Hooligans At War - North vs. South

Hooligans At War - North vs. South

Originaltitel: Hooligans At War
Genre: Drama • Krieg
Regie: Chris Bell • Steven M. Smith
Hauptdarsteller: Chris Bell
Laufzeit: DVD (80 Min) • BD (83 Min)
Label: Paragon Movies
FSK 18

Hooligans At War - North vs. South   19.04.2016 von GloansBunny

Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm die Tatsache, dass längst vergessene Trash-Movies ihren Weg zurück aus der Versenkung hin ans Tageslicht finden. Mit Hooligans At War - North vs. South vergeht unserer Redakteurin GloansBunny allerdings jegliche Lust auf Frühlingsgefühle...

 

Der Krieg ist vorüber und so kehren die beiden Freunde Chris (Chris Bell) und Johnny (Alan Lund) von der Front zurück in ihre alte Heimat Süd-London. Doch die Stadt hat sich verändert, überall herrscht Chaos und Desorientiertheit. Um dem Staat nicht auf der Tasche zu liegen (womit die beiden Veteranen mangels Perspektive allerdings insgeheim keine Probleme hätten), machen sie sich auf die Suche nach Arbeit. Doch Jobs gibt es keine, was die Ex-Soldaten direkt in die offenen Arme lokaler Banden treibt. Wie es für waschechte Hooligans so üblich ist, ergattern sich Johnny und Chris durch wenig Hirn, aber viel Brutalität und Erbarmungslosigkeit einen Platz an der Spitze der Gangs. Als frisch gebackene Hooligan-Anführer werkeln sie fleißig an ihrem berüchtigten Ruf und stellen schon bald fest, dass Freundschaft und Vertrauen in der Bandenszene völlig überbewertet sind. Während sie geifernd Ruhm, Macht und Geld hinterherjagen, ist sich jeder selbst der Nächste. Schlagen sich Chris und Johnny die kahlgeschorenen Schädel ein, um einen König der Nord- oder Süd-Hooligans zu küren? Oder werden ihre zwei verbliebenen Gehirnzellen die Jungs daran erinnern, wer sie vor und während dem Krieg waren? Fragen über Fragen, die Hooligans At War - North vs. South krampfhaft zu klären versucht...

 

Bildergalerie von Hooligans At War - North vs. South (7 Bilder)

Hooligans At War - North vs. South steht für die Abgründe, die die Filmindustrie heutzutage hervorbringt. Denn fernab jeglichen roten Fadens, jeglicher Logik und jeglicher Zusammenhänge bewegt sich dieser Trash-Unsinn auf einem Niveau, welches man mathematisch nur mit negativen Zahlen im mehrstelligen Bereich formulieren kann. Eine sinnvolle Story gibt es quasi nicht, lose zusammengewürfelte Szenen voller lächerlich wirkender Kampfsequenzen und Szenen aus stümperhafter Bildqualität plus unterirdisch schlechten Darstellern und Dialogen machen Hooligans At War - North vs. South zu einem noch unangenehmeren Zeitvertreib als eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Jedes Kleinkind könnte die Technik, die nur aus zwei Noname-Camcordern, einem Diktiergerät und einem uralten PC zu bestehen scheint, wohl besser verwursten als die Macher hinter Hooligans At War - North vs. South. Kopfschmerzen sind beim zweifelhaften Genuss dieses Schrotts vorprogrammiert. Da schaffen auch das obligatorische Wendecover und der Trailer im Extras-Bereich keinerlei Abhilfe...


Das Fazit von: GloansBunny

GloansBunny

Eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt, den Blinddarm ohne Narkose entfernt bekommen, einen Gewaltmarsch durch die Wüste ohne Nahrung oder Wasser, ein Walross zur Welt bringen - all das sind Dinge, die ich lieber tun würde, als nochmal einen Abend mit Hooligans At War - North vs. South zu verschwenden. Mal abgesehen davon, dass es quasi keinen roten Faden, geschweige denn einen Ansatz von stimmigem Storytelling gibt, ist dieser Film von vorne bis hinten einfach nur Müll. Logik? Fehlanzeige! Authentische Kampfszenen oder Darsteller? Nope! Zusammenhang und Einfallsreichtum? Wie schreibt man das? Jeder Einzeller wäre mit dem Camcorder, mit dem Hooligans At War - North vs. South offensichtlich abgefilmt wurde, wohl besser umgegangen als die Produzenten und hätte zudem auch noch weitaus geistreichere Dialoge für kaum minder talentiertere Darsteller schreiben können. Ganz ehrlich, dieser Schrott verdient es eigentlich nicht, rezensiert zu werden. Mehr Worte zu finden wäre reine Schikane... Finger weg!


Die letzten Artikel der Redakteurin:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen