Heartland - Staffel 3.1

Heartland - Staffel 3.1

Originaltitel: Heartland
Genre: TV-Serie
Regie: Dean Bennett • Steve Dimarco
Hauptdarsteller: Amber Marshall • Michelle Morgan
Laufzeit: Ca. 389 Minuten
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 12

Heartland - Staffel 3.1   14.10.2012 von Crazyorange

Amy Fleming (Amber Marshall) ist eine richtige Pferdenärrin und lebt auf einer Ranch mit dem Namen Heartland inmitten von Kanada. Im Alter von 15 Jahren verliert sie ihre Mutter durch einen tragischen Verkehrsunfall. Seitdem kümmert sie sich gemeinsam mit ihrem Großvater Jack Bartlett (Shaun Johnston), ihrer Schwester Lou Fleming (Michelle Morgan) und dem Stalljungen Ty Borden (Graham Wardle) um die Pferde auf Heartland. Wie bereits ihre Mutter hat Amy die besondere Gabe, Pferde auf eine spezielle Art und Weise zu verstehen und zu heilen. Mit diesem Können halten sie ihre Ranch finanziell über Wasser und gehen gleichzeitig ihrer größten Leidenschaft nach – den Pferden.

Im Laufe der ersten beiden Staffeln entwickelt sich zwischen Amy und Ty mehr als nur eine innige Freundschaft. Die beiden werden ein Paar. Lou übernimmt die organisatorische Planung von Heartland und wirbt immer wieder neue Kunden an, die Probleme mit ihren Pferden haben. Als Amy eines Tages auf dem Weg zur Schule ist, gerät der Schulbus in einen Unfall mit einem Pferdetransporter. Sämtliche Pferde irren auf der Straße umher. Eines davon verfängt sich in einem Stacheldrahtzaun am Straßenrand. Durch die große Nervosität des Pferdes scheint eine Bergung unmöglich zu sein. Bis Amy ins Spiel kommt. Sie hat die Situation beobachtet und greift beherzt ein, damit nicht noch mehr passiert. Sie kann das Pferd so weit beruhigen, um es aus dem Zaun  zu befreien. Ein Passant filmt die Befreiungsaktion mit dem Handy und stellt das Video auf YouTube. Schnell ist Amy über die Landesgrenzen hinaus bekannt als „Pferdeflüsterin“. Dadurch erhält Lou viele Anfragen von verschiedensten Leuten, deren Pferde Probleme haben. Amy bemerkt schnell, dass diese positive Werbung auch ihre Schattenseiten mit sich zieht. Die gemeinsame Zeit mit Ty wird immer weniger, ebenso die Zeit, die sie für jedes einzelne Pferd aufwenden kann.

Inmitten diesen Trubels erhält sie einen Notruf von Lisa Stillman (Jessica Steen), der Lebensgefährtin ihres Großvaters. Eines ihrer kostbarsten Rennpferde verweigert den Gang in die Startbox. Zudem bittet sie ein benachbarter Rancher um eine Beurteilung seiner Pferde, die wie durch Geisterhand nachts unruhig wiehernd in den Boxen auf und ab laufen. Ob Amy ihren vielen Aufgaben nachkommen kann, seht ihr, wenn Ihr Euch den ersten Teil der dritten Staffel von „Heartland – Paradies für Pferde“ anseht.
 

Bildergalerie von Heartland - Staffel 3.1 (9 Bilder)

Seit 2007 wird die kanadische Serie „Heartland – Paradies für Pferde“ ausgestrahlt. Sie basiert auf der gleichnamigen Buchreihe von Lauren Brooke. Bild und Ton sind von guter Qualität und stimmig.

Vor allem für pferdebegeisterte Mädchen im Alter von 8 bis 14 Jahren dürfte diese Serie sehr interessant sein. Die Art und Weise, wie Amy den Pferden helfen und sämtliche Probleme lösen kann, imponiert und bringt Begeisterung. Wenn sich der Zuschauer jedoch mit dem Pferdesport auskennt, wird er entdecken, dass viele Probleme sehr oberflächlich und teilweise nicht wirklich realitätsnah dargestellt sind. Doch das fällt auch nur wirklich dann auf, wenn man schon selber intensiv mit Pferden umgegangen ist. Zu den Pferden kommt dann die Protagonistin Amy Fleming alias Amber Marshall, die durch ihre gelassene, selbstsichere Art und den selbstverständlichen Umgang mit den Pferden den Zuschauern imponiert.
 

Und hier noch der Episodenguide:

  • Berühmt wider Willen
  • Kleine Geheimnisse
  • Ein Mann, ein Truck
  • Der Geisterstall
  • Bewährungsproben
  • Erziehungsfragen
  • Vertrauen gegen Vertrauen
  • Was zusammen gehört
  • Reise ins Ungewisse

Das Fazit von: Crazyorange

Crazyorange

Als Teenager habe ich die Buchreihe von Lauren Brooke, welche als Vorlage für die Serie diente, nur so verschlungen. Die Begeisterung für Pferde war dafür natürlich der Ausschlag gebende Punkt. Im direkten Vergleich mit der Serie muss ich sagen, dass die Bücher Amys Arbeit mit den Pferden sehr viel detaillierter beschreiben und vor allem viele Hintergründe liefern. In der Serie wird das Ganze eher flach abgehandelt, was ich sehr schade finde. Wieder gutmachen das dafür die imposanten Landschaftsaufnahmen und das Cowboy-Feeling, welches dem Zuschauer wunderbar näher gebracht wird.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen