In die Hand geschrieben

In die Hand geschrieben

Originaltitel: In die Hand geschrieben
Genre: Thriller • Drama
Regie: Rouven Blankenfeld
Hauptdarsteller: Irma Schmitt • Hans-Peter Deppe
Laufzeit: ca. 75 Minuten
Label: Epix Media AG
FSK 16

In die Hand geschrieben   20.08.2009 von Tobi

Bevor Regisseur Rouven Blankenfeld den Film „lieben“, welcher bereits von uns rezensiert wurde, gedreht hat setzte er sich schon vorher viel mit der menschlichen Psyche auseinander. Im Film „In die Hand geschrieben“ gibt er einmal mehr Einblick in die tiefsten seelischen Abgründe und zeigt wozu Menschen in extremen Situationen fähig sind.

 

Maria geht regelmäßig zur Kirche und führt eine relativ normale Ehe. Eines Tages erleidet ihr Vater einen Schlaganfall. Ihr Mann und sie beschließen bei ihm einzuziehen und sich um ihn zu kümmern. Beide wollen nicht, dass er in ein Pflegeheim kommt. Doch Maria ist mit dieser neuen Aufgabe sehr schnell überfordert und auch ihr Mann denkt mehr an sein eigenes Ansehen in der kirchlichen Gemeinde, als an ihren Vater. In extremen Momenten geht er sogar soweit, dass er sie schlägt, was die Situation noch schlimmer macht. Als auch noch anonyme Anrufe eingehen eskaliert die Situation immer mehr und Maria sieht nur noch einen Ausweg.

 

„Cronenberg trifft Fassbinder“ wird dieser Film beworben. Das ist sicherlich ein wenig übertrieben, aber dennoch weiß der Film zu fesseln. Dies liegt in erster Linie an der sehr guten Hauptdarstellerin Irma Schmitt und auch an der sehr professionellen Umsetzung. Diese 4000 Euro teure Produktion entstand noch während der Studienzeit von Rouven Blankenfeld und braucht sich hinter keiner aktuellen TV-Produktion im deutschen Fernsehen verstecken. Der Film ist sehr spannend und man kann die Entwicklung von Maria durchaus nachvollziehen. Jemanden mit einem Schlaganfall zu pflegen ist sicherlich nicht leicht und erst Recht nicht, wenn man keinerlei Unterstützung durch die eigene Familie bekommt. Fans deutscher Filme dürfen hier gern mal reinschauen.

 

Die DVD-Veröffentlichung ist ebenfalls gelungen. Das Bild ist sehr gut und der Ton liegt in Dolby Digital 2.0 vor. Mehr braucht man bei diesem Film auch nicht. Als Bonusmaterial gibt es sogar den ersten Kurzfilm von Rouven Blankenfeld zu bestaunen. Diese läuft auf den Namen „Tag der Umkehr“ und zeigt den ersten Regieversuch des Regisseurs. Ein weiteres Extra ist die bekannte Trailershow von Epix. Ein Wendecover lässt das lästige FSK-Logo verschwinden und auch der Preis der DVD kann sich sehen lassen.


Das Fazit von: Tobi

Tobi

Ich mag Regisseur „Rouven Blankenfeld“ sehr, weil er keine deutschen Standardfilme dreht. Er hebt sich sehr von der Masse ab und das macht seine Filme besonders. Die Themen sind natürlich Geschmackssache, da sie sehr tief in die menschliche Psyche eindringen, aber das ändert nichts an der Qualität seiner Filme. „In die Hand geschrieben“ ist ein sehr guter deutscher Independent-Film und ich bin froh, dass Epix diesen mit einer DVD-Veröffentlichung würdigt. Danke dafür.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen