Fiesta Online - Das Browser-Rollenspiel

Fiesta Online - Das Browser-Rollenspiel

Publisher: Gamigo
Entwicklerstudio: OnSon Soft
Genre: Online Rollenspiel
Sub-Genre: Anime MMORPG
Art: Kostenlos
Erscheinungsdatum: Bereits erschienen
USK 12

Fiesta Online - Das Browser-Rollenspiel   31.07.2010 von Mausal

Ihr steht auf Animes, Browsergames, chattet gerne mit euren Mitspielern und fühlt euch in einer schön gestalteten großen Umgebung wohl? Dann ist Fiesta Online bestimmt etwas für euch! Abenteuer und die Erkundung der Welt stehen hier an der Tagesordnung. Was ihr sonst noch alles erleben werdet, lest ihr hier…

Unmittelbar nach Anmeldung und Download des Spiels suchen wir uns einen Spielerserver aus, hier gibt es nationale sowie internationale Möglichkeiten. Nachdem wir uns entschieden haben, befinden wir uns auf einer Terrasse die darauf wartet unsere Spielfigur behausen zu können. Auf geht’s in den Charaktereditor um unseren Helden zu gestalten. Dort können wir dann entscheiden, ob wir ein Jäger, Magier, Krieger oder ein Priester sein wollen, welche Haarfarbe uns steht und einiges mehr. Jedoch fällt der Editor sehr mager aus, da wir nur zwischen wenigen Farben und Gesichtszügen wählen können. Doch für Extrawünsche können wir uns  im Item-Shop unseren Herzenswünschen nachgehen und andere Kleidung, Frisuren oder sogar Bärte aussuchen, aber hier gilt das Motto: „Nur Bares ist Wahres“. Im Klartext heißt das, dass man hierfür den Geldbeutel öffnen oder die Kreditkarte zücken muss. Dies ist jedoch nicht nötig und bleibt jedem selbst überlassen.

Nun da unsere Figur fertig gestellt ist, kann das Abenteuer von Fiesta beginnen. Zu Anfang finden wir uns in Roumen, einer der vielen Städte Fiestas, wieder, wo wir unsere fleißige Helferin Remi vor uns finden. Remi weist uns in die neue unbekannte Welt ein, zeigt uns wie man läuft, weißt auf Shortcuts hin, erklärt wie man Geld verdient und einiges mehr. Jedoch wird von uns auch Zuverlässigkeit und viel Abenteuerlust abverlangt.

Da wir uns nun bewegen können und einiges von Remi erfahren haben, schnappen wir uns die erste Quest. Diese sind für uns wichtig, da wir dadurch an Erfahrung gewinnen und regelmäßige Aufstiege erleben dürfen. Anfangs sind es nur harmlose Schleime, die keiner Fliege etwas zu leide tun können, doch je höher wir aufsteigen desto schwerer wird es Monster zu bekämpfen. Da kann es gut mal sein, dass uns die Monster eine Zeit lang verfolgen und wenn wir nicht gleich das Rennen  oder  Kämpfen anfangen,  kann das ganz schön ins Auge gehen und wir sterben im schlimmsten Fall. Im Falle eines Todes verlieren wir Erfahrungspunkte (1%), denn ein Kämpfer der die ganze Zeit den Boden küsst, ist es nicht weiter wert  aufzusteigen. Jedoch kommt es erst ab Level 10 zu einem Abzug. Dem Tod kann man aber auch vorbeugen, in dem man Tränke oder Steine für seine Mana- und Lebensleiste zu sich nimmt, um sich wieder zu stärken und das Monster vor seinem eigenen Tod zu besiegen.


Was auch hilfreich sein kann ist die Bildung von Gruppen, wenn man alleine nicht mehr weiter kommt. Durch die Gruppenbildung geht die Bekämpfung einfacher und schneller von statten. Nachdem wir nun ein Monster mal erledigt haben, bekommt man häufig von ihnen verschiedene Drops, die wir selber verwenden können oder Handel damit betreiben. Wir handeln mit Mitspielern und tauschen was das Zeug hält oder eröffnen einen Verkaufstand. Leider besteht dieser nur, wenn wir online sind und dies kann sehr störend sein. Währendessen können wir nichts anderes machen als warten, warten und nochmals warten. Wenn wir nun eine unserer vielen Aufgaben erledigt haben,  dann reiten wir wie der Wind mit unserem Steckenpferd zurück, geben wir unsere Beute ab und erhalten dafür eine Gegenleistung in Form von Geld, Drops, Erfahrungspunkten oder Ruhm, von dem wir uns Rüstungen, Fähigkeiten und noch viel mehr leisten können.

Womit wir noch gut Geld verdienen können ist, wenn wir einen oder sogar zwei Berufe ausüben. Dabei kann man zwischen Tränkebrauen, Steineherstellung, Materialaufwertung, Rollenproduktion und Materialminderung wählen. Dazu benötigen wir die fallengelassenen Gegenstände unserer Widersacher von den unterschiedlichsten Monstern, Bäumen, Pflanzen oder Blumen. Doch was machen wir mit der ganzen Kohle? Mit einem vollen Geldbeutel können wir unseren Charakter verbessern, da es sehr wichtig ist uns auf den neuesten Stand der Rüstungen oder Fähigkeiten zu halten.

Im Laufe des Lebens in Fiesta erleben wir aber noch viel mehr. Dadurch, dass es auch Chatfenster gibt, kann man allen Fiesta-Süchtigen schreiben, sich verbünden und neue Freundschaften schließen. Es kann aber auch weiter gehen, wenn wir Schmetterlinge im Bauch haben und unseren Partner nicht mehr alleine lassen können. Dann sind wir bei Uriel richtig, denn dort kann man Heiratsanträge versenden und den Partner heiraten. Dadurch bekommt man sogar auch noch einige Boni. Wenn man nicht auf heiraten steht, kann man sich zum Meister hochleveln und Neulingen den Eintritt in die neue unbekannte Welt erleichtern, indem wir ihnen viele hilfreiche Tipps erteilen und ihnen helfen, wo es geht. Ausnahme sind die sogenannten Kingdom Quests, die nur in einem bestimmten Levelfenster zu absolvieren sind. Diese Missionen kann man im regelmäßigen Stundentakt erledigen. Dafür müssen wir uns anmelden, da dort nur eine begrenzte Anzahl von Spielern erlaubt ist. Der Vorteil einer Kingdom Quest ist das Gameplay. Stärkere Monster, Mitspieler die gemeinsam mit dir versuchen dem Boss den Gar aus zu machen und dafür auch noch extra Punkte zu kassieren. Das ist ein guter Zeitvertreib wenn man mal nicht gerade Lust auf die manchmal eintönigen Quests hat. Ein Nachteil ist bei dem Kingdom Quests ist allerdings, dass sie ab und zu sehr verbugt sind.

Der Sound passt sehr gut in die Welt von Fiesta, jedoch ist die Hintergrundmusik mit der Zeit ziemlich nervenaufreibend. Die Soundeffekte beim Kämpfen sind gut gemacht, aber immer dieselben, egal ob wir gegen einen Stein oder Schleim schlagen. Die Grafik ist im Anime-Look und die Charaktere in Cel Shading-Optik dargestellt. Naturnachbildungen sind gut gelungen. Wenn man zum Beispiel Pilze erntet, dann fallen sie auseinander. Man erkennt außerdem gut wo sich Tore zu anderen Städten oder Gegenden befinden, die Wege sind gut erkennbar und es existiert eine gute Abgrenzung zwischen Wohn- und Jagdgebieten. Technisch natürlich nicht auf dem neuestem Stand, aber schön mit anzusehen. Man darf nicht vergessen, dass es sich hierbei um ein Browsergame handelt! Der Vorteil ist, dass hier kein Highend-PC nötig ist.

 

Um euch anzumelden, Fiesta Online herunterladen und sofort loslegen zu können, klickt ihr oben rechts einfach auf die Homepage.


Das Fazit von: Mausal

Mausal

Durch Zufall stieß ich auf das Spiel und probierte es vor lauter Neugierde und aufkommender Langeweile einmal aus. Nachdem ich einen Charakter erstellt hatte, legte ich los und schon nach kurzer Zeit zog mich Fiesta in seinen Bann. Ich würde mal sagen, bei diesem Spiel besteht eindeutig Suchtgefahr! Das Chatten mit Gleichgesinnten, ständige Quests und der Wille schnell aufzusteigen halten einen ständig bei Laune. Im späteren Verlauf sind wir mehr auf andere Spieler angewiesen und erleben schönes Teamplay. Ich würde das Spiel jedem weiterempfehlen, auch wenn man vorerst etwas skeptisch ist. Es lohnt es sich, dem Charme von Fiesta kann einfach keiner widerstehen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Regelmäßige Updates
  • Detailreiche Grafik
  • Vieles zu entdecken
  • Abwechslungsreiche Kingdom-Quests
  • Einfache Steuerung
  • Erstellung mehrerer Charakter möglich
  • Nervige Hintergrundmusik
  • Onlinepflicht bei Verkäufen
  • Desöfteren Verbindungsverlust
  • Vereinzelte Bugs
  • Charaktereditor sehr mager





Kommentare[X]

[X] schließen