I, Robot 3D

I, Robot 3D

Originaltitel: I, Robot
Genre: Action / Science-Fiction
Regie: Alex Proyas
Hauptdarsteller: Will Smith
Laufzeit: Ca. 115 MInuten
Label: Fox Deutschland
FSK 12

I, Robot 3D   13.11.2012 von Panikmike

Will Smith ist seit Jahren ein Filmstar, den man einfach gerne im Kino und zu Hause auf der Couch sieht. Filme wie Independence Day, Bad Boys oder Men in Black waren weltweit ein Erfolg, ebenso wie I, Robot. Letzteren gibt es nun in einer 3D-Variante und wir schauen, ob sich der Kauf des konvertierten 2D-Streifens lohnt …

 

Chicago 2035 – Roboter sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Entwicklerfirma U.S. Robotics ist Marktführer im Bereich der Robotertechnik, sie steht kurz vor der Veröffentlichung ihres neuesten Modells. Doch zuvor wird Chefentwickler Dr. Alfred Lanning (James Cromwell) tot aufgefunden und Polizist Del Spooner (Will Smith) zum Tatort gerufen. Dieser geht diesem Fall ungern nach, da er einige Jahre zuvor ein traumatisches Erlebnis mit einem Roboter hatte. Doch irgendwie interessiert ihm der Fall, vor allem, weil er nicht an Selbstmord des Doktors glaubt. Nach einigen Ermittlungen verdächtigt er sogar einen Roboter namens Sonny, der sich am Tatort versteckte. Spooners Kollegen halten dies aber für unmöglich, weil jeder Roboter drei Grundgesetze der Robotik einhalten müssen. Sie dürfen Menschen keinen Schaden zufügen. Sie müssen jeden Befehl eines Menschen ausführen, insofern sie damit keinen anderen Menschen schaden können. Zu guter Letzt müssen sie ihre eigene Existenz wahren.

 

Spooner geht zusammen mit der Psychologin Dr. Susan Calvin (Bridget Moynahan) den Spuren des verstorbenen Dr. Lanning nach und finden in Sonny sogar einen Verbündeten. Zusammen kämpfen sie nun gegen den Zentralcomputer V.I.K.I., der die Menschheit töten und die Macht an die Roboter übergeben möchte …

 

Der Science-Fiction-Krimi mit Will Smith kann auf ganzer Linie überzeugen. Die computergenerierten Effekte sind zwar schon über 8 Jahre alt, können sich aber dennoch sehen lassen. Schauspielerisch ist es zwar nicht der beste Film mit Will Smith, die Rolle von Del Spooner passt dennoch zu ihm. Die Unterhaltung wird in I, Robot großgeschrieben, neben diversen Actionszenen, amüsanten Dialogen und schauspielerischem Können, wird dem Zuschauer in der Neuauflage konvertiertes 3D gezeigt.

 

Bildergalerie von I, Robot 3D (13 Bilder)

Fox hat in Zusammenarbeit mit JVC I, Robot aus dem vorhandenen 2D-Material in 3D konvertiert. Mit einem aufwendigen Verfahren wurde Bild für Bild überarbeitet und somit eine gute Tiefe erreicht. Zugleich wurde aus dem nervigen 2,35:1 Bildformat 1,78:1 gemacht. Fans freut der ausgefüllte Sichtbereich, leider ging durch diese Wandlung auch Bildinhalt verloren. Der 3D-Effekt kann sich sehen lassen, auch wenn der Film nur Tiefeneffekte und kaum Pop-out-Effekte beinhaltet. Teilweise sieht das Bild super dreidimensional aus, teilweise aber auch nicht besser als mit dem „alten“ 2D.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

3D-Fans und Liebhaber des Films sollten sich die 3D-Variante des Films auf alle Fälle zulegen. Die Tiefeneffekte können sich wirklich sehen lassen. Es ist erstaunlich, was man mit der heutigen Technik alles machen kann. Wer den Film in 2D kennt, der wird ebenso erstaunt sein, wie ich es bin. Allerdings ist das Material nicht mit einem Film vergleichbar, der in „echten“ 3D gedreht worden ist. Ich jedenfalls habe einen neuen Film für mein Regal, welchen ich sicherlich öfters mal wieder rausholen werde – besonders, weil I, Robot auch ein wirklich gelungener Science-Fiction-Streifen ist.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen