Just Sing

Just Sing

Publisher: Ubisoft
Entwicklerstudio: Ubisoft
Genre: Musik
Sub-Genre: Singspiel
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 15.09.2016
USK 0

Just Sing   30.09.2016 von LorD Avenger

    Because you know I'm all about that bass, 'bout that bass... ich krieg den Song nicht mehr aus meinen Gehörgängen seit ich Just Sing angetestet habe - als ich ihn in der Tracklist gesehen habe, musste ich mich förmlich drauf stürzen. Meine Freundin kriegt ihn auch nicht mehr aus den Gehörgängen. Allerdings aus anderen Gründen. Sie wollte sich förmlich auf mich stürzen. Offenbar benötige ich noch ein wenig Gesangstraining. Oder mehr Türen in der Wohnung.

 

Frei nach ihrer großartigen Spieleserie Just Dance dachte sich Ubisoft offenbar, dass die teils sehr leidenschaftlichen Fans (ich spreche aus Erfahrung) ohnehin beim Tanzen immer mitsingen, also warum es dabei belassen? Namensvetter Just Sing nimmt den Karaoke-Part und macht ihn zum Spaßzentrum, wobei es wie schon der letzte Just Dance-Teil das Smartphone nutzt - hier allerdings deutlich funktionierender. Logisch - bei Just Sing müssen Smartphone und kostenlose App keine feinen Bewegungen erkennen, sondern lediglich Gesang, bzw. andere orale Geräusche per WLAN an die Konsole weiterleiten. Das funktioniert nach dem anfänglichen Verbinden und gelegentlichem Verbindungsabbruch relativ gut - zumindest im Song selbst, die Menünavigation samt Songauswahl läuft auf dem Fernsehschirm etwas verzögert ab. Sobald das Spiel gestartet ist, braucht man dann aber wirklich nicht mehr als sein Smartphone mit App - und bis zu vier Freunde können es einem gleichtun. Die PS4-Kamera wird zwar auch unterstützt, leider aber nur als spaßiges Video-Gimmick - den Ton kann sie alleine nicht übermitteln. Alternative wäre noch ein USB-Mikrofon.

 

Zu empfehlen ist also doch schon die Variante mit dem Smartphone - besonders, weil man dann direkt auch die Nachrichten von den unbeteiligten Mitbewohnern aufpoppen sieht, die aussehen können, wie auf der Seite hier zu sehen. Zudem wird einem der Karaoke-Text auch auf dem Display angezeigt und die listenförmige Songauswahl ist praktischer zu handhaben als auf der Konsole. Und, sollte man diese Funktion nicht deaktivieren, nimmt die Smartphone-Frontkamera einen beim Performen auf und überträgt das Bild auf den Bildschirm, wo es gegebenenfalls automatisch mit dem Bild der PS4-Kamera gemixt wird. Nach Belieben kann man sowohl auf Konsole, als auch auf dem Smartphone Snapchat-artige Filter über das Bild legen und das Musikvideo somit noch "lustiger" machen. Die Bildqualität hält sich in Grenzen, nach Ende des Songs kann man sich das gemixte Video aber, wie auch bei Just Dance, noch einmal anschauen, anhören und abspeichern.

 

 

 

 

 

Bildergalerie von Just Sing (3 Bilder)

Ein Ausschnitt aus der Tracklist:


  • “All About That Bass” – Meghan Trainor
  • “Drag Me Down” – One Direction
  • “What Do You Mean?” – Justin Bieber
  • “I Want To Break Free” – Queen
  • “Chandelier” – Sia
  • “Love Me Like You Do” – Ellie Goulding
  • “One More Night” – Maroon 5
  • “Radioactive” – Imagine Dragons
  • “Can’t Feel My Face”
  • “I Love Rock ‘N’ Roll”
  • “All Of Me”
  • “Baby One More Time”
  • “I Will Survive”
  • “Colors of the Wind”
  • “I Want You Back”
  • “Kryptonite”
  • “Rude”
  • “Stand By Me”
  • “Take On Me”
  • “The Fox”

Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Just Sing versucht sich an einer Imitation der kultigen Singstar-Spiele unter der unverkennbaren Flagge des Just Dance-Franchises - leider ohne denselben abgedrehten Charme. Während man im Tanzspiel kunterbunte Figuren auf dem Bildschirm herumspringen sieht, wirkt der Sing-Ableger ein wenig uninspiriert und hingeklatscht. Die Smartphone-App ist von der Optik und Funktionalität super, könnte aber im Grunde auch für sich allein stehen, denn den einzigen Mehrwert, den die Disc in der Konsole bietet, ist die Übertragung des Bildes auf den Fernseher samt Einbindung der PS4-Kamera - falls vorhanden. Eigentlich also doch eher ein Free2Play-Titel... nichts desto trotz ist es kein minder spaßiges Partyspiel als Singstar, auch wenn es noch einmal simpler gehalten wurde - ob man die richtige Tonhöhe trifft, kriegt man z.B. nicht angezeigt, vielmehr scheint nur das Timing zu zählen. Auch hier merkt man also deutlich, dass das Spiel locker auch nur auf dem Smartphone alleine funktioniert hätte. Man hätte mehr draus machen können, dennoch ist es schön, eine aktuelle Singstar-Alternative mit einfacher Bedienung und einer relativ guten Auswahl von älteren und neuen Songs zu haben. Weitere werden wohl als DLC veröffentlicht.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Gut funktionierende und aussehende Smartphone-App
  • Party-Bonus: Video von Smartphone & PS4-Kamera werden gemixt und können mit Filtern verschönert werden
  • Gute Songauswahl aus alt und neu
  • PS4-Kamera kann nicht als Mikrofon genutzt werden
  • 35 von 45 Songs sind gecovered
  • Konsolenspiel wäre eigentlich überflüssig, da alles auch nur über Smartphone funktioniert und dort sogar besser aussieht
  • Tonhöhen werden nicht angezeigt (/nicht einbezogen?)
  • Etwas lieblose, langweilige Aufmachung, die geradezu Free2Play schreit





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen