Kommissar Dupin - Bretonische Brandung

Kommissar Dupin - Bretonische Brandung

Genre: Krimi
Regie: Matthias Tiefenbacher
Hauptdarsteller: Pasquale Aleardi
Laufzeit: DVD (88 Min) • BD (88 Min)
Label: Tiberius Film
FSK 12

Kommissar Dupin - Bretonische Brandung   28.01.2016 von MarS

Mit Kommissar Dupin - Bretonische Brandung präsentiert Tiberius Film den zweiten Teil der Kriminalroman-Verfilmung um den gleichnamigen Pariser Polizeibeamten.

 

Wer sich die Kritik zum ersten Teil noch einmal durchlesen möchte, findet diese hier: Kommissar Dupin - Bretonische Verhältnisse

 

Kommissar Georges Dupin hat sich ein wenig in der Bretagne eingelebt und freut sich nun auf seine Ex-Freundin, die für drei Tage aus Paris zu Besuch kommt. Da kommt ihm ein Unfall nicht sehr gelegen, bei dem drei Betrunkene Segler tot an den Strand gespült wurden. Als dann die Obduktion auch noch ergibt, dass alle unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln standen, ist klar, dass es sich erneut um einen mysteriösen Mordfall handelt und der gemütliche Besuch der Freundin auf der Kippe steht. Dupin setzt alles daran, den Fall schnell zu lösen, doch die auftauchenden Details sowie eine weitere Leiche stellen ihn vor ein Rätsel, bestehend aus Motiven wie Eifersucht, Korruption und Rache. 

 

Wie sich herausgestellt hat, sind einige der im ersten Teil angesprochenen Mankos wohl als humoristische Stilmittel zu verstehen. So entpuppen sich charakterliche Thematiken wie die Abneigung gegen Fischgerichte oder auch der niemals erklärte Grund für die Versetzung aus Paris als eine Art Running Gag, die auch im zweiten Teil fortgesetzt werden. Nichts desto trotz wird der Zuschauer auch im zweiten der aktuell drei Filme um Kommissar Dupin wieder mitten ins Geschehen geworfen und an einigen Stellen wird deutlich spürbar, dass eine gewisse Kenntnis der Buchvorlage hilfreich wäre, ja sogar in Teilen vorausgesetzt wird. 

 

Im Gegensatz zum ersten Teil ist die Geschichte selbst deutlich spannender und atmosphärischer, und auch die einzelnen beteiligten Figuren sind vielschichtiger als noch im Vorgänger. Gleichzeitig bekommen die bereits bekannten Charaktere mehr Tiefe spendiert, wenn auch nur in kleinen Maßen. Der Mordfall überzeugt durch einige unerwartete Twists und der eigentliche Mörder ist eigentlich nicht frühzeitig erkennbar, was der Spannung sehr gut tut und diese bis zum aufklärenden Finale bewahrt. Kommissar Dupin - Bretonische Brandung schafft es, das Geschehen nicht mehr nur auf den erneut hervorragend agierenden Hauptdarsteller Pasquale Aleardi zu reduzieren sondern gleichzeitig eine unterhaltsame und fesselnde Geschichte zu erzählen, die auf hektische Action verzichtet und sich voll und ganz auf die dialoglastige Erzählung konzentriert. 

 

Bildergalerie von Kommissar Dupin - Bretonische Brandung (9 Bilder)

Die technische Seite der Blu-ray entspricht der des ersten Teils. Extrem scharfe Aufnahmen, kräftiger aber stimmiger Kontrast und hoher Detailreichtum dominieren das Bild. Der Ton ist frontlastig, dort aber klar und deutlich. Einzelne Effekte werden dezent verteilt, echtes Surround-Feeling kommt aber nie auf. 


Das Fazit von: MarS

MarS

Kommissar Dupin - Bretonische Brandung hat das richtig gemacht, was mich am ersten Teil noch gestört hatte. Die Charaktere bekommen mehr Tiefe, der Mordfall ist spannend und wendungsreich, und die unausgesprochenen Charakterzüge entpuppen sich als Running Gags innerhalb der Filmreihe. Auch wenn die Kenntnis der Romanreihe wohl von Vorteil ist, so bietet der Film sehr gute Unterhaltung mit sympathischen Darstellern. Für Krimi-Fans auf jeden Fall sehenswert, man sollte sich aber bewusst sein dass die Reihe um Kommissar Dupin gezielt auf Action verzichtet und sein Augenmerk eher auf stimmige Dialoge legt.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen