James Bond - Spectre

James Bond - Spectre

Originaltitel: Spectre
Genre: Agentenfilm • Action • Thriller
Regie: Sam Mendes
Hauptdarsteller: Daniel Craig
Laufzeit: DVD (142 Min) • BD (148 Min)
Label: Twentieth Century Fox
FSK 12

James Bond - Spectre   26.02.2016 von Born2bewild

Daniel Craig schlüpft nun zum vierten Mal in die Rolle des britischen Geheimagenten James Bond. Während er Casino Royale und Ein Quantum Trost noch recht viel Kritik erntete, wurde Skyfall hochgelobt. In welche Kategorie Spectre fällt, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Es ist der Tag der Toten in Mexico und Menschenmassen in Skelettkostümen laufen durch die Stadt. Unter ihnen ein Pärchen, das es kaum erwarten kann, auf ein Zimmer zu kommen. Doch gerade als die Frau zur Sache kommen will, legt der Mann sein Kostüm ab und steigt aus dem Fenster. Es ist James Bond (Daniel Craig), der sich auf einer inoffiziellen Mission befindet. Er hat ein Ziel und zwar einen Mann zu töten. Doch etwas geht schief und er jagt einen halben Häuserblock in die Luft.

 

Sein Chef M (Ralph Fiennes) ist davon mäßig begeistert, denn ihm wird die Pistole auf die Brust gelegt. Seit den Vorfällen um Skyfall befindet sich der MI6 im Wandel. Er wird mit dem MI5 Zusammengelegt und dann gibt es da noch C (Andrew Scott), der die 00-Sektion komplett auflösen will. Er ist der Meinung, dass das klassische Agententum, zu dem auch James Bond gehört, überholt ist und durch Drohnen und High-Tech abgelöst werden muss.

 

Das Ende vom Lied ist, das Bond suspendiert werden muss. Doch der denkt nicht daran seine Mission aufzugeben. Die Einzige der er sich anvertraut ist Moneypenny (Naomie Harris). Er zeigt ihr ein Video mit dem letzten Willen seiner Vorgängerin seines jetzigen Vorgesetzten, das ihn damit beauftragt, jemanden zu töten. Doch sein Plan ist gefährdet, Q (Ben Whishaw) hat ihm Nanotechnologie injiziert, die es dem MI6 ermöglichen, ihn jederzeit zu orten.

 

Irgendwie schafft er es dann aber doch zu entkommen und dem Willen nachzukommen. Bei seinen Nachforschungen stößt er auf ein finsteres Syndikat, das Anschläge auf der ganzen Welt verübt hat. Ein Kampf Gut gegen Böse entbrennt, bei er mehr als sonst auf sich alleine gestellt ist…

 

In Spectre erfährt man, wie auch schon in Skyfall, wieder etwas über das bisherige Leben von James Bond. Der Film weiß sowohl von den Effekten als auch von den schauspielerischen Leistungen zu überzeugen. Auch wenn ich persönlich kein Fan von Christoph Waltz bin, so gibt es eins das er kann: der Bösewicht sein.

 

Bildergalerie von James Bond - Spectre (10 Bilder)

Das Bild der Blu-ray ist kristallklar. Schon am Anfang sieht man gestochen scharfe und kontrastreiche Bilder in der Eingangssequenz beim Tag der Toten. Die Farben wirken dabei stets sehr natürlich. Im Gegensatz zur DVD, auf der nur sechs Kurzdokumentationen enthalten sind, bietet die Blu-ray zusätzlich noch ein umfassendes und sehr interessantes Making-of zum Anfang des Films. In den zwanzig Minuten klappt einem schon mal die Kinnlade herunter, wenn man sieht, dass viele der Szenen mit dem Hubschrauber auch mit echten Hubschraubern gedreht wurden. Dazu gibt es noch eine Bildergalerie und den originalen Kinotrailer. Auf Grund des ergänzenden Making-ofs und der höheren Gesamtqualität würde ich Euch empfehlen, die Blu-ray der DVD vorzuziehen.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Ich muss sagen, die ersten 15 Minuten des Films haben mich schlimmes vermuten lassen. Irgendwie wirkte Daniel Craig anfangs etwas platt. Der anfängliche Lauf über die mexikanischen Dächer wirkte auf mich irgendwie merkwürdig. Ich habe mich immer wieder gefragt, warum die Klimaanlagen auf den Dächern so angeordnet sind, das sie wie Stufen wirken. Das Ganze passte irgendwie nicht so recht zusammen und wirkte arg inszeniert. Als dann die Action losging und ganze Gebäude einstürzten gab es auch noch ein paar Slapstick-Einlagen. Doch dann als der Vorspann kam, fühlte man sich langsam abgeholt und der Film nahm Fahrt auf. Der holprige Anfang war schnell vergessen und man fühlte sich in den Bann des Bond-Universums gezogen. Für mich war es eine richtige Achterbahnfahrt und es gab einige Stellen im Film, an denen man erleichtert aufgeatmet hat und dachte „Jetzt ist es vorbei“ und dann ging es aber noch weiter und ich hielt weiter den Atem an. Überzeugt hat mich auch die Rolle von Christoph Waltz, den ich zwar eigentlich nicht leiden kann, der aber in seiner Rolle als Bösewicht brilliert. Es gab Stellen im Film, da hatte ich wirklich Mitleid mit James Bond. Darüber hinaus finde ich Ralph Fiennes einfach klasse. Zusammenfassend möchte ich sagen, das Spectre dem Vorgänger Skyfall in nichts nachsteht und mich voll und ganz überzeugt hat.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen