Forza Motorsport 3

Forza Motorsport 3

Publisher: Microsoft
Entwicklerstudio: Turn 10
Genre: Racing
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 23.10.2009
USK 0

Forza Motorsport 3   08.11.2009 von DeWerni

Endlich kommt die lang erwartete, neue Ausgabe des Rennspielklassikers Forza Motorsport exklusiv auf der Xbox 360. Die Vorgänger zauberten Rennspielfans immer ein Lächeln ins Gesicht. Ob auch Forza Motorsport 3 wieder überzeugen kann und die großen Erwartungen erfüllen kann, könnt ihr in diesem Artikel erfahren…

Endlich erschien vor Kurzem die von Rennspielfans auf der ganzen Welt lang erwartete, neue Ausgabe von Forza Motorsport. Bereits der Vorgänger erreichte den Status eines Kultspiels, das auch heute, 2 ½ Jahre nach Release, noch sehr viele Anhänger hat. Bei der Forza Serie hat irgendwie fast alles gestimmt, es wurde die richtige Mischung aus Simulation und Fahrspaß gepaart mit einem rundum gut gelungenen Lizenzpaket an Autos und Rennstrecken zusammengestellt, so dass man immer Spaß daran hatte, weiter an neuen Gesamtpaketen zu basteln, um die letzten paar Zehntel Sekunden auf der ein oder anderen Strecke doch noch rauszuholen. Leider könnt ihr nur dann in das virtuelle Rennvergnügen kommen, falls ihr stolzer Besitzer einer Xbox 360 seid, das Game wurde von Microsoft als Exklusivtitel released. Ihr habt in Forza Motorsport 3 eine Auswahl von über 400 (!!!) Autos und über 100(!!!) Strecken, auf jeden Fall dann, wenn man alle Variationen mitzählt. Das ist schon ein gewaltiger Umfang, der euch mit dem Game in der Basisversion geliefert wird. Dabei sind alle möglichen Autohersteller vertreten, darunter natürlich die gängigsten Hersteller wie beispielsweise BMW, Audi, Toyota, Ferrari, Porsche oder Mercedes. Aber die Entwickler haben sich auch nicht gescheut, einige Exoten wie den Jaguar E-Type oder den VW Corrado VR6 zu integrieren. Habt ihr euch bei dieser Vielfalt an Fahrzeugen schließlich für eins entschieden, so könnt ihr die Autos zum einen auf typischen Rennstrecken wie Silverstone, Laguna Seca, Maple Valley oder Suzuka um die Kurven jagen, allerdings stehen auch einige Stadtkurse bzw. fiktive Pisten neu als Rennstrecke zur Verfügung, darunter beispielsweise New York. Aber auch insgesamt muss man die Streckenauswahl sehr loben. Es ist von den typischen Rennstrecken, über die angesprochenen Stadtkurse bis hin zur netten Strecke mitten in der Natur zwischen Bergen und Bäumen alles geboten, so dass die Strecken meist nicht langweilig werden, da immer noch etwas Neues im Streckenumfeld zu entdecken ist.

An dieser Stelle muss allerdings noch eines zu dem wirklich riesigen Umfang von Forza Motorsport 3 erwähnt werden. Dieser hat nämlich auch seinen Preis. Nein, nicht dass das Game noch mehr als die typischen Xbox 360 Vollpreisspiele kosten, aber Forza 3 kommt erstmals auf 2 DVDs daher. So kann man das Ganze auch mit der einen Spiele-DVD spielen, dann stehen einem allerdings nicht alle Strecken und Autos zur Verfügung. Wenn man das Spiel erstmals einlegt, wird man deswegen aufgefordert, die zweite DVD zu installieren. Dies dauert lediglich ein paar Minuten, setzt aber zwingend das Vorhandensein einer Festplatte voraus. Ein weiteres Strecken-/Autopaket liegt der Verpackung im Rahmen eines in die Packung beigelegten Downloadcodes bei. Alles in allem kann man sich also nicht über den Umfang beschweren, dieser ist wirklich grandios.

Das ist ja fast wie bei Forza 2…
Nun aber mal ein paar Worte zum eigentlichen Gameplay und zur Steuerung von Teil 3. Das Gute ist, dass die Steuerung von Forza 2 übernommen und noch ein wenig verbessert wurde. Sie lässt sich so einstellen, dass sowohl blutige Anfänger als auch erfahrene Rennspiel- und Simulationsfans ihren Spaß haben werden. Vor allem Kenner der Serie werden sich in den Boliden sofort wohl fühlen und schnell wieder neue Bestzeiten aufstellen und Rennen gewinnen. Um es Einsteigern möglichst einfach zu machen, hat man verschiedenste optional ein- und ausschaltbare Fahrhilfen integriert. Dies geht von den automobiltypischen Hilfen, wie Traktionskontrolle, ABS oder einem Bremsassistenten bis hin zur Ideallinie, einer Bremslinie und natürlich auch dem Härtegrad der künstlichen Intelligenz. So kann man das ganze fast wie eine Art Arcaderacer einstellen, aber auch fast schon unter realen Bedingungen hinter dem Steuer Platz nehmen. Hat man dann erst mal seine passenden Einstellungen gefunden, gewöhnt man sich schnell daran. Die Fahrzeuge lassen sich ab diesem Moment fast millimetergenau in und um die Kurven steuern. Meist hat man das Gefühl, das Fahrzeug jederzeit voll unter Kontrolle zu haben, es sei denn man verschätzt sich mal beim Bremsweg oder der Eigenart der Kurve.

Somit bin ich auch schon am nächsten Punkt angelangt, dem Schadensmodell und der Kollisionsabfrage. Diese funktioniert einwandfrei, off- sowie auch online. Das Schadensmodell ist sehr gut umgesetzt. Stößt man mit einem Gegner zusammen, so erkennt man sofort die Lackschäden am eigenen und auch am gegnerischen Auto. Sollte der Aufprall etwas heftiger sein, so kann natürlich auch was kaputt gehen. Man bekommt in diesem Falle eine Minidraufsicht des eigenen Autos gezeigt mit den entsprechenden Status der einzelnen Teile. Die kann soweit gehen, bis das Auto beginnt zu qualmen oder auch kaum mehr fährt. Das System ist vom Gefühl her nicht ganz so sensibel wie bei den Vorgängern, es wirkt aber auch nicht wirklich realistisch. Da besteht noch ein wenig Verbesserungspotential. Eine Neuerung von Forza 3 sei hier noch erwähnt. Sollte man mal einen Crash bauen, so ist ähnlich wie in GRID oder Dirt 2 ein Rückspulmodus eingebaut, mit dem man die letzten paar Sekunden eines Rennens zurückspulen kann, und diese erneut fahren kann – hoffentlich dieses Mal ohne Crash.

Man kann sich während der Rennen natürlich auch noch entscheiden, aus welcher Perspektive man sich hinter das Steuer setzen möchte. Sehr spektakulär ist da auf jeden Fall die Cockpitansicht. Dabei sitzt man direkt am Lenkrad – wie bei einem richtigen Auto. Dies ist sicher atmosphärisch die beste Wahl, da sie den Blick durch die Windschutzscheibe am authentischsten aussehen lässt. So fühlt man sich mittendrin statt nur dabei und kann gleichzeitig nebenbei noch das liebevoll authentisch und sehr detaillierte Cockpit mit all seinen Armaturen und Einstellungsmöglichkeiten betrachten. Meine Lieblingskamera ist allerdings die Ansicht von der Motorhaube. Da man hier praktisch mit der Nase auf dem Asphalt hängt, kommt meiner Ansicht nach das Geschwindigkeitsgefühl am besten rüber. Mit ein wenig Eingewöhnung findet man sich auch aus dieser Kamera schnell mit der Steuerung zurecht, auch wenn sie anfangs etwas schwammig wirkt. In allen Perspektiven hat man natürlich die wichtigsten Instrumente (Geschwindigkeit, Drehzahl, Rückspiegel und mehr) jederzeit im Blick.

On- oder Offline, alleine oder doch lieber zusammen?!
Der Karrieremodus stellt das zentrale Element im Singleplayerbereich da. Hier beginnt man anfangs direkt mit einer „Proberunde“ in einem Audi R8. So bekommt man die optimalen Einstellungen für sein Spiel vorgeschlagen. Man kauft sich für das erste kleine Preisgeld ein einfaches Auto der untersten Klasse. Dann kann es losgehen. Generell ist die Karriere immer in Jahre aufgeteilt. Jedes Jahr nehmt ihr an einer großen Meisterschaft teil, deren Rennen länger als die normalen sind, außerdem finden sie jeden zweiten Sonntag statt. In der Zwischenzeit könnt ihr an einer von drei angebotenen normalen Meisterschaften teilnehmen, sofern ihr das richtige Auto dazu habt oder euch ein neues leisten könnt. Mit jedem Rennen und jeder Meisterschaft bekommt ihr je nach Abschneiden ein wenig Credits (virtuelles Zahlungsmittel) und Erfahrung. Mit den Credits könnt ihr euer Auto weiter mit Tuningteilen upgraden, um so etwas schneller zu werden, euch am Optiktuning zu versuchen oder alle möglichen Einstellungen zu optimieren. Die Möglichkeiten für das Tuning und die Einstellungen sind dabei fast unerschöpflich und ihr könnt euch so euer eigenes individuelles Auto designen, jedenfalls was die Optik angeht. Die Erfahrung kommt eurem Fahrerlevel zugute. Habt ihr genug Erfahrung gesammelt, steigt ihr ein Level auf bis ihr schließlich das 50. erreicht habt. So bekommt ihr Stück für Stück Zugang zu immer mehr Autos und Meisterschaften.

Generell sind die Autos übrigens in Klassen eingeteilt und haben einen Leistungsindex. Dieser steigt, wenn ihr euer Auto updated, nicht aber wenn ihr die Einstellungen optimiert. Der niedrigste Level ist F und es geht bis hin zu A, S, U und schließlich den Rennwagenklassen R4-R1. Ihr beginnt natürlich mit einem Wagen der Klasse F, verdient euer erstes Preisgeld, verpasst dem Wagen einige Upgrades und versucht mit der Zeit, die Besten der Besten zu schlagen. So könnt ihr euch mit der Zeit immer mehr und bessere Autos zusammenbasteln oder auch einfach kaufen.

Auch der Multiplayermodus von Forza kann überzeugen. Er bietet euch zum einen natürlich die Möglichkeit, Ranglisten- sowie auch Nicht-Ranglistenrennen in privaten Lobbys zu fahren. Der schöne Aspekt an der Sache ist neben dem Adrenalinstoß, den so ein Rennen mit bis zu 8 menschlichen Spielern hinterlässt, dass die gewonnenen Credits und Erfahrungspunkte auch dem Karrierekonto zugute kommen. Ihr müsst also, um Level aufzusteigen oder euch neue Autos zu leisten nicht immer nur Offline fahren. Neben den normalen Rennen wird euch aber noch weitaus mehr geboten. Ihr könnt online, wie auch während der Offlinekarriere zwischen verschiedenen neu integrierten Renntypen wählen. Da sind beispielsweise Ausscheidungsevents (der letztplatzierte nach einer gewissen Zeit scheidet aus), Drag- und Driftrennen oder das aus der PGR-Reihe bekannte Katz und Maus (eine Art von Fangen). Außer der eigentlichen Rennserie gibt es noch ein Auktionshaus, in dem ihr mit virtuellen Credits Autos, Designs, Lackierungen oder optimierte Einstellungspakete kaufen beziehungsweise verkaufen könnt. Außerdem habt ihr sie Möglichkeit, euch die aktuellen Bestenlisten anzuschauen, Ghostcars, Videos oder Bilder herunterzuladen. Und als ob all das nicht schon genug wäre, bietet euch die Entwickler von Turn 10 weiterhin an, an ganzen Onlinemeisterschaften teilzunehmen, die teilweise sogar mit realen Gewinnen winken. Auch auf der technischen Seite gibt es an den Onlineumsetzungen nichts zu mäkeln. Das Spiel läuft meist butterweich, online kann es ja immer mal wieder zu kleinen Rucklern kommen, diese stören das Renngeschehen aber in keinster Weise. Somit bietet euch das neue Forza an dieser Stelle alles, was das Racingherz begehrt.

Und wie schaut das mit der Technik aus?!
Die Grafik ist an dieser Stelle nochmals besonders hervorzuheben. Es geht zwar immer noch ein wenig besser, aber was die Entwickler hier geleistet haben, ist wirklich aller Ehren wert. Vor allem die Autos an sich mit ihren Spiegelungen und den externen und internen Details sind wirklich überzeugend. Alle Fahrzeuge lassen sich auch aus der Cockpitperspektive steuern, die damit verbundene Umsicht im Cockpit ist wirklich genial. So sind diese je nach Fahrzeug detailgetreu umgesetzt worden (siehe unterer Screenshot). Erwähnenswert ist an dieser Stelle auch nochmal gesondert die Performance. So laufen die Bilder nahezu mit konstanten 60 Bildern/Sekunde butterweich über den Bildschirm – und das im Offline- sowie auch größtenteils im Onlinemodus.

Auch der Sound und die Effekte brauchen sich nicht zu verstecken. Zwar können mich die ausgewählten Songs für die musikalische Untermalung nicht wirklich begeistern, allerdings sind die meist rockigen fetzigen Songs jederzeit passend. Leider hat man keine richtig bekannten Lieder integriert, die einen zum Mitgrölen während des Rennens bewegen. Die Soundeffekte und in erster Linie die Motorengeräusche wirken jederzeit authentisch, kommen mit ordentlichem Bassdruck aus den Boxen der Dolby Digital Anlage und lassen einen während des Rennens wirklich in den Motorsport eintauchen. Im Moment gibt es kein Rennspiel, was in irgendeiner Art uns Weise an die technische oder spielerische Umsetzung von Forza Motorsport 3 heranreicht. Damit setzt es sich wieder mal vom Rest der Rennspiele dieser Welt ab und macht sie vergessen. Jetzt kann sogar Gran Tourismo 5 kommen…

Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Auf dieses Racegame habe ich mich schon lange gefreut und war echt gespannt, ob man die hohen Erwartungen der Spieler erfüllen könnte. Mit Forza Motorsport 3 ist das zum großen Teil geglückt. Die Grafik wurde etwas verbessert, der Fuhrpark ist noch größer geworden, das Fahrgefühl einfach herrlich. Allerdings wurde auch viel aus dem Vorgänger übernommen, aber wozu ein super Spiel auch vom Grundprinzip her großartig verändern?! Forza bleibt mit der dritten Ausgabe seinem Prinzip treu und katapultiert sich an die Spitze der Racegamecharts. Absolute Kaufempfehlung! Top!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Super schöne Grafik
  • Sehr umfangreiches Lizenzpaket
  • Viele optionale Fahrhilfen
  • Sehr authentisch wirkende Fahrphysik
  • Individuelles Tuning und Upgrades möglich
  • Sehr guter Onlinemodus
  • Teilweise sehr lange Ladezeiten
  • Leider immer noch keine Witterungsbedingungen
  • Sehr rempelfreudige KI-Gegner
  • Sehr rempelfreudige KI-Gegner
  • Handbuch wenig umfangreich
  • Einige Strecken/Fahrzeige müssen installiert werden





Kommentare[X]

[X] schließen