Jurassic Kids

Jurassic Kids

Originaltitel: Prehysteria!
Genre: Familienfilm • Komödie
Regie: Albert Band • Charles Band
Hauptdarsteller: Brett Cullen
Laufzeit: DVD (81 Min)
Label: Paragon Movies
FSK 12

Jurassic Kids    06.09.2014 von Born2bewild

Der Film Jurassic Kids verspricht Jurassic Park für Kinder. Es ist aber untersagt, die Mengen an Alkohol zu konsumieren, die den Film erträglich machen würden. Mehr zum Film und dem Cutter in unserem Test von Alex und Josi ...

 

Farmer Frank (Brett Cullen) ist alleinerziehender Vater von zwei Kindern. Die pubertierende Monica (Samantha Mills) sorgt immer wieder für Aufregung in der kleinen Familie und ihr kleiner Bruder Jerry (Austin O’Brien) ist bei ihren regelmäßigen Wutausbrüchen keine große Hilfe.

 

Durch den Familienhund gelangen die vom ortansässigen Edelsteinhändler Rico Sarno (Stephen Lee) gestohlenen Dinosauriereier in den Besitz der Familie. Die Kinder beschließen die geschlüpften Mini-Dinos im Keller der Farm aufzuziehen. Natürlich dauert es nicht lange bis der Vater davon Wind bekommt und auch der finstere Rico Sarno ist auf der Suche nach seinen Dinos. Als Frank ihn bei einem versuchten Raub erfolgreich von seiner Farm verjagen kann, beschließt Rico das nächste Mal mit Verstärkung aufzukreuzen ...

 

Wird es Frank und seiner Familie gelingen, die Farm und die Dinosaurier ein weiteres Mal gegen den profitgierigen Rico und seine Männer zu verteidigen?

 

Bildergalerie von Jurassic Kids (10 Bilder)

Die Bildqualität des Films entspricht einem Low-Budget-Film der 90er Jahre. Der Sound und die Musik ist ähnlich überzeugend und die Extras versprechen lediglich ein Wendecover um das FSK-Logo von der DVD Hülle zu verbannen.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Auch wenn ich von mir selbst denke, dass ich für Filme sehr leicht zu begeistern bin, so hat Jurassic Kids bei mir auf ganzer Linie versagt. Die Dialoge scheinen aus einem nicht jugendfreien Genre zu entstammen, teilweise passen sie auch nicht zu den Reaktionen der Darsteller und man denkt an den bekannten Satz „Warum liegt hier eigentlich Stroh?“. Häufig gibt es Situationen in denen geschrien oder gerufen wird und man sitzt vor dem Fernseher und fragt sich: Warum schreit der so? Hinzu kommt, dass die Szenen teilweise lieblos geschnitten und zusammengewürfelt scheinen. Insgesamt würde ich den Film einem Kind nicht zeigen wollen.

 

Josi:

Ich habe zum Fazit meines Mannes nichts hinzuzufügen. Es mutet an wie ein eher mittelmäßig bis schlechter 90er-Jahre Film, bei dem der Cutter anscheinend entschieden hat, welche Szenen es in den Film schaffen. Schade!


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen