Lord of Illusions

Lord of Illusions

Originaltitel: Lord of Illusions
Genre: Horror • Thriller • Mystery
Regie: Clive Barker
Hauptdarsteller: Scott Bakula • Famke Janssen
Laufzeit: DVD (116 Min) • BD (121 Min)
Label: Capelight Pictures
FSK 16

Lord of Illusions   22.11.2018 von MarS

Dem britischen Autor Clive Barker ist es bereits zu Lebzeiten gelungen, durch Werke wie der "The Books of Blood" - Reihe, Hellraiser - Das Tor zur Hölle oder auch Candyman´s Fluch unsterblich zu werden. Seine Bücher und Kurzgeschichten waren schon oft Grundlage für Filmadaptionen, und dreimal nahm Barker sogar selbst auf dem Regiestuhl Platz. Seine dritte und bisher letzte Regiearbeit lieferte er mit Lord of Illusions, der nun von Capelight Pictures erstmals im Director´s Cut auf Blu-ray veröffentlicht wird...als Limited Collector´s Edition im Mediabook...

 

Inhalt

 

Privatdetektiv Harry D´Amour (Scott Bakula) ist ein Experte für Fälle mit okkultem Hintergrund. In seinem neuesten Auftrag sieht Harry eine willkommene Abwechslung, denn er wird von der hübschen Dorothea Swann (Famke Janssen) angeheuert, um als Bodyguard für ihren Mann Philip (Kevin J. O´Connor), einen berühmten Illusionisten, zu arbeiten. Noch bevor Harry seinen Job antreten kann, wird dieser jedoch während einer seiner Shows mitten auf der Bühne ermordet. Dorothea vermutet einen Zusammenhang zu einer okkulten Sekte, deren Anführer Nix, von allen nur der "Puritaner" genannt, vor 13 Jahren von Philip Swann getötet wurde. Dessen Anhänger sind nämlich der festen Überzeugung, ihren Meister wieder von den Toten erwecken zu können. Erneut ist Harry gezwungen, tief in die Abgründe der Finsternis abzutauchen...

 

Mit Pinhead und dem Candyman hat Clive Barker absolute Kultfiguren erschaffen und sich damit eine riesige Fangemeinde im Horrorbereich angesammelt. Im Vergleich dazu kommt seine dritte eigene Regiearbeit recht zahm daher, verzichtet Lord of Illusions doch auf den Einsatz exzessiver Gewalt- und Splatterorgien sowie allzu ausufernden Horrorelemten. Stattdessen dienen sowohl die nichts desto trotz zahlreich vorhandenen Goremomente, handwerklich auch heute noch äußerst ansprechend anzuschauen, sowie die dämonischen Erscheinungen, die vor allem zu Beginn und im Finale zu sehen sind, lediglich zur Intensivierung der ohnehin schon sehr düsteren, bedrückenden Grundstimmung. Die Handlung hingegen erinnert eher an einen Mysterythriller mit Krimiaspekten, denn an einen reinen Horrorfilm, was Lord of Illusions wiederum zu einem äußerst gelungenen, eigenständigen Film macht, der nicht nur Fans von Clive Barker unterhalten dürfte. Zwar hat der Film inhaltlich mit einigen kleineren Schwächen zu kämpfen, wie beispielsweise die doch vorhandene Vorhersehbarkeit der Ereignisse, die im Widerspruch zu der langsamen Erkenntnis der Hauptfigur D´Amour stehen, nichts desto trotz gelingt es aber dennoch, genügend Spannung aufzubauen, um über die komplette Laufzeit von zwei Stunden keinerlei Längen zu entwickeln. Das liegt wiederum nicht einmal groß an den Darstellern, die kaum über solides TV-Niveau herausragen, sondern vielmehr an der geschaffenen Atmosphäre sowie den für Clive Barker bekannten, teilweise äußerst skurrilen Effekten. Schauspielerisch hebt sich hier eigentlich nur Barry Del Sherman als finsteres Sektenmitglied Butterfield hervor, der mit seiner extrem fiesen, morbiden Art absolut abstoßend und beeindruckend zugleich ist. Zusätzlich tragen aber auch die Zaubertricks und Illusionen, die mühelos die Faszination des Zuschauers für das Unerklärliche ansprechen, ihren Teil zur Unterhaltung bei. 

 

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray liefert ein ordentliches Bild, das deutlich ruhiger ausgefallen ist als auf der DVD. Zwar hat man Filme aus dem gleichen Entstehungszeitraum auch schon besser auf dem HD-Medium gesehen, im Gesamtbild wissen Schärfe und Detailgrad aber zu gefallen. Kleinere Unschärfen und weiche Momente sowie marginal auftauchende Verunreinigungen kann man getrost verzeihen, und auch das stetige Filmkorn fällt zu keinem Zeitpunkt allzu dominant ins Auge. Kontrast und Schwarzwert bewegen sich auf gutem Niveau. Die Tonspur erweist sich als wenig dynamisch und etwas zu kraftlos, bietet aber dennoch eine klare, gut verständliche Abmischung. Auf große Räumlichkeit muss man zwar verzichten, insgesamt ist der Ton aber sehr angenehm und für das Geschehen völlig ausreichend. Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle das sehr umfangreiche Bonusmaterial bleiben, welches die Veröffentlichung von Capelight noch einmal extrem aufwertet und in diesem Ausmaß auf keiner bisherigen DVD-Veröffentlichung zu finden war.

 

Bildergalerie von Lord of Illusions (13 Bilder)

Details des Mediabooks

 

Das Mediabook bietet sowohl auf der Front als auch dem Backcover jeweils ein anderes Covermotiv zum Film, entsprechend dem darunterliegenden Medium, welches das jeweils gleiche Design aufweist. Wirklich schön ist hier das Hochglanz-Finish in Metallic-Optik, das dem Mediabook einen tollen Look verleiht. Das 24-seitige Booklet enthält neben Infos zu Clive Barker und seinem Schaffen sowie zur Entstehung des Films auch zahlreiche Charakterfotos und Szenenbilder. Das obligatorische Begleitblatt mit Infos, Details und Inhaltsangabe ist wie gewohnt lose auf das Backcover aufgelegt. Capelight hält sich damit auch bei diesem Mediabook an ihre inzwischen beliebte Philosophie, qualitativ hochwertige, gleichzeitig aber auch abwechslungsreiche Sammlerobjekte zu produzieren. 


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Lord of Illusions hat zwar seine inszenatorischen Schwächen, bietet aber dank überwiegend handgemachten, tollen Effekten und seiner finsteren Atmosphäre hervorragende Mystery-Thrillerkost, nicht nur für Clive Barker Fans. Der Mix aus Kriminalgeschichte und Horror geht auf, und weiß auch in Anbetracht der Tatsache, dass er nie die Klasse oder gar die unbarmherzige Brutalität eines Hellraiser erreicht, auch heute noch ohne jegliche Längen zu unterhalten. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen