Everybody's Golf

Everybody's Golf

Publisher: Sony
Genre: Sportspiel
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 30.08.2017
USK 0

Everybody's Golf   09.09.2017 von LorD Avenger

Als unerfahrener, aber leidenschaftlicher Golf-Amateur landet der Spieler auf Golf Island und kämpft sich durch Turniere und gegen Herausforderer an die Spitze...

 

Golf ist ja soooo öde... oder?

 

Golf gilt für mich neben Formel1 zu den langweiligsten Sportarten dieses Planeten und ich würde mir lieber meine Raufasertapete anschauen als einer dieser Sportveranstaltungen beizuwohnen. Nichts desto trotz haben Golf-Videospiele eine gar faszinierende Wirkung, die dem völlig entgegenwirkt. Golf beruhigt. Golf ist genau das Richtige für zwischendurch. Vielleicht ist das ja tatsächlich das Gefühl, das richtige Golfer empfinden, wenn sie spielen. Bevor sie dann in ihrem Lacoste-Polo in ihren Mercedes steigen und nach Hause fahren. Falls ja, sieht man es ihnen aber in der Regel nicht an - ganz anders da bei den Charakteren sämtlicher Altersklassen, denen man in Everbody Golf über den Weg läuft.

 

Überraschend normal

 

Das Spiel beginnt mit einem umfangreichen Charaktereditor, in dem ich allein schon wieder Stunden verbringen könnte. Ich habe es zunächst mit einer Figur versucht, die mir möglichst ähnlich sieht, als mir das aber dann doch zu langweilig war, widmete ich mich einer möglichst skurrilen Kreation mit riesiger Auberginen-Nase, Unibrow, roter Haut und kurzem Röckchen trotz männlichem Geschlecht. So offenbaren sich die ausgelassene Stimmung und der wenig ernste Stil des Spiels gleich zu Beginn. Wobei das Spiel letztlich doch irgendwie ernster ist, als ich es mir gewünscht hätte. Klar, die Stimmung ist grundsätzlich sehr fröhlich und ausgelassen und es ist schlichtweg süß, wenn Kleinkinder mit den Schlägern hantieren, die größer sind als sie selbst, aber unterm Strich ist es wirklich nur klassisches Golf - sind man mal von Tornadolöchern ab, die das Versenken von Bällen vereinfachen können. Aber keine ungewöhnlichen Fantasieschläger, keine verrückten Schlagtechniken und nicht einmal abgedrehte Schauplätze. Normale Golfschläger. Normale Golfbälle. Normale Golfplätze.

 

Triple X

 

Gelegenheitsspiele wie dieses, in das man in den seltensten Fällen dutzende Stunden am Stück steckt, erzeugen bei mir immer das Besorgnis, dass ich die Steuerung nicht mehr kann, sobald ein paar Wochen oder Monate zwischen den Zock-Sessions liegen - sofort ein Grund, das Spiel überhaupt nicht mehr anzurühren eigentlich. Darum muss man sich in Everbody's Golf aber keine Sorgen machen, denn das Gameplay ist nur dezent anspruchsvoller als Flappy Bird. Zu Beginn einer Runde (ich würde ja sagen "Zu Beginn eines Lochs", wenn es nicht so bescheuert klingen würde) stellt man sich an einer beliebigen Stelle des markierten Abschlagbereichs auf (dessen Fachbegriff man problemlos mithilfe des Spiels lernen könnte, wenn einem daran gelegen wäre...), bestätigt das mit X. Dann startet man mit einem weiteren X das Geschicklichkeits-Minispiel mit der Schlagkraftschiene, die man mit X stoppt, somit zurücklaufen lässt und ein weiteres Mal mit X im Treffgenauigkeitsbereich bremsen muss. Im Spielverlauf werden weitere Funktionen freigeschaltet, mit denen man beispielsweise durch das Austauschen von X gegen eine andere Taste den Schlag abschwächen oder noch verstärken kann, aber meistens macht man wirklich Gebrauch von der simplen Grundfunktion. Ein beliebtes Feature bei mir persönlich ist der "Powerschlag", den man jederzeit auswählen kann, um eine um 10 Yards höhere Schlagentfernung zu erreichen. Für diesen Powerschlag gibt es zu Beginn jedes Turniers eine feste Anzahl und ist diese aufgebraucht, schrumpft der Treffsicherheitsbereich beim Schlagen auf sein Minimum - wird also riskanter. Trifft man nämlich außerhalb dieses Bereichs, kann der Ball in eine völlig andere Richtung fliegen und wer weiß wo landen.

 

Bildergalerie von Everybody's Golf (16 Bilder)

Der Wind, der Wind, das himmlische Kind

 

Mit einbeziehen in seine Taktik sollte man, wie schon damals bei Wii Sports, auch die Windstärke und -richtung, die in der oberen Bildschirmecke angezeigt wird. Auch beim Putten am Ende ist die Neigung des Bodens relevant, obgleich hier im Spiel suboptimal dargestellt. Zwar wird die Stärke und Richtung des Gefälles zum einem von eurem Caddy benannt und zum anderen durch Linien angezeigt, aber eine Kamerasicht aus Ballperspektive z.B. gibt es nicht, sodass man nie ein wirkliches Gefühl dafür bekommt, wie schräg das Ganze denn nun ist. Darüber hinaus haben natürlich auch andere Untergründe Auswirkungen auf den Schlag und den Flug des Balles. Landet dieser nämlich im höheren Gras außerhalb des Kurses oder gar im Sandbunker, dann braucht man einen deutlich höheren Kraftaufwand, um die gewünschte Entfernung zu erreichen.

 

Schön ist die Möglichkeit, sowohl online als auch lokal zusammenzuspielen. Online kann man beliebig Highscores der Weltrangliste zu schlagen versuchen, direkt mit anderen Spielern kann man allerdings nur mit einer PS+Mitgliedschaft golfen. Lokal funktioniert ein Turnier sogar mit demselben Controller.


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Everybody's Golf für die PlayStation 4 ist grafisch wunderschön und frühlinghaft grün und vermittelt Laien unterhaltsam und simpel das klassische Golf-Spielen. Abgesehen vom sehr flexiblen Charaktereditor tut das Spiel das ohne verrückte Elemente, wie man sie z.B. von Mario Golf kennt. Es vereinfacht vieles, nutzt aber sämtliche Fachbegriffe und erklärt diese auch. Ein Charakter auf dem Homescreen stellt sogar ein Quiz bereit, an dem man sein Fachwissen über den Sport messen kann. Neben kleinen Minispielen wie Angeln oder Caddy-Fahren beschränkt sich das Spiel wirklich auf das simple Gameplay, das auch mit neuen freigeschalteten Funktionen nicht viel abwechslungsreicher wird. Auf Dauer wird es also schnell eintönig, wobei es auch nicht hilft, dass man Turniere mehrfach wiederholen muss, um die nötige Punktzahl zum Voranschreiten in der "Story" zu sammeln. Nett, wenn auch ebenfalls nur geringfügige Motivation ist das regelmäßige Freischalten von neuen Kleidungsstücken, Golfbällen und -schlägern im Shop zur weiteren Individualisierung.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Wunderschöne Grafik
  • Sehr simples, einsteigerfreundliches Gameplay
  • Vielfältige Möglichkeiten zur Charakterindividualisierung
  • Sowohl lokaler als auch Online-Multiplayer verfügbar
  • Gründliche und verständliche Einführung in die Regeln und Fachbegriffe des Sports
  • Gameplay wird schnell eintönig, Kurse bieten kaum Abwechslung
  • Trotz dem comichaften Stil sehr realistisch gehaltenes Spiel
  • Das Freischalten neuer Herausforderer erfordert das mehrfache Abschließen derselben Turniere





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen