Dragon's Dogma - Dark Arisen

Dragon's Dogma - Dark Arisen

Publisher: Capcom
Entwicklerstudio: Capcom
Genre: Action
Sub-Genre: Rollenspiel
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 26.04.2013
USK 16

Dragon's Dogma - Dark Arisen   09.07.2013 von Teppich

Am 25. Mai 2012 veröffentlichte Capcom ein kleines Fantasy-Wunderwerk: Dragon's Dogma! Das Spiel, welches sich in einem Mittelalter-Setting ansiedelte, eroberte trotz vieler kleiner Fehler und matschiger Grafik die Herzen der Spielegemeinschaft. Umso erfreulicher ist es natürlich, dass es nun mit Dark Arisen eine Erweiterung des bereits vorhandenen Spieles gibt, welche uns noch einmal los schickt, um Monster zu hackschlitzen! 

 

Vorab sollte erwähnt sein, dass es sich hierbei nur um ein DLC handelt, welches jedoch nicht über den Online-Store erworben werden kann. Dark Arisen wird lediglich als Retail-Version für rund 30€ verkauft. Lichtblick: Solltet Ihr noch nicht im Besitz von Dragon's Dogma sein, so erhaltet ihr beim Kauf von Dark Arisen das DLC inkl. des Hauptspieles. Besitzer von Dragon's Dogma schauen leider dumm in die Röhre, denn ist man bereits im Besitz der Vollversion, so bezahlt man einen saftigen Preis für ein DLC. Da es sich hierbei quasi um beide Versionen des Spieles handelt, verweise ich gerne noch einmal auf den Test zu Dragon's Dogma, in welchem Euch meine Kollegin GloansBunny erläutert, warum Ihr überhaupt zu Dragon's Dogma greifen solltet. Ich werde mich hingegen ausschließlich mit der Erweiterung Dark Arisen beschäftigen. 

 

Aller Anfang ist schwer! 

 

Die Erweiterung zu starten ist kein einfaches Unterfangen, aber ich spreche hier keineswegs von technischen Hürden. Denn eins will gesagt sein: Dark Arisen ist der Kneipenschläger des Dragon's Dogma Franchises. Wer bereits mit dem Hauptspiel seine Probleme bekamt, der wird Gift und Galle speien, sollte er sich in das Finstergram-Verlies - der zentrale Dungeon, in welchem Dark Arisen spielt - begeben.

 

Und hier auch ein gut gemeinter Rat: Spielt das Hauptspiel am besten noch einmal durch. Verbessert Eure Rüstung, Eure Waffe und erst dann solltet Ihr Euch auf den Weg ins Verlies begeben. Solltet Ihr jedoch schon soweit sein, so könnt Ihr Euch per Fähre von Kassardis nach Finstergram transportieren lassen. 

 

Wer hat das Licht ausgemacht?

 

Eine der größten Abweichungen zum Hauptspiel besteht darin, dass das komplette DLC Untertage stattfindet. Sprich die weitläufigen Areale, die Euch aus dem Hauptspiel geläufig sein sollten, existieren nicht mehr. Wobei dies durchaus kein Kritikpunkt darstellen soll. Die beklemmend engen Räume, die mit  Gegnern geflutet werden, die Stille und die Dunkelheit, all dies trägt dazu bei, dass Erlebnis rund um Dark Arisen zu verbessern. Natürlich kann man immer wieder behaupten, dass man sich hier lediglich an FromSoftwares Dark Souls bedient habe, ich persönlich finde jedoch, dass Dark Arisen seinen eigenen Flair versprüht. Alleine das Design der Gegner führt zu unentwegt herunter geklappten Kiefern. Leider kann man dies nicht von der Geschichte hinter Dark Arisen behaupten. Wo Dark Souls noch von seinem erzählerischen Minimalismus lebt, so sehr leidet Dark Arisen unter diesem Zustand. Zwar kann man das Vorbild klar erkennen, doch leider verschließen sich einem die Zusammenhänge auf Dauer. 

 

Bildergalerie von Dragon's Dogma - Dark Arisen (8 Bilder)

 

Alte Bekannte!

 

Darüber hinaus bleibt bei Dragon's Dogma eigentlich so ziemlich alles beim Alten. Das Kampfsystem ist immer noch eine Bombe, moviert durchweg und eröffnet Synergien, welche den Spielspaß nur noch weiter in die Höhe treiben. Ferner bietet das DLC nun neue Level 3 Skills, welche jeder Klasse ein neues Tier von Fähigkeiten ermöglicht. Wie bereits im Hauptspiel könnt ihr auch in Dark Arisen Begleiter aus dem Rift rufen, welche euch im Kampf gegen allerlei Geviechs zur Seite stehen. Und natürlich verfolgt euch ein stiller Begleiter namens "Grind" über die gesamte Spieldauer - darum geht es doch schließlich!  Und ihr könnt mir eines Glauben, ohne Grind geht in Finstergram nichts. Denn hier ist ein Boss härter als der andere und wartet nur mit noch mehr Lebenspunkten auf - bis zu insgesamt zehn Lebenspunkt-Leisten. Da gäbe es noch einen weiteren, alten Bekannten, den man Optik nannte. Aber ich möchte nicht über ihn sprechen und Dark Arisen ruhen lassen. 


Das Fazit von: Teppich

Teppich

Meine Erlebnisse in Finstergram war nicht wirklich prägend und dennoch würde ich jederzeit zurückkehren. Denn eines ist klar: Dark Arisen ist eines der motivierendsten und gleichzeitig frustrierendsten Spielerlebnissen der letzten Zeit. Der unglaublich hohe Schwierigkeitsgrad gepaart mit finsteren und vor allen engen Gängen, die nur so vor Herausforderungen strotzen, gehört zu einer Riege von Spielen, die man heutzutage nur noch selten erblickt. Die Grafik mag altbacken wirken, die treibende Geschichte ist quasi nonexistent und doch spüre ich immer wieder den Drang zurückzukehren. Leider wird dieses faszinierende Spieleerlebnis von einer doch eher schwammigen DLC-Politik überschattet. Denn schließlich müssen Besitzer des Hauptspieles tief in die Tasche greifen um in den Genuß der Erweiterung zu kommen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Umfang
  • Schwierigkeitsgrad
  • Atmosphäre
  • Preis (Hauptspiel inkl. DLC)
  • Preis (für Besitzer des Hauptspiels)
  • Technische Fehler (Pop-ups, Flimmern)
  • Schwierigkeitsgrad (für Beginner)
  • Quasi obsolete Geschichte





Kommentare[X]

[X] schließen