Heroes of Might & Magic 6

Heroes of Might & Magic 6

Publisher: Ubisoft
Entwicklerstudio: Black Hole
Genre: Strategiespiel
Sub-Genre: Rundenbasiertes Strategiespiel
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 13.10.2011
USK 12

Heroes of Might & Magic 6   21.03.2012 von BeN

Die "Might and Magic" Reihe begeistert nun schon seit 16 Jahren Groß und Klein der Videospielwelt. Dabei wurden so einige Konzeptänderungen vorgenommen, Auszeichnungen abgesahnt, aber auch harsche Kritik eingesteckt. Ob sich der neue Titel mit dem Namen Might and Magic Heroes VI gekonnt in Szene setzen kann, erfahrt Ihr natürlich in unserem Review.

Installation
Bevor der Spaß losgehen kann müssen wir zunächst das Spiel aus dem Hause Ubisoft installieren. Dies gestaltet sich denkbar einfach, benötigt jedoch eine permanente Onlineverbindung. Im Übrigen solltet Ihr dabei nicht den gleichen Fehler machen wie wir und über die Hotspot Funktion eures Smartphones online gehen, denn der 1 Gigabyte große Installationspatch zwingt die meisten Flatrates wohl ziemlich schnell in die Knie. Doch zurück zu der eigentlichen Sache. Nach der Standard-Installation wird der bereits erwähnte Patch automatisch heruntergeladen. Anschließend gelangt Ihr in die neue UPlay Umgebung von Ubisoft, doch dazu später mehr. Nach der Installation wird prinzipiell keine permanente Internetverbindung mehr benötigt, lediglich wenn Ihr den automatischen Patch-Planer verwenden möchtet, ist eine Internetverbindung notwendig.
Rundenbasiertes Strategiespiel
Spielentwickler bezeichnen ihre eigenen Werke ja immer gerne als einzigartig und bahnbrechend. Allerdings halten nur die wenigsten Titel auch das, was die versprechen. Might and Magic hat dies vor 17 Jahren geschafft. Der Spagat zwischen Rollenspiel und rundenbasiertem Strategiespiel ist bis heute unerreicht. Auf der einen Seite habt Ihr euren Helden mit Erfahrungspunkten, Ausrüstung, Magie, Talentpunkten und allem was dazugehört. Auf der anderen Seite weist Might and Magic aber auch unzählige Elemente eines Strategietitels auf, wie beispielsweise das rundenbasierte Kampfsystem oder der Bedarf an Rohstoffen und Gold für Erweiterungen eurer Armee.

Ihr schlüpft also in die Rolle eines Helden mit der Aufgabe Eure Armee zu vergrößern, Rohstoffe zu sammeln, Artefakte zu suchen und feindliche Städte zu erobern. Dazu habt Ihr pro Runde eine gewisse Anzahl an Bewegungspunkten, welche stark variieren können. Mithilfe dieser Punkte könnt Ihr Euch kreuz und quer über die Karte bewegen. Habt Ihr Eure Bewegungspunkte für einen Tag verbraucht, sind Eure Gegner an der Reihe. Das Spielgeschehen ist hierbei in Tage und Wochen unterteilt, wobei nach jeder Woche neue Rekruten für Euch und Eure Gegner eintreffen.

Auf der bereits erwähnten Übersichtskarte befinden sich neben feindlichen Kreaturen auch Rohstoffe, Produktionsstätte, Städte, Artefakte und viele andere Dinge. Die Städte sind hierbei das Wichtigste, dort könnt Ihr neue Helden rekrutieren, Kreaturen anheuern, mit Rohstoffen handeln, Artefakte und Ausrüstung kaufen und vieles mehr. Dafür benötigt Ihr jedoch die Rohstoffe Goldstücke, Holz, Eisenerz und Kristalle. Diese erhaltet Ihr, indem Ihr Produktionsstätten wie Sägewerke oder Bergwerke erobert oder sie auf der Übersichtskarte einsammelt.

Besonders gelungen sind die Kämpfe, dort lassen sich jede Menge taktischer Raffinessen einbringen. Ihr könnt Eure Angriffe mit aktiven und passiven Zauberangriffen verstärken und manchmal sogar die Gegebenheiten des Schlachtfeldes nutzen. Prinzipiell greifen alle Einheiten nacheinander an.
Unglaublicher Spielumfang
Heutzutage erscheinen Nachfolger ja schon fast jährlich und weisen immer weniger Spielzeit und Neuerungen auf. Bei Might and Magic Heroes VI ist dies allerdings nicht der Fall. Die Spielzeit beträgt unglaubliche 100 Stunden und birgt jede Menge Abwechslung in sich. Die Kampagne bietet fünf Zweige mit je vier Missionen zuzüglich Prolog und Epilog, also insgesamt 30 Missionen. Des Weiteren gibt es 14 verschiedene Gefechtskarten und unzähligen Online-Modi. Eine ganz besondere Sache ist hierbei der sogenannte Hot Seat Modus. Dort könnt Ihr an einem Monitor mit euren Freunden bestimmte Herausforderungen durchspielen und müsst Euch dabei regelmäßig abwechseln. Das alles könnt Ihr zusätzlich mit eurem eigenen Helden bestreiten. Sowohl Rasse, Zauber, Eigenschaften als auch Herkunft lassen sich frei bestimmen. Außerdem wartet Might and Magic Heroes VI mit mehr als 80 verschiedenen Kreaturen und über 150 Artefakten auf.

Grafik und Sound
Wo beim Gameplay auf Tradition und Altbewährtes gesetzt wurde, hat sich auf der grafischen Ebene so Einiges getan. Sowohl die Übersichtskarte als auch sämtliche Figuren, Animationen und Gebäude sind liebevoll gestaltet und sehr detailreich. Besonders lobenswert sind die tollen Zwischensequenzen aus der Kampagne. Wo der Vorgänger noch mit leichtem Ruckeln zu kämpfen hatte, läuft Might and Magic VI Heroes flüssig und ohne Komplikationen, auch ohne super Rechner. Insgesamt stimmt das Gesamtpaket Grafik. Bei der musikalischen Untermalung müssen wir jedoch leichte Abstriche machen. Vergebens haben wir die epische Musik aus den Vorgängerteilen gesucht. Gefunden haben wir leider nur monotone und langweilige Melodien
UPlay

Bevor wir zum Fazit kommen noch ein paar Worte zu der neuen UPlay Umgebung. Heutzutage haben ja fast alle Spielentwickler ihre eigene Umgebung, beispielsweise Steam, Xbox Live, Game Center, Playstation Network, so auch Ubisoft mit UPlay. Dort könnt Ihr die letzten Meldungen der Spieleschmiede einsehen, Spielerfolge holen, Punkte sammeln und vieles mehr. Einen wirklichen Nutzen hat das Ganze eigentlich nicht, aber als kleiner Bonus ist es nicht zu verachten.


Das Fazit von: BeN

BeN

Might and Magic VI Hereos präsentiert sich gewohnt stark und zuverlässig. Normalerweise mögen wir solche Eigenschaften zwar nur an unseren Autos und Waschmaschinen, aber auch bei Videospielen sind sie leider zu einer Seltenheit geworden. Die über 100 Stunden Spielzeit, vollgepackt mit jeder Menge Abwechslung, 80 verschiedenen Kreaturen, 30 Einzelspielermissionen und 150 Artefakten bringen nicht nur für eingefleischte Fans der Serie irren Spaß, sondern könnten auch so manchen Genreneuling auf den Geschmack bringen. Das Gesamtpaket wird durch die tolle und detailverliebte Präsentation abgerundet. Einziger Kritikpunkt ist die manchmal monotone Musikwahl. Aber das bleibt nur ein kalter Tropfen auf den heißen Stein.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Über 100 Stunden Spielzeit
  • 80 verschiedene Kreaturen
  • 150 verschiedene Artefakte
  • 30 Einzelspielermissionen
  • Gestalte deinen eigenen Helden
  • Monotone Musik





Kommentare[X]

[X] schließen