Magical Girl Spec-Ops Asuka - Vol. 01

Magical Girl Spec-Ops Asuka - Vol. 01

Originaltitel: Mahou Shoujo Tokushusen Asuka
Regie: Yamamoto Hideyo
Laufzeit: DVD (150 Min) • BD (150 Min)
Label: Koch Films / peppermint anime
FSK 16

Magical Girl Spec-Ops Asuka - Vol. 01   04.07.2020 von MarS

Mit Magical Girl Spec-Ops Asuka veröffentlichen Koch Films / peppermint anime eine von der in Deutschland eher unbekannten Produktionsschmiede Liden Films Inc. veröffentlichte Animeserie, basierend auf dem gleichnamigen Manga von Makoto Fukami und Seigo Tokiya. Wir haben uns die ersten sechs Episoden für Euch angesehen...

 

Inhalt

 

Vor drei Jahren wurde die Welt von sogenannten Unterbiester aus einer anderen Dimension überrannt und stand kurz vor dem Untergang. Die Rettung kam zu dieser Zeit von den Magical Girls, junge Mädchen, die durch eine Verbindung mit der Welt der Naturgeister besondere Fähigkeiten entwickelt hatten. Viele der Magical Girls starben im Kampf, und nun versuchen die Übrigen von ihnen ein normales Leben zu führen. Das ehemalige Magical Girl "Rapture", alias Asuka Otorii, hat sich geschworen, nie wieder ihre Fähigkeiten im Kampf einzusetzen, und als einfache Oberschülerin die Freuden eines einfachen Daseins zu genießen. Doch da tauchen plötzlich neue Unterbiester und feindselige Magical Girls auf, die erneut die Menschheit bedrohen. Asuka muss sich entscheiden, ob sie ihren Schwur hält oder für diejenigen, die sie liebt, erneut zum Magical Girl werden soll...

 

Mit durchaus interessanten Facetten versucht Magical Girl Spec-Ops Asuka dem Genre ein wenig frischen Wind einzuhauchen. So folgt die Serie beispielsweise nicht üblichen Magical Girl Klischees von naiven Mädchen und viel Humor, sondern zeigt sich die meiste Zeit über sehr ernst und angespannt. Zudem werden die Fantasy Aspekte oftmals in den Hintergrund gedrängt, nicht nur um Platz für das ein oder andere Thriller Element zu machen, sondern auch um den unerwartet knackigen Actionszenen einen starken Military Charakter zu verleihen. Zimperlich geht es hier jedenfalls nicht zu, denn sowohl Action als auch Thriller Bestandteile sind die meiste Zeit über sehr blutig ausgefallen, wobei Magical Girl Spec-Ops Asuka selbst vor Folterszenen nicht zurückschreckt. Unterdessen ist es sehr interessant zu beobachten, wie die einzelnen Figuren auf unterschiedliche Weise auf die psychischen Belastungen von Krieg und Kampf reagieren, auch wenn diese Thematik bislang ein wenig zu oberflächlich behandelt wird und sich damit begnügen muss, oftmals nur in Zusammenhang mit recht banalen Szenen angesprochen zu werden. Problem an dem vielversprechenden Mix ist jedoch, dass es der Serie auf Grund der Vielzahl an Figuren und der rasanten, recht sprunghaften Inszenierung auch nach sechs Episoden noch an einer klaren Linie beziehungsweise einem erkennbaren roten Faden mangelt, wodurch man als Zuschauer zwar von den einzelnen Szenen recht gut unterhalten, von der Handlung aber nicht wirklich gefesselt wird. 

 

Die Animationen sind recht einfach und überwiegend detailarm gehalten, wissen im Gesamtbild aber dennoch zu gefallen. Gerade das simple Charakterdesign harmoniert gut mit der übrigen Inszenierung, die beispielsweise in den Actionszenen oftmals auf Standbilder zurückgreift. Die deutsche Synchronisation ist grundsätzlich hochwertig, fällt bei dem ein oder anderen Charakter aber etwas zu schrill beziehungsweise kindlich aus. Der Score ist gelungen und manövriert vor allem die Opening- und Ending-Titel direkt auf die Playlist.

 

Bildergalerie von Magical Girl Spec-Ops Asuka - Vol. 01 (5 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray liefert ein scharfes, kontraststarkes und sehr sauberes Bild. Die Farben sind kräftig und satt. Der Ton konzentriert sich zwar auf den vorderen Boxenbereich der Anlage, ist aber sehr gut ausbalanciert und gerade in den Actionszenen sehr kraftvoll.

 

Episodenguide

 

  • Episode 01 - Die Rückkehr des Magical Girls
  • Episode 02 - Alltag und Kampfgefährten
  • Episode 03 - Ein noch schlimmerer Krieg 
  • Episode 04 - Angriff der Babel Brigade
  • Episode 05 - Eine äußerst pragmatische Vorgehensweise
  • Episode 06 - Ein Wunsch an die Sterne


Cover & Bilder © Koch Films GmbH


Das Fazit von: MarS

MarS

Magical Girl Spec-Ops Asuka hat bislang einige gute Ansätze, die für den Einfallsreichtum der Macher sprechen und die Serie ein wenig von den bekannten Genrevertretern abheben. Allerdings werden diese nicht konsequent genug umgesetzt und auch der momentan noch fehlende rote Faden trübt ein wenig den durch blutige Action und interessante Thriller Elemente eigentlich positiven Gesamteindruck. Bleibt abzuwarten, ob sich Magical Girl Spec-Ops Asuka in der zweiten Serienhälfte noch steigern kann.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen