Für immer Shrek - Das große Finale

Für immer Shrek - Das große Finale

Publisher: Activision
Entwicklerstudio: Xpec
Genre: Action
Sub-Genre: Action, Jump&Run
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 25.06.2010
USK 6

Für immer Shrek - Das große Finale   01.07.2010 von Panikmike

Der freundliche grüne Oger ist wieder da, mit dem vierten und letzten Teil kommt „Shrek“ am 30.06.2010 ins Kino. Wer den Film noch nicht gesehen hat, der sollte sich mal unser Review dazu ansehen: SHREK 4 im Kino. Das Spiel ist ein paar Tage früher da, natürlich ist es wieder mal eine Umsetzung zum Film. Ob es Activision dieses Mal geschafft hat eine gute Umsetzung rauszubringen, werdet ihr hier sehen…

Das Spiel beginnt, wie fast jede Umsetzung, mit einem kleinen Intro. Komischerweise wurde die Einleitung nicht übersetzt, das restliche Spiel ist komplett in Deutsch. Doch das stört nicht, denn die Animation im Video ist sehr schön und stimmt auf die Geschichte ein. Shrek ist unglücklich, er möchte einen Tag mal nur für sich alleine haben, kein König sein, weg von der Familie, ohne Stress und ohne seine kleinen Bälger. Zufälligerweise trifft er auf Rumpelstilzchen, der ihm einen Pakt anbietet: Er bekommt einen schönen, stressfreien Tag! Shrek unterschreibt in seiner Leichtfertigkeit und bekommt prompt seinen Wunsch. Doch Rumpel (Kurzform von Rumpelstilzchen) katapultiert ihn in eine Parallelwelt des Königreichs, in der Oger gejagt werden, Fiona ihn als ekelhaft ansieht und Rumpel als König regiert. So habt ihr in der ca. 8 Stunden langen Kampagne einiges zu tun.

In den ersten fünf Minuten spielt ihr ein kurzes Tutorial, in dem man die Steuerung des Helden erlernt. Shrek kann angreifen, einen Schrei loslassen und verschiedene Aktionen ausführen. Drückt man „Y“, dann kann man während des Spiels zu einem anderen Held wechseln. Im gesamten Spiel steuert man immer alle vier Figuren: Shrek, Fiona, den Esel und den gestiefelten Kater. Jeder hat andere Fähigkeiten und keiner kann ohne den anderen, getreu dem Motto: Einer für alle, alle für einen. Der Vorteil bei diesem Spielprinzip ist, dass jeder seine eigene Lebensleiste hat. Ist ein Held mal sehr angeschlagen und es ist keine Heilung in Form eines Herzens in Sicht, so kann man einfach den Charakter wechseln.

Doch Shrek kann noch mehr, er kann Dinge bewegen, zum Beispiel Kisten die im Weg stehen, einfach wegschieben. Shrek wird aber auch gebraucht, um beispielsweise Kisten ins Wasser zu schieben, so dass eine Brücke entsteht! Er kann Pulverfässer schleppen, die Fiona dann in Brand setzen kann. Im Normalfall muss man diese Aktion durchführen, damit neue Wege freisprengt werden. Man könnte auch mit Shrek oder den anderen Helden auf die explosiven Fässer kloppen, jedoch verliert man dann Energie! Bekommt man die Fässer nicht von einem Karren, so schnappt man sich den Esel und haut gegen diesen. So kann der Esel aber nicht nur Fässer besorgen, sondern Mauern eintreten oder Spiegel bewegen, die wiederum Fiona aktivieren kann. Kommt man vor ein verschlossenes Tor, so tritt man dieses mit dem Esel und es öffnet sich – Iiihhhahhhh, Sesam öffne dich. Doch den Esel kann man nicht nur für Tore gebrauchen, sondern auch für spezielle Objekte. Ist auf einem ein Hufeisen zu sehen, dann kann man es mit dem tierischen Helden ebenso treten. Zu guter Letzt gibt es noch den gestiefelten Kater, der klein und agil ist. Es gibt hin und wieder enge Sprungpassagen, die nur er absolvieren kann. Meistens erwartet uns dahinter eine kleine Belohnung in Form von Münzen. Doch er kann noch mehr, wie man ja im echten Leben weiß, sind Katzen sehr schnell und können hoch hinaus. Wenn man mal vor einer Wand steht, so nimmt man so unsere Mieze und klettert nach oben! Ihr seht schon, ihr seid permanent am Wechseln der Figuren, damit ihr die Rätsel im Spiel lösen könnt. Kommt ihr mal nicht weiter, so könnt ihr an fast allen Rätselanlaufstellen die drei blinden Mäuse fragen. Diese geben euch drei verschiedene Tipps, die ihr aber bezahlen müsst. Doch an Gold mangelt es im Spiel nicht. Wenn ihr Gegner besiegt, gegen  gewisse Gegenstände schlägt oder Kisten zusammenhaut, bekommt ihr immer wieder Gold- und Silbermünzen. Diese könnt ihr dann auch im Ogerlager gegen verbesserte Fähigkeiten eintauschen. So kauft ihr einen Powerschlag, einen Münzverbesserer, ein Megaphon oder eine Discokugel. Hier gibt es einige Items zu Auswahl, die ihr jeweils in drei Stufen ausbauen könnt, wenn ihr das nötige Kleingeld habt.

Ist einem das Spiel alleine zu langweilig, dann kann man sich bis zu drei Freunde schnappen und diese an die Controller bannen, denn man kann das gesamte Spiel mit vier Spielern spielen. Endlich gibt es die Möglichkeit, die Kampagne im Koop-Modus zu absolvieren. So spielt jeder eine Figur, wenn man nur zu zweit oder dritt spielt, dann kann jeder Spieler zu den anderen Charakteren wechseln. Schlägt man sich mal gegenseitig, so verliert man zwar eine Münze, jedoch bleibt die Lebensenergie unangetastet!

Das Leveldesign ist sehr variabel, man kommt in die verschiedenste Bereiche vom Königreich „Weit weit weg“ und kann die Grafik bestaunen. Auch wenn es besseres gibt, so ist alles schön gestaltet und für ein Action/Jump & Run sehr gut. Die Abwechslung kommt nicht zu kurz, man kommt am Wald vorbei, zum magischen Turm bis hin zum Dorf. Auch der Sound kann überzeugen, wer die Filme kennt, für den ist die musikalische Untermalung nichts Neues. Der Rocksound, der auch in allen Filmen vorkommt, wurde hier eingebaut. So kloppt man sich mit schönen Pop-Rock-Klängen durch die verschiedensten Level – Sehr schön.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich bin begeistert. Kinderspiele sind ja sowieso meine Sache, jedoch sind die meisten einfach nicht zu gebrauchen, beziehungsweise langweilen sie einen erwachsenen Spieler. Bei „Für immer Shrek“ ist dies nicht so, überraschenderweise kann das Spiel total überzeugen. Der Solomodus ist gut, jedoch entfaltet das Spiel seine Stärken erst im Koop-Modus. Mein Kollege „Manninger“ und ich hatten einen schönen Nachmittag mit dem grünen Oger und seinen Kollegen. So präsentiert sich das Spiel nicht nur als Kinder-Action-Game, sondern als Spaß für Jung und Alt. Endlich mal der Beweis, dass Lizenzspiele auch sehr gut umgesetzt werden können.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Guter 4-Spieler-Koopmodus
  • Gute, manchmal sogar schwere Rätsel
  • Netter Mix aus Action, Jump&Run und Denkspiel
  • Schöne Grafik
  • Witzige Zwischensequenzen
  • Einfache Steuerung
  • Fetzige Musik
  • Kamera nicht selbst steuerbar
  • Nicht die originale Stimme vom Esel
  • Kein Online-Modus





Kommentare[X]

[X] schließen