Fabelsaft

Fabelsaft

Genre: Kartenspiel
Autor: Friedemann Friese
Spieleverlag: 2F-Spiele
Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: Ca. 25 Minuten
Anzahl Spieler: 2-6

Fabelsaft   05.12.2016 von Richie1st

Fabelsaft kommt mit einem bunten, sehr kindlich gestalteten Cover daher. Ob es nur für Kinder gemacht ist oder auch Erwachsene Spaß haben können? Hier erfahrt ihr es …

 

Das Material und die Vorbereitung

 

So bunt und liebevoll wie das Cover wurde natürlich auch das Spielmaterial von Harald Lieske gestaltet. Die Karten, Pappmarker und Holzfiguren fühlen sich, wie von 2F-Spielen gewohnt, wertig an. Schon beim ersten Auspacken hatte ich sofort Lust loszulegen. Um dies auch tun zu können, sind nur wenige Schritte notwendig.

 

Die Ortskarten werden alle nach Nummern sortiert und offen auf einen Stapel gelegt. Die eins ganz nach oben, die neunundfünfzig liegt ganz unten. Alle Karten der Orte eins bis sechs werden in einzelnen Stapeln in die Mitte des Tisches gelegt. Jeder der sechs Stapel hat jetzt jeweils vier Karten mit derselben Nummer. Die sechszig Fruchtkarten werden gemischt und jeder Spieler bekommt dann zwei davon auf die Hand. Die anderen Mitspieler sehen diese Karten natürlich nicht. Die restlichen Früchte (Fruchtkarten) werden verdeckt als Nachziehstapel auf den Tisch gelegt. Jeder Spieler darf ein Holztier wählen und auch das entsprechende Plättchen zu sich nehmen. Für die erste Partie braucht ihr bestimmtes Spielmaterial nicht, es wird zurück in die Schachtel gelegt. Dazu gehören der Dieb, zehn Fruchtmixkarten, fünf Fruchtplättchen, drei Jokerplättchen und drei Doppelzugplättchen. Abschließend wird ein Startspieler bestimmt.

 

Die Anleitung

 

Die eigentliche Spielanleitung besteht aus vier Seiten, wobei der Spielablauf auf einer einzigen davon Platz findet. Ein weiteres Heftchen mit acht Seiten erklärt dann die einzelnen Karten noch etwas genauer. Mit den meisten Karten wird man aber auch allein mit dem aufgedruckten Text klarkommen. Kurze Regeln, schneller Einstieg ... das gefällt!

 

Das Spielziel

 

Wenn ein Spieler eine gewisse Anzahl an Säften gekauft hat, endet das Spiel. Allerdings erst, wenn die Runde zu Ende gespielt wurde. Natürlich soll jeder Spieler die gleiche Anzahl an Zügen haben. Bei zwei Spielern braucht man fünf Säfte zum Gewinnen, bei drei Spielern braucht man vier Säfte und bei vier oder fünf Spielern drei.
 

Der Spielablauf

 

Der Spielablauf ist ruckzuck erklärt und wenn man keine Grübler am Tisch hat auch sehr flott gespielt. Ein Zug läuft im groben immer nach folgendem Schema ab: Die Spielfigur wird auf eine ausliegende Ortskarte gestellt und die entsprechende Aktion ausgeführt ODER diese Karte (Saft) kaufen. Die Säfte kann man kaufen, wenn man auf der Hand die benötigten Früchte hat, die unten auf den Ortskarten aufgedruckt sind. Man legt dann die benötigten Früchte aus der Hand auf den Ablagestapel und nimmt die oberste Ortskarte, auf der die eigene Holzfigur steht. Man dreht die Karte um und legt sie mit der Rückseite vor sich aus. Viel häufiger allerdings wird man die Aktion der Ortskarte ausführen, um an Früchte zu kommen. In der Startauslage gibt es zum Beispiel diese Aktionen:

 

  • Gib 1 Banane aus deiner Hand an 1 Mitspieler. Dieser muss dir 2 andere Früchte aus seiner Hand geben. Besitzt du 1 Banane, musst du sie weggeben. Hat der Mitspieler nur 1 Frucht auf der Hand, muss er dir diese Frucht geben. Natürlich darf er dir eine andere Banane zurückgeben!

 

  • Ziehe 1 Frucht vom Stapel. Dann wähle 1 Mitspieler, der dir 3 Früchte aus seiner Hand gibt. Nimm sie auf die Hand und gib ihm dann die gleiche Anzahl zurück.

 

  • Decke vom Stapel solange Früchte auf, bis du diese entweder alle auf die Hand nimmst oder 1 Fruchtsorte doppelt ziehst. In diesem Fall legst du alle gezogenen Früchte ab.

 

Sollte sich ein Spieler gerne auf eine Karte stellen wollen (um dessen Aktion zu nutzen oder sie zu kaufen) auf der schon ein anderer Spieler steht, darf er sich dazu stellen. Allerdings muss er jedem Spieler der dort schon seine Figur platziert hat, eine beliebige Frucht aus seiner Hand geben. Wenn man an der Reihe ist, muss man seine Figur auf eine andere Karte stellen und darf nicht stehen bleiben. Der neue Clou an diesem Spiel ist, dass es sich weiterentwickelt. Sollte nämlich einer der Ortskarten-Stapel leer gekauft worden sein, nimmt man vom dicken Nachziehstapel die nächsten vier Ortskarten mit derselben Nummer und legt diese in die Auslage in der Tischmitte. Dadurch kann es sein, dass weiteres Spielmaterial oder neue Regeln hinzukommen. Es sollte deshalb nach dem Auslegen von neuen Karten zuerst die entsprechende Beschreibung in der Spielanleitung gelesen werden. Die Anzahl der Ortskarten ist enorm groß, so dass es die Möglichkeit gibt, den aktuellen Stand zu "speichern". In folgenden Partien muss nicht wieder mit den ersten Ortskarten begonnen werden, sondern genau an der Stelle, an der man das letzte Spiel beendet hat.

 

Bildergalerie von Fabelsaft (10 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 240 Ortskarten
  • 60 Fruchtkarten (je zwölf Erdbeeren, Ananas, Trauben, Bananen, Kokosnüsse)
  • 6 Holztiere und die dazugehörigen Papp-Plättchen
  • 1 Dieb (Affe)
  • 10 Fruchtmixkarten
  • 3 Jokerplättchen
  • 3 Doppelzugplättchen
  • 5 Fruchtplättchen

Das Fazit von: Richie1st

Richie1st

 

Fabelsaft macht richtig Spaß! Auch wenn die Grafik sehr niedlich gehalten ist und das ganze Spielprinzip sehr einfach ist, so hat es uns auch in der Erwachsenen-Spielrunde voll gezündet. Definitiv ein tolles Familienspiel das aus meiner Sicht auch Potential zum Spiel des Jahres hätte. Ich bin mir sicher, dass man sowohl Wenigspieler wie auch Vielzocker zu der einen oder anderen Runde begeistern kann. Ein Friese, den jeder im Spieleschrank haben sollte.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen