Jewel Master - Atlantis 3D

Jewel Master - Atlantis 3D

Publisher: Rondomedia
Entwicklerstudio: cerasusmedia
Genre: Geschicklichkeit
Sub-Genre: Puzzle-3 Match-Game
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 09.10.2012
USK 0

Jewel Master - Atlantis 3D   09.01.2013 von BeN

Die Meisten werden ihren Nintendo 3DS für eine Runde zwischendurch benutzen. Von einer Haltestelle bis zur Nächsten oder um die Wartezeit beim Arzt zu überbrücken. Besonders geeignet für Spielchen zwischendurch sind sogenannte Minispiele. Diese lassen sich schnell und problemlos starten und beenden. Genau in diese Sparte schlagen die Match-3-Spiele der Jewel Master-Reihe. Angefangen in Italien, über Griechenland bis hin zu Ägypten, führt die Reihe einen durch viele geschichtliche Höhepunkte. Im neusten Titel der Serie gilt es das versunkene Königreich Atlantis wieder aufzubauen. Natürlich erfahrt Ihr bei uns, ob sich der Kauf von Jewel Master Atlantis 3D wirklich lohnt.


Aus alt mach neu

Prinzipiell handelt es sich hierbei um ein Puzzle-Spiel. Auf dem Spielfeld befinden sich viele unterschiedliche Symbole, die allesamt versunkene Gegenstände symbolisieren. Da hätten wir zum Beispiel Diamanten, Rubine, Seesterne, Perlen, Krabben und noch vieles mehr. Ziel einer Partie ist es, zwei benachbarte Symbole zu vertauschen, sodass eine mindestens dreigliedrige Kette von gleichen Symbolen entsteht. Alle Bestandteile der besagten Ketten lösen sich anschließend auf. Habt Ihr alle Symbole mit der Farbe Blau aufgelöst, gewinnt Ihr das Spiel. Natürlich gibt es noch viele Faktoren, die den Schwierigkeitsgrad erhöhen sollen.


Beispielsweise gibt es ein Zeitlimit für das Lösen eines Puzzles. Des Weiteren sind manche Symbole versteckt und können nur auf eine ganz bestimmte Art und Weise aufgelöst werden. Andere Symbole wiederum lassen sich nur in eine bestimmte Richtung auflösen. Diese verschiedenen Aspekte bringen ein wenig Abwechslung in das sonst sehr triste Spielgeschehen. Leider gibt es im Vergleich zu den Vorgängern quasi keine nennenswerten Änderungen am Spielprinzip. Der neuste Ableger Jewel Master Atlantis 3D versteht sich mehr als eine Art Erweiterung mit neuen Inhalten wie Hintergründen oder Musik. Nichtsdestotrotz handelt es sich beispielsweise bei Jewel Master Cradle of Rome 2 und Jewel Master Atlantis 3D um nahezu zwei identische Spiele.


Die Spezialanzeige ist natürlich auch wieder mit von der Partie. Mit jeder Kette erhaltet Ihr Spezialpunkte für besagte Anzeige. Habt Ihr diese gefüllt, könnt Ihr eines Eurer Spezialwerkzeuge verwenden. Mit zunehmender Handlung werden Euch immer mehr Werkzeuge zur Verfügung gestellt. Beispielsweise eine Uhr zum Verlängern der Zeitvorgabe oder ein Dreizack, um ein einzelnes Symbol gezielt aufzulösen. Der Einsatz dieser Spezialanzeige ist absolute Voraussetzung zum meistern der höheren Level. Wieder mit von der Partie sind auch die Bonuslevel, die sich im Grunde nicht von den 100 normalen Levels unterscheiden.

 

Grafik ahoi
Der Nintendo 3DS ist ein Handheld und zusätzlich steht der Fokus bei einem Puzzle-Spiel vermutlich nicht auf der Grafik, dennoch werden wir kurz darüber sprechen. Die Präsentation hat sich im Vergleich zu diversen Vorgängern nicht wesentlich verändert. Die Hintergründe sind farbenfroh und zeigen Unterwasserwelten oder Atlantis. Obwohl 3D auf dem Cover prangt, machen sich 3D Animation eher rar. Sie beschränken sich weitestgehend auf Standbilder. Musikalisch untermalt wird das Ganze von fünf verschiedenen Melodien. Wie für Jewel Master üblich gestalten sich die Klänge entspannend und dudeln kaum merkbar vor sich hin. Insgesamt also eine doch solide Präsentation. Ebenfalls die Steuerung per Stylus ist präzise und reibungslos.


Da fällt mir ein, wir haben die Handlung ja komplett übergangen. Das liegt vermutlich an der eher nüchternen Gestaltung gleichnamiger. Die Bezeichnung Handlung trifft hier nur äußerst bedingt zu. Zwar heißt es auf der Rückseite des Spiels: „Seit Jahrhunderten suchen Abenteurer aus aller Welt das magische Königreich und seine zahllosen Schätze. Jetzt ist es an dir, Atlantis zu alter Größe zu verhelfen“ aber im Spiel selbst merkt man davon herzlich wenig. Mit jedem gelösten Puzzle sammelt Ihr Rohstoffe wie Knochen, Juwelen oder Krabben. Habt Ihr schließlich zehn Puzzles gelöst, könnt Ihr mithilfe dieser Rohstoffe ein neues Gebäude wie eine Taverne, eine Muschelfarm oder ein Hippodrom erbauen. Diese lassen sich dann über eine Art Übersichtskarte besuchen und besichtigen. Im Grunde war das auch schon die gesamte Handlung. Ach ja zu Beginn der Geschichte könnt Ihr Euch noch zwischen einem weiblichen oder männlichen Charakter entscheiden. Ich habe mich für die Meerjungfrau entschieden.


Neben den Gebäuden könnt Ihr noch allerhand Statistiken betrachten. Beispielsweise wie lange Ihr schon in der Unterwasserstadt unterwegs seid. Leider lässt der Titel viele Möglichkeiten ungenutzt. Es gibt keinen Multiplayer, keine Möglichkeit Puzzles herunterzuladen oder gar selbst zu gestalten und nicht mal Ranglisten, also quasi gar keine Möglichkeit mit anderen Spielern zu interagieren.


Das Fazit von: BeN

BeN

Grundsätzlich braucht sich Jewel Master Atlantis 3D nicht zu verstecken. Sowohl Präsentation als auch Gameplay sind solide. Es fördert ein bisschen die Gehirnleistung und bietet Belobigungen wie Trophäen. Es gibt Bonus-Level und jede Menge Meeres-Kulissen. Dennoch reicht es nicht zum Durchbruch. Ein Spiel der Saga im Regal reicht mehr als aus. Nicht nur, dass sich die Match-3-Spiele aus dem Hause Rondomedia kaum sichtbar unterscheiden, das Spielprinzip ist einfach unglaublich monoton. Die Optionen, welche normalerweise Abwechslung in ein derartiges Spiel bringen wurden ausgelassen, wie beispielsweise einen Multiplayer-Modus oder benutzerdefinierte Inhalte. Ich für meinen Teil würde da lieber zu einem traditionellen Puzzle greifen und dieses zusammen mit Familie oder Freunden in Angriff nehmen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • 100 Level, 8 Bonus-Tools, 3 Spielmodi
  • Vorhandensein von Trophäen
  • Einsteigerfreundlich
  • Lässt das Gehirn arbeiten
  • Sehr monoton
  • Kein Multiplayer-Modus
  • Durchschnittliche Präsentation





Kommentare[X]

[X] schließen