Kung Fu Yoga

Kung Fu Yoga

Originaltitel: Gong fu yu jia
Genre: Komödie • Action
Regie: Stanley Tong
Hauptdarsteller: Jackie Chan
Laufzeit: DVD (102 Min) • BD (107 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 12

Kung Fu Yoga   06.10.2017 von Xthonios

Jackie Chan ist wieder zurück. Nach der erfolgreichen Asian Hawk Trilogie spielt er nun wieder einen Professor der Archäologie, der sich nach einer unglaublichen Entdeckung zu einem Abenteuer begibt, um eine sagenumwobene Legende – den Schatz von Magadha – zu suchen. Doch wieder einmal ist er nicht allein unterwegs und noch andere haben es auf den Schatz abgesehen.

 

Ein kurzer Ausflug in die Vergangenheit. Im Jahre 647 vor Christus wird der chinesische Krieger Wang Xuang (gespielt von Jackie Chan) nach Indien geschickt, um der Armee von Gitanjali (gespielt von Disha Patani) im Kampf gegen eine gefährliche Elefantenlegion und ihrem Anführer Arunsava (Sonu Ssood) zu helfen. Dank der Unterstützung der chinesischen Kämpfer können Sie die Angreifer besiegen.

 

Zurück in die Gegenwart: Der renommierte Professor der Archäologie Jack arbeitet im Terracotta Musuem in Xi’an. Die junge indische Professorin Ashmita des Nationalmuseums aus Rajasthan bittet ihn, ein Team bei der Suche nach dem legendären Schatz von Magadha zu helfen. Mit einer Art Schatzkarte holt sich Jack Unterstützung bei dem Sohn eines alten Freundes. Jones – ein junger Schatzsucher mit jeder Menge technologischem Spielzeug schließt sich dem Team auf dem Weg nach Tibet an. Doch kaum den Schatz gefunden, werden sie von einer Gruppe Söldner überrascht und stehlen den Schatz. Doch in dem ganzen Chaos verschwindet der junge Jones mit einem enormen Diamanten.

 

Welche Pläne verfolgt der machthungrige Randall? Was stellt Jones mit dem gigantischen Diamanten an? Und gibt es ein Happy End mit Jack und der indischen Professorin Ashmita?

 

Bildergalerie von Kung Fu Yoga (5 Bilder)

Jackie Chan kehrt als sympathischer Kung Fu Kämpfer mit komödiantischen Einlagen erneut zurück auf die Leinwand. Dieses Mal als Professor der Archäologie in einer chinesisch-indischen Kooperation unter der Leitung von Stanley Tong. Die Geschichte selbst ist sicherlich nicht atemberaubend neu, die Umsetzung des Filmes ist nur bedingt gelungen. Das Highlight des Filmes ist ganz klar die schauspielerische Leistung von Jackie Chan und die immer wiederkehrenden Kampfkunsteinlagen sorgen für Lacher und Staunen. Doch abseits eben jener Szenen wirkt der Film wie ein irritierend zusammengewürfelter Haufen einzelner Szenen. Dem Film merkt man den Einfluss der indischen Bollywood Atmosphäre an, so dass der Film ungewollt kitschig wirkt und gewisse Szenen aus dem Zusammenhang gerissen werden. Auch die technische Umsetzung des Films ist gerade bei den CGI-Effekten deutlich nicht auf dem aktuellen Stand der Technik. Ein gutes Beispiel ist hierfür die eher mittelmäßige computergenerierte Schlacht zu Beginn des Films wie auch die unfreiwillig komische Schnellballschlacht gegen ein Rudel Wölfe. Die Animationen wirken einfach altbacken. Dafür überzeugen die Tonspuren mit sauberen Dialogen und guten Surround-Effekten. Auch die Schauspieler wirken während des ganzen Films blass und fristen eher ein Dasein der vollen Bedeutungslosigkeit. 


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

 

Mit Kung Fu Yoga kehrt Jackie Chan wieder auf die Leinwand zurück. Leider verkommt der Film aufgrund irritierender Schnitte und kitschigen Bollywood Elementen zu einem eher komischen Stück, der nur durch die schauspielerischen Leistungen der Action-Ikone wenigstens teilweise gerettet werden konnte. Auch technisch gesehen kann der Film mit veralteten CGI-Effekten nicht gerade überzeugen. Schade eigentlich.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen