Genji Monogatari

Genji Monogatari

Originaltitel: Genji Monogatari
Genre: Drama • Romantik
Regie: Gisaburo Sugii
Laufzeit: DVD (116 Min) • BD (116 Min)
Label: Anime House
FSK 12

Genji Monogatari   15.06.2018 von MarS

Neben Night on the Galactic Railroad erscheint in der Gisaburo Sugii Collection von Anime House auch der zwei Jahre später entstandene Genji Monogatari - Die Geschichte von Prinz Genji. Dabei handelt es sich um die Adaption des gleichnamigen Romans der japanischen Hofdame Murasaki Shikibu, der etwa zu Beginn des 11. Jahrhunderts fertiggestellt wurde und damit als der erste Roman der japanischen Geschichte gilt...

 

Inhalt

 

Als Sohn einer Nebenfrau des Kaisers wurde der junge Prinz Genji zwar zum einfachen Hofbeamten degradiert, wird aber auf Grund seiner unbekümmerten Art und seinem attraktiven Äußeren von allen geliebt. Während der Prinz von den Frauen begehrt wird und sich immer wieder in Affären stürzt, wünschen sich die Männer, Genjis Leben führen zu können. Doch Genjis Liebschaften sind nicht überall gern gesehen, und so zieht er schon bald Hass und Eifersucht auf sich...

 

Zugegeben, eine über tausend Jahre alte Geschichte hat es heutzutage nicht gerade einfach. Es fehlt einfach der Bezug zu den Gebräuchen und Sitten, die in der Handlung verankert sind, ebenso wie in der japanischen Kultur. Dennoch ergeht es dem Zuschauer ähnlich wie im zuvor entstandenen Night on the Galactic Railroad, denn so zäh und unspektakulär die Inszenierung von Gisaburo Sugii erneut ausgefallen ist, so minimalistisch die Animationen und der Soundtrack auch sind, auf seine ganz eigene, ungewöhnliche Art und Weise weiß Genji Monogatari doch zu gefallen. Dies setzt allerdings voraus, dass man sich als Zuschauer gänzlich auf den Film einlässt, sowohl was den Stil als auch die Erzählweise angeht, aber auch, dass man ein Faible für Romantik und höfische Intrigen mitbringt. Ansonsten nämlich wird der Film wohl sehr schnell langweilig, denn dieser folgt dem namensgebenden Prinzen überwiegend bei seinen zahlreichen Affären und stützt sich in Gänze auf seine Dialoge, die stets sehr philosophisch vorgetragen werden und fast immer sehr unheilsschwanger erscheinen. Inszenatorisch setzt Regisseur Gisaburo Sugii auch dieses Mal auf minimalistische Bilder untermalt von dezenter Begleitmusik von Haruomi Hosono. Dies wirkt sich auch auf die Charakterdesigns aus, was gemeinsam mit der entsprechenden Synchronisation eine Zuordnung von Geschlechtern und auch Figuren häufig erschwert. Doch auch dieses für den Zuschauer schwierige Element hat seine Grundlage in der Vergangenheit Japans zur Zeit der Ereignisse und stellt lediglich eine konsequente Umsetzung der Romanvorlage dar. 

 

Der minimalistische Stil setzt sich auch bei der visuellen Gestaltung fort. Die Zeichnungen sind allesamt sehr schlicht gehalten und verzichten auf feine Details, wodurch es vor allem den zahlreichen Figuren oftmals an Wiedererkennungswerten mangelt. Dennoch ist die Optik sehr kunstvoll arrangiert, was ein sehr harmonisches Gesamtbild ergibt.

 

Wie bereits Night on the Galactic Railroad bietet auch die Blu-ray von Genji Monogatari - Die Geschichte von Prinz Genji ein 16-seitiges Booklet. Dieses beinhaltet sowohl Informationen zur Verfasserin der literarischen Grundlage und ihrem Werk, als auch Details über geschichtliche Hintergründe, wichtige Bestandteile sowie die Charaktere des Films.

 

Bildergalerie von Genji Monogatari (8 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Das Bild der Blu-ray ist sehr scharf sowie kräftig kontrastiert. Die Farben wirken satt und verfügen über eine breite, abwechslungsreiche Palette. Verunreinigungen und kleinere Macken fallen nur marginal aus. Während die Sprachausgabe zwar verständlich aber eher dumpf ausfällt, weiß der stimmige, atmosphärische Soundtrack die vorderen Boxenbereiche der Surroundanlage etwas besser zu nutzen. Effekte oder Hintergrundgeräusche gibt es wie schon bei Night on the Galactic Railroad eigentlich keine.

 

©Asahi Shinbun-sha / TV Asahi / Kadokawa Pictures


Das Fazit von: MarS

MarS

Bereits bei Night on the Galactic Railroad habe ich mir sehr schwer getan, eine abschließende Bewertung zu geben, doch Genji Monogatari - Die Geschichte von Prinz Genji hat mir nur endgültig klargemacht, dass ich persönlich mit dem Stil von Regisseur Gisaburo Sugii nur wenig anfangen kann. Zu philosophisch und kunstvoll ist das gesamte Arrangement, so dass sich alles für mein Empfinden viel zu ruhig und unspektakulär anfühlt und sich dadurch kaum Unterhaltungswert einstellt. Auf der einen Seite kann ich verstehen, wieso die Werke von Gisaburo Sugii als Meisterwerke bezeichnet werden, auf der anderen Seite jedoch liefern seine Filme für meinen Geschmack viel zu schwer verdauliche, zähe Kost.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen