Gran Turismo PSP

Gran Turismo PSP

Publisher: Sony Computer Entertainment
Entwicklerstudio: Polyphony Digital
Genre: Sport
Sub-Genre: Rennspiel
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 01.10.2009
USK 0

Gran Turismo PSP    29.10.2009 von Der Ohm

Viele Fans der Serie hatten es schon abgeschrieben, als plötzlich mit dem Release der PSP Go auch Gran Turismo PSP als Launchtitel zur Verfügung stand. Natürlich wartet die Raser-Community momentan auf Gran Turismo 5 für die große Schwester der PSP, aber vielleicht versüßt der PSP-Ableger doch ein wenig die Wartezeit. Ob sich der mobile Ableger lohnt lest ihr hier.

Im Intro rasen 16 Wagen mit atemberaubenden Überholmanövern über die Rennbahn. Die opulente Grafik stachelt die Vorfreude auf das Spiel dann nochmals an. Zumindest auf den klassischen PSP-Systemen mit UMD-Laufwerken hält die Vorfreude auch eine Weile an, da die Ladezeiten nicht von schlechten Eltern sind.GT PSP gehört zu den ersten Titeln die neben dem UMD Release auch im Playstation Network als Download erhältlich sind, Käufer der PSP Go bekommen das Spiel sogar kostenlos als Dreingabe. Endlich im Menü angekommen fühlen sich alte Gran Turismo Hasen sofort zuhause. Neben den Rennen steht das klassische Fahrtraining zur Verfügung, welches auch zwingend gespielt werden muss um die Gran Turismo-typischen Fahrzeugklassen freizuspielen. Ihr startet mit Bremsübungen über verschiedene Streckenlängen, lernt danach das richtige Kurven fahren und so fort. Insgesamt sind über 50 Fahrübungen zu bestehen. Je nachdem wie schnell ihr diese abschließt bekommt ihr Bronze, Silber oder Gold-Trophäen für eure Leistung. Das Training nimmt kontinuierlich an Schwierigkeit zu und oft müssen Übungen wieder und wieder gefahren werden, um zumindest eine Bronze-Trophäe zu verdienen. Geübten Fahrern wird dies ein wenig besser von der Hand gehen, erinnert die Steuerung und das Fahrgefühl doch sehr den bekannten Teilen, insbesondere GT4. Bei der Fahrphysik müssen natürlich einige Abstriche hingenommen werden.
 

Apropos Abstriche, die PSP Version ist eher eine GT Light Version. So fehlen Tuning Kids, ein „Arcade“ Modus und auch vorprogrammierte Rennserien sind nicht vorhanden. Das Intro ist eher ein Werbefilm für GT 5, von den 16 Rennwagen die im Intro gezeigt werden bleiben im Spiel maximal vier über. Unglaubliche 800 Fahrzeuge stehen zur Verfügung, diese werden aber künstlich verknappt. Wie in einem Wanderbazar sind am jeden Renntag vier verschiedene Autohändler greifbar, die ein eingeschränktes Sortiment ihres Fuhrparks zum Kauf anbieten. So gibt es an einem Tag nur Mazda, Peugeot, Ford und Mercedes, am nächsten dann BMW, Ferrari, VW und Dodge. Es kann passieren dass ein Wunsch-Fahrzeug ewig nicht auftaucht. Aber genug der schlechten Worte, die Anzahl der Fahrzeuge muss man sich erst mal klar werden, unglaublich. Erworben werden die Autos mit Credits, die bei den Rennen und den Fahrübungen verdient werden. Die Rennstrecken müssen nicht freigespielt oder gekauft werden, es stehen alle 45 sofort zur Wahl. Abwechslungsreich geht es auf bekannte Rennstrecken und Landschaften der Welt. Beispielweise rast ihr durch den Grand Canyon, durch alpine Schneestrecken und durch Monaco. Für ein mobiles Spiel ist das eine riesige Auswahl, Veteranen werden die Strecken aus früheren Titeln wiedererkennen.
 

Der gelungene Mehrspieler-Modus ist leider nur Offline verfügbar. Im Ad-hoc Modus könnt ihr euren Freunden zeigen wär mit Michael Schuhmacher auf per du ist. Per W-LAN dürfen bis zu vier Spieler gleichzeitig auf die Rennstrecke und eins der drei verschiedenen Rennmodi spielen. Neben dem Standartspiel existiert ein „Party“-Modus, bei dem schlechtere Spieler ein Vorsprung eingeräumt bekommen. Je besser ihr seid, je später startet ihr. Im „Zufallsrennen“ wird den stärkeren Spielern einfach ein schlechteres Fahrzeug überlassen. So brauchen auch Anfänger keine Scheu haben sich mit Profis auf eine Partie einzulassen.

Kommen wir zu einer weiteren Paradedisziplin der Gran Turismo Reihe, die Grafik. Hier macht Polyphony Digital keiner was vor, klare Referenz auch auf der PSP. Kleine Abstriche zu den großen Konsolenbrüdern muss man zwar hin nehmen, diese halten sich aber angenehm in Grenzen. So ist aus der Cockpitansicht keine Armatur sichtbar und manche Texturen wie zum Beispiel das Nummernschild sind verwaschen. Doch die Stadtstrecken bieten ein grandioses Bild. Die Geländeausflüge belohnen den Spieler mit coolem Staub und Matscheffekten, die ohne das Spiel ins Ruckeln zu bringen, die Fahrersicht beeinflussen. Auf ein Schadensmodell an den Fahrzeugen müssen wir aber leider verzichten.

Der Ton ist nicht so spektakulär, aber auch hörenswert. Die Motoren dröhnen halt um die Wette und ein treibender Soundtrack unterstreicht die Menüs, hier erwartet dem Spieler Standartkost auf gutem Niveau.
 


Das Fazit von: Der Ohm

Der Ohm

Rennspiele bieten sich auf portablen Konsolen geradezu an, gespielt zu werden. Mal eben schnell eine Runde im Wartezimmer oder im Bus drehen oder in der Schulpause mit seinen freigespielten Boliden vor den anderen Jungs angeben. Genau das geht jetzt wunderbar mit GT PSP. Der fehlende Karrieremodus ist nicht schön, aber auf der kleinen Konsole zu verkraften. Wer sowas möchte sollte dann halt zum großen Bruder greifen. Auf der PSP ist Gran Turismo der Genrekönig und vor allem grafisch liegt die Messlatte nun sehr hoch. Klare Empfehlung für High-Speed-Junkies.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • über 800 verschiedene Autos
  • 45 abwechslungsreiche Rennstrecken
  • Grafisch die Genrereferenz
  • Technisch ausgereift
  • Fehlender Karrieremodus
  • Keine wirklichen neuerungen
  • Fehlendes Schadenssystem





Kommentare[X]

[X] schließen