Hatchet III

Hatchet III

Originaltitel: Hatchet III
Genre: Horror/Splatter
Regie: BJ McDonnell
Hauptdarsteller: Kane Hodder • Danielle Harris
Laufzeit: DVD (77 Min) • BD (80 Min)
Label: Sunfilm Entertainment
FSK 18

Hatchet III   13.11.2013 von Beef Supreme

Drei Jahre, nachdem Hatchet II das Dunkel des Sumpfs erblickte, hat sich Adam Green nun entschlossen, die Trilogie um den Bayou-Schlächter Victor Crowley zu einem blutigen Ende zu bringen. Gar kein leichtes Unterfangen, wenn man sich an die letzte Szene aus Hatchet II zurückerinnert. Denn dort wurde dem entstellten Hobbymetzger frontal der Schädel von einer Ladung Schrot zerfetzt. Ist aber alles kein Problem, denn …


… Hatchet III macht genau da weiter, wo sein Vorgänger geschlossen hat. Eine hübsche Nahaufnahme von Crowleys explodierendem Schädel eröffnet das Schlachtfest. Und als ob ein riesiges drittes Nasenloch nicht ausreichen würde -  tut es nämlich nicht - stolpert der arme Bursche noch in eine Kettensäge, die sich durch seinen gesamten Körper frisst und somit zwei saftige Schweine … äh Crowleyhälften hinterlässt. Marybeth, einzige Überlebende des Massakers aus Teil 2 schleppt sich mitsamt Crowley-Skalp in das Polizeirevier ihres Vertrauens. Dort wird sie zunächst etwas scheel beäugt, so ganz blutüberströmt und dennoch unverletzt. Nach kurzem Disput schickt der skeptische Sheriff Fowler einen ganzen Stall voll Kriminalbiologen und Deputies zum Tatort zum lustigen Leichensammeln.

 

Derweil schleicht sich Reporterin Amanda in Marybeths Zelle und will die gute Frau über ihre Erlebnisse ausquetschen, da sie auch an den Geist von Victor glaubt und nebenbei eröffnet, dass der Gute so ziemlich unsterblich ist. In der Zwischenzeit steht Herr Crowley zu Amandas Wort und schlachtet kräftig die Polizeitruppe ab, denn, gerade von den Toten zurückgekehrt, hat man ja sonst nichts zu tun. Jetzt braucht man nur noch einen Vorwand, um der hübschen Marybeth noch etwas Screentime zu verschaffen. Und so kommt es, dass nur sie in Verbindung mit Victor Crowleys Vater imstande ist, das Blutbad, hoffentlich nicht zu früh, zu beenden. Während in der sicheren Zelle noch ausdauernd diskutiert wird, mordet Spaßkanone Victor kräftig, kreativ und fröhlich weiter, denn zum Glück ist noch ein Haufen frischer SWAT-Truppen angerückt.


Adam Green hat sich nicht lumpen lassen. Führte er zwar bei diesem Teil nicht mehr Regie, sondern schrieb nur das Drehbuch, hat er es sich trotzdem nicht nehmen lassen, einen gewaltigen Bodycount einzubauen. Mehr Gemetzel in knapp 90 Minuten einzubauen, das schaffen höchstens noch die irren Japaner. Hatchet III liefert genau das, was man als geneigter Splatterfreund erwartet. Bescheuerte Story, beklopptes Kanonenfutter und jede Menge Gedärm. Victor köpft, entbeint, meuchelt und seziert sich nur so durch den blutgetränkten Sumpf, dass es eine wahre Freude ist, ihm dabei zuzuschauen. Da fällt es kaum auf, dass die Handlung so oder sehr ähnlich schon mehrere Tausend Male runter gespult wurde. Oder das die Schauspieler eigentlich nur leben, um möglichst effektvoll abzutreten. Ganz objektiv betrachtet, abgesehen von der höchst unmoralischen Darstellung von tödlicher Gewalt, bietet Hatchet III nämlich kaum etwas. Crowley erreicht nie das Charisma eines Jason oder gar Freddy und die Opfer sind allesamt so austauschbar, dass deren Ableben nur Schmunzeln hervor ruft.

 

Doch wen kümmert das? Hatchet III transportiert den trashigen Charme der 90er-Splatter erfolgreich in die heutige Zeit und ist angesichts der ganzen weichgespülten Mainstreamstreifen wahres Balsam für die gepeinigte Splatterseele. Nach Evil Dead endlich mal wieder kompromisslose, vollkommen überzogene Gewalt. Aber Obacht geben: Wie nicht anders zu erwarten, ist der Film nicht ganz unbeschadet durch die Prüfstelle gekommen. Die deutsche Version ist um etwa 2 Minuten geschnitten.

 

Bildergalerie von Hatchet III (12 Bilder)

Bei den ganzen Kanistern Blut sieht man dem Film aber an, dass nicht ganz so viel Bares zur Verfügung stand. Es ist den Machern hoch anzurechnen, dass sie auf diesen ganzen CGI-Pfusch verzichtet und noch ordentlich den Bluteimer geschwenkt haben. Dennoch, gerade bei den Nahaufnahmen gespaltener Köpfe, erkennt man deutlich die finanziellen Engpässe. Doch keine Furcht, es wurde nicht am Blut gespart und auch das Gedärm macht einen überzeugenden Eindruck. Hervorzuheben, auch als Anregung für das bevorstehende Weihnachtsfest, ist die hübsche Baumdeko aus der neu eingetroffenen Crowley-Kollektion: Frisch entnommener Hoden. Mal was anderes, als die ewig gleichen Christbaumkugeln.

 

Ansonsten bietet der Film auf jeder Ebene genug Kompetenz, um das Splatterfest nicht zu trüben. Das Bild ist nicht das schärfste, aber dafür nur ganz dezent verrauscht. Der Ton jedoch ist etwas seltsam abgemischt. So klingt die 9-mm-Glock eher wie die Dirty Harry Gedächtnis-44er und eine Pumpgun im Vergleich dazu viel zu dünn. Auch die Lautstärke-Abmischung haut nicht immer richtig hin, manchmal ist die Sprache viel zu leise und die Geräusche zu laut, doch im Großen und Ganzen noch verschmerzbar. Und wenn man will, darf man sogar der deutschen Synchro folgen, denn diese ist, für einen Film in dieser Budget-Klasse, erstaunlich gut gelungen.


Das Fazit von: Beef Supreme

Beef Supreme

Ihr steht auf Blut, Gedärm und sinnlose Gewalt? Da seid Ihr hier genau richtig. Vergesst so unnötiges Zeug, wie Handlung oder überzeugendes Schauspiel. Klar ist das manchmal auch nicht schlecht, aber hier braucht man das wirklich nicht. Was man hier braucht, sind ein paar kühle Bierchen, ein paar Kumpels und eine große Leinwand. Dann splattert es am dollsten. Hatchet III liefert genau das, was ich erwartet habe. Ein halbwegs rundes, wenn auch ewig weit hergeholtes Ende und Unmengen an roter Suppe, garniert mit mehreren 100 Metern Innereien. Und wenn tatsächlich noch ein vierter Teil kommen sollte, nur her damit. Mir Wurst, was sich Herr Green für eine bescheuerte Idee aus den Rippen schneiden muss. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen