Filmpremiere - Curse of Dr. Wolffenstein

Filmpremiere - Curse of Dr. Wolffenstein

Genre: Filmpremiere in Mainz
FSK 18

Filmpremiere - Curse of Dr. Wolffenstein   06.03.2015 von Panikmike

Es ist immer wieder schön, wenn man als Redakteur zu einer Premiere eingeladen wird. Auch wenn ich 450km vor mir hatte und ein Horror-Slasher nicht unbedingt in mein Lieblingsgenre fällt, so wollte ich trotzdem unbedingt nach Mainz, um die Schauspieler, den Regisseur, die Crew und den Film selbst namens The Curse of Dr. Wolffenstein zu sehen. Was mich dort alles erwartete? Seht selbst …

 

Anfang Januar kam via Facebook eine Einladung des Hauptdarstellers Mika Metz, der mich gerne bei der Premiere seines neuesten Films dabei haben wollte. Nachdem ich Regisseur Marc Rohnstock dann gleich über mein Kommen und meine Freude informierte, lag  sogleich auch die Antwort im Postfach: Herzlichen Glückwunsch, ein Platz ist auf der Premiere von The Curse of Dr. Wolffenstein für dich reserviert! Auch wenn ich keine Lust auf die 450km einfache Fahrt hatte, konnte ich den 28.02.2015 kaum erwarten. Doch der Tag sollte noch mehr bringen als nur ein paar Stunden im Kino, daher machte ich mich schon um 9 Uhr früh auf, um einen der nettesten Regisseure auf diesen Planeten zu besuchen. Um Punkt 13 Uhr schellte die Klingel von Marcel Walz (danke nochmal an dieser Stelle für die Einladung), und Mike stand vor seiner Tür. Nachdem wir dann fast zwei Stunden Mario Kart 8 auf der Wii U spielten, und Marcel gemerkt hat, dass er gegen einen erfahrenen Videospielredakteur kaum eine Chance hat, ging es dann langsam los Richtung Mainz.

 

Um 17.30 Uhr waren wir dann vor Ort und konnten im naheliegenden Hotel schon auf ein paar Gesichter aus dem Film treffen. Viele waren schon aufgeregt, besonders natürlich die Schauspieler, die zum ersten Mal in einem Film dabei waren. Der Plan war eigentlich, dass Marc und seine Crew um 18 Uhr die Kinopforten öffnen und um 19 Uhr mit dem Film beginnen können, jedoch war der Ansturm der Kinobesucher so groß, dass es sich um 30 Minuten verzögerte. Glaubt aber bloß nicht, man hätte Karten bei der Abendkasse kaufen können – NEIN – die Karten waren schon Wochen vorher ausverkauft! Regisseur Marc Rohnstock hielt dann noch eine kurze Ansprache, die er aber aufgrund der verlorenen Zeit sehr kurz ausfallen ließ. Dann ging es los mit dem Film, und über 300 Leute starrten gespannt auf die Leinwand!

Im Film selbst geht es um Doctor Victor Wolffenstein (Mika Metz) der vor circa 80 Jahren versuchte, unsterblich zu werden. Irgendwann war es dann soweit, doch viele gute Sachen haben auch verheerende Nebenwirkungen. In seinem Fall war der Doctor zwar nun unsterblich, dafür starben jedoch nach und nach seine Körperteile ab. Daher vergriff er sich eine lange Zeit an diversen Dorfbewohnern, welche ihm unwissend über seine Krankheit hinweg halfen. Doch natürlich hat jeder Spaß ein Ende, was konkret für Dr. Wolffenstein ein Leben unter der Erde bedeutete.

 

In der Gegenwart angekommen machen sich die fünf Freunde Mike (Roland Freitag), David (Robert Czerny), Jenny (Stephanie Meisenzahn), Emily (Isabelle Ahring) und Tina (Julia Stenke) auf den Weg zu einer Raveparty, um mal endlich wieder einmal richtig abfeiern zu können. Mittendrin streikt allerdings ihr aufgemotztes Auto und sie stranden bei einer Autowerkstatt mit einem sehr einladenden Motel. Was dort dann passiert, werde ich Euch selbstverständlich nicht verraten. Doch eines ist sicher, wenn ihr einmal zu einer Autowerkstatt mit Motel kommt, dann ignoriert die Worte des Mechanikers und macht Euch schnell aus dem Staub!

 

Bildergalerie von Filmpremiere - Curse of Dr. Wolffenstein (34 Bilder)

Nach dem Film gab es dann natürlich noch eine schöne Runde mit vielen Fragen und Antworten seitens des Regisseurs Marc Rohnstock, sowie allen Crewmitgliedern und Schauspielern. Wer Geduld hatte und sich auch noch unterhalten wollte, der konnte im Anschluss noch in eine naheliegende Bar gehen, um die Premiere würdig ausklingen zu lassen. PROST! Abschließend bleibt nur zu sagen, dass der Film blutig, witzig und auf alle Fälle sehenswert ist, sofern man Slasher mag und nicht umfällt, wenn ein Tropfen Blut fließt. Danke an dieser Stelle an Marc Rohnstock und Mika Metz, die mich eingeladen und herzlich empfangen haben. Hoffentlich kommt der Film bald auf DVD und Blu-ray, denn alleine schon wegen des guten Humors möchte ich ihn mir so schnell wie möglich noch einmal ansehen. 




Kommentare[X]

[X] schließen