfekt, verbessert aber eine Handvoll Punkte des Vorgängers und ist somit für Sandbox-Fans mit Hang zu Anime-Optiken eine absolute Empfehlung, die einen viele Stunden Lebenszeit kosten wird.

 

Bildergalerie von Dragon Quest Builders 2 (8 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Dragon Quest Builders 2 ist ein hübscher Mix aus Action-Rollenspiel und Minecraft, der größer und besser ist als sein Vorgänger und mit seinem süchtig machenden Spielprinzip Fans dieser Art von Spielen lange an den Bildschirm fesseln wird.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Hübsches Charakterdesign
  • Große Welt
  • Viel zu tun
  • Funktionierende Baumechanik
  • Wenige Ruckler
  • Unspektakuläre Geschichte
  • Kein lokaler Multiplayer





Kommentare[X]

[X] schließen