GamesCom 2010: Ein Live-Bericht

GamesCom 2010: Ein Live-Bericht

Genre: Spielemesse

GamesCom 2010: Ein Live-Bericht   19.08.2010 von CricketTomcat

Endlich war es soweit und die GamesCom 2010 öffnete ihre Türen zum Pressetag. Nach einer 7 stündigen Autofahrt, einigen Red Bull und Kaffee später, wurden wir dann als erstes von Sackboy und Buzz begrüßt. Wenige Meter weiter trafen wir auch gleich Mario und Luigi, die  von R2D2 begleitet wurden. Nun, endlich 9 Uhr und wir dürfen in die Hallen!

 

Als alle Sofahelden zusammen waren, ging es erst einmal in die Businessarea auf einen Kaffee und Ratsch bei THQ. Nun aber endlich mal etwas Neues sehen, also nix wie hin zu einer Vorstellung von Rage. Auf einer großen Leinwand wurden uns einige verschiedene Level und Gegner näher gebracht. In Rage erwartet uns wirklich knallharte Action und eine hervorragende Grafik. Öfters kommt es auch zu Fahrsequenzen im Wasteland, die wirklich sehr gut aussehen und richtig abgehen. Haben wir anfangs nur ein einfaches Quad, erhalten wir später einen richtig gut gepanzerten und mit Waffen bestückten Buggy. Unserem Charakter stehen auch verschiedenste Gadgeds zu Verfügung, seien es Elektropfeile, eine Art Boomerang (ähnlich wie bei Dark Sector) oder eine Elektrospinne die die Gegner mit ihrem MG fertig macht. Also ich persönlich komme immer wieder zum staunen und kann es nicht erwarten, bis Rage in den Regalen steht, leider denke ich nur, dass es bei uns wieder geschnitten wird, da es wirklich brutal ausgesehen hat.

 

Jetzt bekommen wir nur noch leuchtende Kugeln zu sehen und überall das Wort MOVE, also befinden wir uns nun bei Playstation, wo sich fast alles um die neue Bewegungssteuerung dreht. Als ich aber ein Killzone 3 lesen kann, kann mich nichts mehr halten, nix wie hin in den ab 18 Bereich von Sony. Wirklich sehr schön alles aufgebaut und innovativ! Ich liege auf einer Baare, hinter mir befinden sich die Leichenkühlschränke und über mir ein schöner großer LCD. Ich spiele das Schneelevel von Killzone 3, die Steuerung ist genauso wie in Teil 2, läuft aber meiner Meinung nach um einiges flüssiger. Knallharter Sound dröhnt aus den Boxen und optisch ein richtiger Augenschmaus! Auch hier erwartet uns wieder viel Action und ich bin schon richtig auf alle Neuerungen gespannt, die leider bei dem Part, den ich gespielt habe, nicht zu sehen waren. InFamous 2 sah auch wirklich gut aus, dort stand ich auf dem Fussteil eines Krankenhausbettes, angelehnt an die Matratze und umgeben von Infusionsständer und Nachtkästchen. Jetzt will ich aber auch die Bewegungssteuerung MOVE ausprobieren! Mein Kollege Maninger und ich entschieden uns für Sports Champions, wie schon zu erahnen eine Sammlung sämtlicher Sportarten. Bogenschießen, Schwertkampf, alles mit dabei, aber wir wollten es im Tischtennis gegeneinander aufnehmen. Vielleicht schaffe ich es ja so, ihn zu besiegen, in der Realität hab ich nämlich null Chancen. Der Charakter ist gewählt und jetzt muss der Controller noch kalibriert werden. Wir sehen einen Kasten, in den wir uns hineinstellen müssen und die Bewegung einer animierten Figur nachahmen und immer mit der Entertaste bestätigen müssen. Ist dies erledigt, kann es losgehen! Kurz gesagt ist MOVE wirklich eine Alternative zur Nintendo Wii. Eine schöne HD Grafik, sehr präzise Steuerung und Spielspass inklusive. Der Controller liegt perfekt in der Hand, vibriert und wird auch mit einer Schlaufe am Handgelenk befestigt. Wir hatten wirklich unseren Spass dabei und können gespannt darauf sein, was noch alles mit Unterstützung der Bewegungssteuerung auf uns zukommen wird. Socom konnte ich leider nicht anspielen, aber es sah auch gut zu steuern aus für einen Movetitel.

 

Nun einmal zu Ubisoft und das neue Assassins Creed Brotherhood ansehen. Nach einer schönen Videovorführung, die einige bestimmt schon von E3 Videos kennen werden, kam ein weiteres Highlight dazu: Eine noch nie gezeigte Szene. Ezio muss nun viele Assassinen rekrutieren, diese stehen ihm dann auch bei Attentaten oder Kämpfen mit Gegnerhorden zur Verfügung. Zum Beispiel müssen wir einmal ein Attentat auf jemanden ausüben, der sehr gut bewacht wird. Mit einem Knopfdruck gehen die Assassine in Stellung, wir zielen mit einer neuen Waffe, der Armbrust, auf unser Ziel. Im gleichen Moment stürzen sich unsere Rekruten unbemerkt auf dessen Beschützer, somit haben wir das ganze unbemerkt erledigt, da niemand mehr Alarm schlagen kann. Wirklich eine richtig geniale Neuerung, die nicht nur gut aussieht! Als die Vorführung zu Ende war, erklärte uns noch ein Mitarbeiter von Ubisoft den Multiplayer Modus. Nun aber ab in den Nebenraum, in dem ich diesen endlich selber testen durfte. Ihr wählt einen Charakter und eine Fertigkeit aus, zum Beispiel die Fähigkeit Verkleidung, die uns gleich anders erscheinen lässt. Im Mehrspieldermodus müsst ihr natürlich eure Gegner erledigen, also versuch ich das gleich einmal. Ich befinde mich in einer Stadt und sehe in der oberen rechten Bildschirmecke ein Bild meiner Zielperson. Ein immer voller werdender Kreis unterhalb meines Charakters verrät mir, wie weit ich noch von meinem Ziel entfernt bin. Nur aufgepasst, dass ich keine Zivilpersonen meuchle, denn dafür gibt es Punktabzug. Schön langsam anschleichen und nix wie die versteckte Klinge in des Hals. Yes, erster Punkt für mich und schon geht es zum nächsten Ziel. Auf einmal werde ich verfolgt, also renne und springe ich was das Zeug hält, über Dächer und Abgründe, mein Gegner will nicht loslassen. Dann erkenne ich ein Seil mit einem Sack daran, dass ist eine Art Flaschenzug, auch eine Neuerung in Brotherhood. Hiermit schnell ein Stockwerk höher und danach ab in einen Heuhaufen. Wunderbar die Luft ist rein! Leider ist die Runde viel zu schnell zu Ende und am Schluss hat es doch nur für Platz drei gereicht. Mein Fazit zum neuen Ableger der Assassins Creed Reihe: Einfach nur Genial! Die Neuerungen sehen gut aus, laufen flüssig und machen Spass. Grafisch natürlich wie die Vorgänger hervorragend und der Multiplayermodus lädt zu vielen spannenden Spielstunden ein.

 

Zum Schluss durfte ich mir Crysis 2 auf alle Fälle nicht entgehen lassen. Nach der Wartezeit, die ich mit dem IPad, der mir in die Hand gedrückt wurde, verbracht habe, öffnete auch schon die Tür. Viele Monitore, teils mit XBox Controllern und teils mit Maus und Tastatur bestückt, aber daran musste ich noch vorbeigehen, denn als erstes ging es zur Vorführung. Die 3D Brille aufgesetzt, die ich bekommen habe und los geht’s. Nach einem schönen Video, gab es auch noch Spielszenen aus der Kampagne in 3D zu sehen. Schaut wirklich super aus und macht Lust auf mehr. Wieder gab es ein Tutorialvideo zum Multiplayermodus, den ich kurz danach auch auf der XBox testete. Das Level waren zwei ineinander gestürzte Gebäude und der Spielmodus Team Deathmatch. Anfangs konnte ich die Klasse auswählen, ich entschied mich für den Sturmsoldaten. Natürlich besitzen wir auch den bekannten Nanosuite, dessen Fähigkeiten ich gleich ausprobierte. Hier war die Zeit viel zu schnell zu Ende und die Lust auf das fertige Spiel um einiges höher. Flüssige Multiplayer Action, kombiniert mit den genialen Fähigkeiten des Nanosuites und natürlich richtig hervorragender Grafik. Ich freue mich riesig!

 

Leider zeigt die Uhr nichts gutes und bedeutet das Ende des Pressetages der GamesCom 2010. Aber das heisst nicht, dass wir nicht noch mehr zu berichten haben! Schaut vorbei und lest die Berichte der kommenden Tage!




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen