Liebe

Liebe

Originaltitel: Liebe
Genre: Drama • Psycho • Kurzfilm
Regie: Kai E. Bogatzki
Hauptdarsteller: Nikolai Will • Isabelle Aring
Laufzeit: Streaming (16 Min)
Label: Bogatzki.mov Movie Production

Liebe   15.10.2015 von MarS

Immer wieder liest man in der deutschen Independent-Szene den Namen Kai E. Bogatzki, sei es als Drehbuchautor, Produzent, Visual Effects Artist oder Editor. Er ist allerdings auch selbst als Regisseur tätig und lieferte uns unter anderem den vorliegenden Liebe. Ob uns der Film überzeugt hat soll folgende Kritik klären...

 

Das Ehepaar Christian und Sylvia hat einen schweren Schicksalsschlag hinter sich, denn Sylvia ist nach einem Unfall querschnittsgelähmt. Christian kümmert sich in völliger Selbstaufopferung um seine große Liebe, ertränkt jedoch heimlich seinen Kummer im Alkohol, während Sylvia bewegungsunfähig im Rollstuhl sitzt und mit der Gesamtsituation nicht zurechtkommt. Ein unheilvoller Schatten liegt über der Beziehung der Beiden, der unaufhaltsam ihr Schicksal besiegeln soll.

 

"Du und ich - wir sind eins. Ich kann dir nicht wehtun, ohne mich zu verletzen." (Mahatma Gandhi)

 

Mit Liebe liefert Regisseur Kai E. Bogatzki ein atmosphärisch dichtes, intensives und schockierendes Werk ab, das man so im ersten Moment nicht erwarten würde. Trotz der kurzen Laufzeit des Films schafft es Liebe dennoch, eine großartige Geschichte zu erzählen, die den Zuschauer auf melancholische Art unterhält um ihn dann mit einem dicken Kloß im Hals zurück zu lassen. Das Geschehen wird dabei vor allem von zwei Dingen dominiert: Der glaubwürdigen und überzeugenden schauspielerischen Leistung von Hauptdarsteller Nikolai Will und dem absolut stimmigen, klassischen Soundtrack von René Bidmon. Darstellerin Isabelle Aring hat zwar deutlich weniger Zeit sich zu beweisen als ihr Kollege, schafft es aber trotzdem eine gewisse Präsenz zu entwickeln und die Inszenierung zu stärken. Der Aufbau von Liebe ist hier gleichzeitig auch eine der großen Stärken: die erste Phase des Films beschäftigt sich vor allem mit den Schwierigkeiten die sich aus der Lähmung Sylvias ergeben und bringt dem Zuschauer die Charaktere näher, während der Film dann im zweiten Teil langsam aber stetig seine Spannung erhöht um dann im Finale mit einem absolut unerwarteten Twist dem Zuschauer einen Schlag ins Gesicht zu verpassen. 

 

Bildergalerie von Liebe (7 Bilder)

Bild und Ton bleiben auf Grund des vorliegenden Streams ohne Bewertung.


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Liebe ist ein unglaublich intensives und dichtes Psycho-Drama, welches man als Zuschauer so schnell nicht wieder vergisst. Das Gesamtbild aus Schauspielern, Soundtrack und Geschichte ist absolut harmonisch und so schafft es der Film trotz der kurzen Spielzeit den Zuschauer zu fesseln, ja sogar Nachwirkungen zu hinterlassen. Wer Interesse am deutschen Independent-Film hat, aber auch wer Fan von kleinen aber feinen Psychothrillern ist, der sollte sich Liebe nicht entgehen lassen. Und immer dran denken: "...bis dass der Tod uns scheidet..."


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen