Gate - Vol. 01

Gate - Vol. 01

Originaltitel: Gate: Jieitai Kanochi nite, Kaku Tatakaeri
Genre: Fantasy • Action
Regie: Takahiko Kyōgoku
Laufzeit: DVD (75 Min) • BD (80 Min)
Label: Anime House / GENCO / A1
FSK 12

Gate - Vol. 01   09.02.2017 von MarS

2006 von Takumi Yanai als Romanreihe ins Leben gerufen erlebte die militärisch aufgebaute Fantasy-Geschichte Gate im Jahr 2011 ihre Wiedergeburt als Manga. Im Jahr 2015 folgte schließlich eine Adaption als 24-teilige Anime-Serie in zwei Staffeln, welche nun von Anime House auch im deutschen Raum veröffentlicht wird. Wir haben uns die erste Volume von insgesamt acht für Euch angeschaut...

 

Yoji Itami ist bekennender Nerd und gerade auf dem Weg zu einer Rollenspiel-Convention, als Mitten in Tokio im Einkaufsviertel Ginza plötzlich ein mysteriöses Tor auftaucht, aus dem brutale Horden von Rittern, Orks und Drachen in unsere Welt treten und für Chaos und Verwüstung in den Straßen sorgen. Nachdem Yoji ein Soldat ist, ein Beruf den er eigentlich nur zur Finanzierung seines Hobbies gewählt hat, gelingt es ihm, eine Menge Menschenleben zu retten, bevor die Truppen eintreffen und die Angreifer zurückschlagen können. Yoji wird widerwillig zum Helden von Ginza und als einer der Ersten zusammen mit der "Spezialeinheit für Selbstverteidigungskräfte" durch das Tor in die unbekannte Welt entsandt, um sich dort den geheimnisvollen Gegnern entgegen zu stellen. Nach den ersten großen Schlachten, bei denen tausende der gegnerischen Ritter ihren Tod finden, ist es an Yoji und seinen Kameraden, mit der zivilen Bevölkerung Kontakt aufzunehmen, denn als Rollenspiel-Nerds haben sie die besten Voraussetzungen, um in der fremden Welt zurecht zu kommen...

 

Zwar ist die erste Volume von Gate mit nur drei Episoden sehr kurz geraten, doch bereits jetzt lässt sich schon hohes Potential erahnen. Die Mixtur aus Fantasy, moderner Kriegsführung, politischen Einflüssen und einer ordentlichen Prise Humor geht wunderbar auf und macht unheimlich Spaß, und auch wenn die Figuren kaum Zeit haben, Tiefe zu entfalten oder sich zu präsentieren, sammeln alle Charaktere sofort jede Menge Sympathiepunkte. Dass die meisten der auftauchenden Figuren dabei absolut klischeehaft ausgefallen sind stört dabei auch nicht weiter, denn welcher Fantasyfilm punktet schon durch innovative Charaktere oder bisher unbekannte Wesen. Solange das Geschehen so gut umgesetzt ist und keine Zeit für Langeweile lässt wie hier bei Gate, dürfte sich daran kein Genre-Fan wirklich stören. Ein weiterer Punkt, der das Interesse an der Serie steigert und die Lust auf die kommenden Volumes weckt, ist die Tatsache, dass die Animationen als sehr gelungen bezeichnet werden können, denn auch wenn der Detailreichtum eher zurückhaltend ausgefallen ist zeigt sich Gate farbenfroh, vielschichtig und mit einfallsreichen sowie überzeugenden Charakterzeichnungen und Umgebungen. Die Figuren selbst wurden dabei sehr realitätsnah umgesetzt. Erwähnenswert an dieser Stelle ist die Freigabe ab 16 Jahren, denn Gate - Vol. 01 geizt nicht gerade mit Action und brutalen Szenen und rechtfertigt damit die FSK mit Leichtigkeit. Hier wird gemordet und gemetzelt, dass es eine wahre Freude für Fans härterer Kost ist, und auch der rote Lebenssaft fliest immer wieder reichlich durchs Bild. Das sorgt für zusätzliche Schau- und Unterhaltungswerte, ist aber definitiv nichts für junge Augen.

 

Das Bild von Gate - Vol. 01 ist angenehm scharf und sehr gut kontrastiert. Die Farben sind kräftig und auch der Schwarzwert leistet sich keine Schwächen. Sehr gut gelöst ist die farbliche Abgrenzung der realen Welt und den uniformierten Soldaten zur bunten und eher fröhlich wirkenden Fantasywelt auf der anderen Seite des Tores. Die Tonspur kann trotz ihrer 2.0-Abmischung überzeugen und zeigt sich nicht nur klar, sondern bindet bei entsprechendem Equipment auch immer wieder die umliegenden Boxenbereiche stimmig mit ein. Vor allem beim schönen Soundtrack entfaltet sich eine absolut angenehme Atmosphäre, die sich kraftvoll einbindet. Auch die deutsche Synchronisation ist gelungen und bietet keine nervigen oder unpassenden Ausfälle bei den Charakteren. Etwas unangenehm ist nur die Umsetzung von angeblichen Verständigungsproblemen zwischen den Menschen und den Wesen der Fantasywelt, denn beide sprechen deutsch. Probleme werden nur durch Untertitel oder seltsame Dialoge verdeutlicht, werden auf diese Art aber nicht glaubwürdig dargestellt. Hier hätte man ggf. etwas mehr Sorgfalt walten lassen sollen bzw. eine optimalere Lösung finden müssen, wobei das gleiche Problem auch in der japanischen Sprachfassung besteht.

 

Bildergalerie von Gate - Vol. 01 (7 Bilder)

Abschließend der Episodenguide zu Gate - Vol. 01:

 

  • Episode 01 - Die Selbstverteidigungskräfte betreten eine andere Welt
  • Episode 02 - Zwei Armeen
  • Episode 03 - Feuerdrache

 

Alle Bilder Copyright © Takumi Yanai / AlphaPolis / GATE Project


Das Fazit von: MarS

MarS

In Gate - Vol. 01 prallen die gänzlich unterschiedlichen Welten von Militär, Politik und Fantasy aufeinander, und entgegen den ersten Befürchtungen wird das Ganze extrem unterhaltsam und sympathisch verpackt. Auch wenn die Charaktere zunächst einmal noch sehr blass bleiben und vorwiegend aus Klischee-Figuren bestehen, so versprüht die Anime-Serie bereits jetzt einen eigenwilligen und spaßigen Charme, der auf die kommenden Volumes und die Ausweitung der Geschichte hoffen lässt. Wir sind schon sehr gespannt auf Volume 2, um vielleicht zu erfahren, ob Gate tatsächlich sein deutlich vorhandenes Potential zu nutzen weiß.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen