Kein Cover vorhanden: upload/articles/cover_Bz46QkZHwWI08VfLhAan.jpg

Gray Matter

Publisher: dtp entertainment
Entwicklerstudio: Wizarbox
Genre: Adventure
Sub-Genre: Point & Click-Adventure
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 10.11.2010
USK 12

Gray Matter    05.12.2010 von CricketTomcat

Jeder der eine XBox 360 zu Hause stehen hat, besitzt bestimmt von jedem Genre ein Spiel. Doch wie sieht es denn mit klassischen Adventures à la Point & Click aus? Ich denke mal ziemlich mager, aber nun gibt es endlich Gray Matter, das neue Adventure von Jane Jensen. Wie es geworden ist und ob wir mehr von solchen Spielen wollen, erfahrt ihr hier…

Willkommen in der fabelhaften Welt von Jane Jensen, die mit ihrer Gabriel Knight-Serie Meilensteine im Adventure-Universum gesetzt hat. Nun kommen auch Konsolenbesitzer in den Genuss von einem klassischen Point & Click Adventure der bekannten Game Designerin. Über zehn Jahre mussten Fans auf einen weiteren Titel warten, doch nun ist es soweit, denn Gray Matter steht in den Verkaufsregalen. Im Startmenü angekommen lauschen wir erst einmal der wundervollen Hintergrundmusik und können schon erahnen, dass uns hier großes erwartet. Als erstes erwartet uns eine schön gezeichnete Zwischensequenz, in der die Straßenkünstlerin Samantha „Sam“ Everett mit ihrem Motorrad in Richtung London unterwegs ist. Es ist stürmisch und der Regen prasselt auf die Straße, kein gutes Wetter um mit dem Zweirad unterwegs zu sein. Durch den stürmischen Wind wendet sich auf einmal das Straßenschild in die falsche Richtung, was die liebe Sam nicht mitbekommt und auf einmal nicht nach London, sondern nach Oxford unterwegs ist. Weil alles schon so gut zusammenpasst, geht natürlich auch noch das verflixte Motorrad kaputt. Wie gut, dass gleich ein Haus in Sicht ist, in dem sie vorerst Unterschlupf suchen kann. Nun befinden wir uns also im Haus des Neurobiologen Dr. Styles, wo wir am besten schnell wieder verschwinden sollten, ohne dass jemand herausfindet wer wir wirklich sind. Denn Dr. Styles sucht eine neue Assistentin, für die Sam sich ausgegeben hat, um ein Dach über den Kopf zu haben. Nach einer ruhigen, angenehmen Nacht wacht Sam in einem großen Bett im Anwesen von Dr. Styles, dem so genannten Dread Hill Haus, auf.

Nun beginnt das Tutorial, welches uns ausführlich die grundlegende Steuerung von Gray Matter erklärt. Da Sam mit ihrem Hasen unterwegs ist und dieser im Zimmer verschollen ist, müssen wir diesen suchen und anschließend füttern. So lernen wir wie wir Gegenstände in unser Inventar aufnehmen, miteinander kombinieren und dann auch verwenden. Da Sams Motorrad den Geist aufgegeben hat, müssen wir zur nächsten Bushaltestelle gelangen. Doch ohne Karte wird dies schwierig. Also erst einmal das Anwesen durchforsten und eine Karte finden lautet die Devise. Unser Charakter wird mit dem linken Stick gesteuert, wobei wir die Kamera nicht frei bewegen können, woran man sich aber schnell gewöhnt, weil dies ja für Point & Click Adventures nichts Ungewöhnliches ist. Natürlich können wir so gut wie jede Ecke erkunden, was mit dem so genanntem Kreismenü funktioniert. Drücken wir die entsprechende Taste, können wir mit dem rechtem Stick durch die interaktiven Gegenstände navigieren und somit alles gut durchsuchen. Haben wir uns einen Punkt ausgewählt, läuft unser Charakter automatisch dorthin, wodurch das Gehen mit dem linken Stick unnötig wird. Haben wir einmal das Gefühl, dass wir nicht alles durchsucht haben, können wir per Tastendruck auf die Back-Taste alle Orte und Gegenstände, mit denen wir interagieren können, anzeigen lassen. Dies ist auch die einzige Hilfe in Gray Matter, komplexe Tipps zu Rätseln werdet ihr nicht finden. Nachdem wir das Dread Hill House auf Herz und Nieren erkundet haben, werden wir doch entdeckt und erhalten sofort einen Auftrag von Dr. Styles. Dieser bittet seine neue Assistentin darum, Studenten für ein Experiment zu finden, welches am Abend im Anwesen stattfinden soll. Mit einer nun ausgestatteten Karte und dem Bus geht es dann in das Innere von Oxford, der Ort, an dem sich bestimmt die richtigen Personen finden lassen. Die Farbe  des auf der  Karte verzeichneten Ortsnamen verrät uns auch dessen Status. Gold bedeutet, dass hier eine Aufgabe zu erledigen ist, um das Kapitel beenden zu können. Ein silberner Ortsname steht für Bonusaufgaben, wobei die Farbe Grau bedeutet, dass wir hier schon alles erledigt haben. Leider zucken die meisten Studenten bei dem Wort Dr. Styles zusammen, was uns keine andere Wahl lässt, wie andere Geschütze aufzufahren. Gut, dass Sam Straßenkünstlerin ist und dadurch einige praktische Zaubertricks auf Lager hat. Somit können wir Personen ablenken, um an wichtige Informationen zu kommen und auch die meisten Studenten überzeugen, an dem Experiment teil zu nehmen. Hierfür öffnen wir unser Inventar und wählen das Zauberbuch aus, in welchem wir erst einmal den richtigen Zauber zur passenden Situation aussuchen müssen. Den falschen Zauber können wir sowieso nicht aussuchen, denn Sam teilt uns gleich mit, dass dies jetzt nicht das Richtige sei. Nun gilt es die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge zu absolvieren, ein Blick in unser Zauberbuch hilft uns dabei sehr gut. Haben wir dies alles erledigt, geht der Trick gut über die Bühne und wir sind unserem Ziel wieder ein Stück weiter. Natürlich erwarten uns auch in gewohnter Adventure-Manier viele Rätsel, die in ihrer Idee sehr gut sind, aber teils auch etwas knackiger hätten seien können. Da es aber für diese Rätsel keinen Button zur Hilfestellung gibt, muss man sich schon des Öfteren gut anstrengen und überlegen. Sind die Freiwilligen für das Experiment gefunden, geht es wieder zurück zu Dr. Styles, doch was dort geschieht und was es mit dem Experiment auf sich hat, müsst ihr schon selber herausfinden. Im späteren Spielverlauf steht uns dann auch Dr. Styles persönlich als spielbarer Charakter zur Verfügung, wodurch wir vom anfangs noch sehr mysteriösen Neurobiologen mehr erfahren und einen besseren Draht zu dieser zweiten Hauptperson bekommen.

Der Hauptschauplatz in Gray Matter ist Oxford, welcher sehr gut gestaltet ist und eine einzigartige Atmosphäre vermittelt. Es hätte kein besserer Schauplatz für dieses Adventure gewählt werden können. Die Grafik ist sehr liebevoll gestaltet und bietet immer wieder Grund zum Staunen. Der Zeichenstil passt sich der Story und dem Ambiente sehr gut an und die passenden Zwischensequenzen sind schön mit anzusehen. Der Soundtrack ist wirklich grandios und hat jedes Lob verdient. Was natürlich sehr wichtig bei einem Adventure ist, ist die Synchronisation, welche bei Gray Matter sehr gut ist, obwohl oft die nötigen Emotionen fehlen. Das Komplettpaket kann von technischer Seite her auf alle Fälle überzeugen.


Das Fazit von: CricketTomcat

CricketTomcat

Ich habe mich wirklich sehr auf Gray Matter gefreut und meine Erwartungen waren daher auch ziemlich hoch gesteckt. Früher habe ich schon immer gerne Point & Click Adventures auf dem PC gespielt, doch auf der Konsole ist dieses Genre leider nicht sehr stark vertreten. Ich muss sagen, dass Gray Matter meinen Erwartungen zu 100 % gerecht geworden ist. Die Story ist sehr gut gelungen und zieht einen richtig in seinen Bann und man kann sich mit der Zeit immer besser in die Charaktere hineinversetzen. Die Steuerung ist für eine Konsolenversion gut umgesetzt, welche aber oft etwas hakelig ist, aber durch das Kreismenü wird das Gehen mit dem Stick oft unnötig. Die Rätsel machen Spaß und sind gut durchdacht, doch hätte ich mir etwas mehr schwierige Rätsel gewünscht. Die Zaubereinlagen von Sam sind eine schöne Abwechslung und passen perfekt in das Gameplay. Die technische Seite kann mit einem wundervollen Zeichenstil, passenden Zwischensequenzen, grandiosem Soundtrack und guter deutscher Synchronisation überzeugen. Von mir gibt es für dieses Adventure eine klare Kaufempfehlung!


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Schöner Zeichenstil
  • Grandiose Hintergrundmusik
  • Passende Zwischensequenzen
  • Spannende Story
  • Gute Rätsel
  • Zaubertricks bieten eine gelungene Abwechslung
  • Zwei spielbare Charaktere
  • Kamera nicht frei bewegbar
  • Hakelige Steuerung
  • Langes Rumgesuche
  • Teils lange Laufwege





Kommentare[X]

[X] schließen